Zum Inhalt springen

Header

Audio
Siro Burkard, was machen Sie, wenn Sie auf einen Verdachtsfall stossen?
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 01.12.2020.
abspielen. Laufzeit 03:09 Minuten.
Inhalt

Radikalisierung erkennen «Als Brückenbauer der Polizei will ich Vertrauen schaffen»

Terrorismus bekämpfen und Radikalisierung früh erkennen: Das ist das Ziel eines nationalen Aktionsplans zur Verhinderung von gewalttätigem Extremismus. Diesen müssen die Kantone nun umsetzen. Die Luzerner Polizei hat dafür die Stelle eines «Brückenbauers» geschaffen.

SRF News: Siro Burkard, sie sind der erste polizeiliche «Brückenbauer» der Zentralschweiz. Was hat Sie daran gereizt, die Stelle zu übernehmen?

Siro Burkard: Mich hat das Arbeiten mit verschiedenen Kulturen schon länger interessiert. Ich habe mich auch gezielt in diesem Bereich weitergebildet. Die Stelle als «Brückenbauer» ist die perfekte Mischung von meinem polizeilichen Hintergrund und meinem Interesse an Kulturen.

Wie sieht Ihr Arbeitsalltag nun aus?

Ich bin die Verbindungsperson zu verschiedenen ausländischstämmigen Personen, die sich in Vereinen oder Gruppierungen organisieren.

Ich will gegenseitiges Vertrauen schaffen.
Autor: Siro BurkardBrückenbauer der Luzerner Polizei

Damit will ich vor allem gegenseitiges Vertrauen schaffen. Ausserdem biete ich Unterrichtslektionen an, die in Integrationsangebote eingebunden werden können. Dort geht es darum zu zeigen, was die Arbeit der Polizei in der Schweiz ausmacht, und über Gesetze, Rechte und Pflichten aufzuklären.

Siro Burkard

Siro Burkard

Brückenbauer der Luzerner Polizei

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Siro Burkard hat Anfang November die Stelle als Brückenbauer angetreten und ist dem Einsatzbereich Prävention unterstellt. Der 29-Jährige ist seit 2014 bei der Luzerner Polizei und hat neben einer internen Führungsausbildung auch eine Ausbildung in transkultureller Kommunikation und Mediation absolviert.

Wenn Sie mit ausländischen Vereinen in Kontakt treten: Worum geht es dabei konkret?

Es geht primär darum, im Gespräch den direkten Austausch zu fördern. Meine Arbeit ist aber noch im Aufbau. Konkret greife ich gerne auf ein Beispiel der «Brückenbauer» in Zürich zurück: Dort fragte ein brasilianischer Verein nach, welche Regeln gälten, wenn Familienangehörige während der Corona-Zeit in die Schweiz einreisen möchten. Die «Brückenbauer» fassten darauf in einem Video-Referat zusammen, was rechtlich zu beachten ist.

Was machen Sie, wenn Sie trotzdem auf einen Verdachtsfall stossen?

Dann ist es wichtig, dass ich den Verdacht möglichst frühzeitig an die richtige polizeiliche Stelle weiterleite, damit diese entsprechende Massnahmen ergreifen kann. Als «Brückenbauer» bin ich dabei aber nur beratend tätig – von der Seite der meldenden Person.

Das Gespräch führte Evelyne Fischer.

Auch in anderen Kantonen gibt es «Brückenbauer»

Polizeiliche «Brückenbauer» gibt es beispielsweise auch in Bern oder Zürich. Die Kantonspolizei Zürich fing damit bereits im Jahr 2007 an. Inzwischen üben dort 15 Angestellte diese Funktion aus – allerdings jeweils nur teilweise. Im Unterschied dazu hat die Luzerner Polizei nun eine «Brückenbauer»-Vollzeitstelle geschaffen.

Regionaljournal Zentralschweiz, 01.12.2020, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    "Dort geht es darum zu zeigen, was die Arbeit der Polizei in der Schweiz ausmacht, und über Gesetze, Rechte und Pflichten aufzuklären." Wirklich ein sinnvolle Aufgabe. Je mehr Prävention, desto weniger Probleme später. Und - wenn gleichzeitig noch ein(e) Radikale(r) auf dem Rader erscheint, kann das Feuer vor dem Großbrand gelöscht werden. Wieder einmal eine gute Nachricht. Die Gäste passen sich mehrheitlich dem Gastgeber an und nicht umgekehrt und so stimmt es für beide Parteien.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen