Zum Inhalt springen

Header

Audio
Geologisches Tiefenlager: Die Nagra kam, suchte und fand
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 06.07.2021.
abspielen. Laufzeit 02:30 Minuten.
Inhalt

Radioaktive Abfälle Die Wahrscheinlichkeit für ein Zürcher Endlager steigt

Weitere Bohrungen der Nagra zeigen: Die beiden Endlager-Standorte im Zürcher Wein- und Unterland würden sich gut eignen.

Seit 13 Jahren sucht die Nagra (Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle) einen Standort für radioaktive Abfälle. Unterdessen kommen nur noch drei Standorte infrage:

  • Jura-Ost im Kanton Aargau, nahe an der Zürcher Grenze
  • Zürich-Weinland, an der Grenze zum Kanton Schaffhausen
  • Zürich Unterland, Gebiet Nördlich Lägern.

Am Dienstag informierte die Nagra über die zwei neuesten Bohrungen in der Gemeinde Stadel bei Bülach, im Gebiet Nördlich Lägern. Dabei zeigten sich die Verantwortlichen sehr zufrieden: «Die zusätzlichen Bohrungen haben bestätigt, dass sich die Region Nördlich Lägern für den Bau eines Tiefenlagers eignet», sagt Nagra Sprecher Patrick Studer. Die Opalinuston-Schicht, in welcher das Lager gebaut werden soll, ist gut 100 Meter dick und befindet sich in rund 800 Metern Tiefe.

Das Jahrhundertprojekt ist gut unterwegs.
Autor: Patrick Studer Sprecher der Nagra

Auch die beiden anderen Regionen würden sich eignen, allerdings plant die Nagra nur noch eine weitere Bohrung in Rheinau im Zürcher Weinland, allenfalls noch eine weitere in der Gemeinde Bachs in Nördlich Lägern. Einzig im Gebiet Jura-Ost im Kanton Aargau sind keine weiteren Bohrungen mehr vorgesehen.

Bohrplatz der Nagra in der Gemeinde Stadel
Legende: Bohrplatz der Nagra in der Gemeinde Stadel Der «Hasliboden» in Stadel: Kommt hier dereinst das Tiefenlager zu stehen? Nagra

Der Countdown läuft

So oder so dürfte die lange Suche nach einem geeigneten Standort für radioaktive Abfälle bald zu einem Ende kommen. «Wir sind im Schlussspurt der Standortsuche», bestätigt Studer. Man sei optimistisch, dass die Nagra nächstes Jahr einen Standortvorschlag machen könne.

Das «Jahrhundertprojekt» sei gut unterwegs. Bis das Lager gebaut und bezogen wird, dürfte es dennoch 2050 werden. Hat die Nagra ihren Standort-Vorschlag bekannt gegeben, muss zunächst der Bundesrat über den Vorschlag befinden, danach das Parlament. Sehr wahrscheinlich wird es zu einem Referendum kommen, sodass die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger das letzte Wort haben.

Kanton Zürich will den Entscheid akzeptieren

Bereits vor drei Monaten sagte der Zürcher Regierungsrat, er würde sich nicht gegen ein Endlager wehren, sollte der Entscheid für einen der beiden Zürcher Standorte fallen. Allerdings möchte er nur das Endlager beherbergen. Die sogenannte «Heisse Zelle», in welcher der radioaktive Abfall für die Lagerung verpackt wird, möchte man nicht auf Zürcher Boden haben.

Was ist eine heisse Zelle?

Box aufklappen Box zuklappen

Eine Heisse Zelle ist ein stark abgeschirmter Raum, in dem kurzfristig hochradioaktive Substanzen gelagert werden können. Gesichert wird sie durch zentimeterdicke Bleiblöcke. Im Innern arbeitet eine Art Industrie-Roboter, der von aussen ferngesteuert wird. Durch dicke Bleiglasfenster oder Kameras innerhalb der Heissen Zelle können die Vorgänge in der Zelle beobachtet werden.

Die «Heisse Zelle» würde ein besonders wichtiges Grundwasservorkommen tangieren, argumentiert der Regierungsrat. Ausserdem sei es im Sinn einer «gerechten Lastenverteilung», wenn ein anderer Landesteil die «Heisse Zelle» übernehme. Welcher das sein könnte, ist allerdings noch nicht bekannt.

Video
Schweizer Kernkraft und die Suche nach dem Endlager
Aus Einstein vom 11.03.2021.
abspielen

SRF 1, Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 06.07.2021, 17.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

72 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Luzerner Marcel  (Cello-1964)
    Das ZH-Weinland, bzw. das Gemeindegebiet Rheinau ist die zukünftige Wasserquelle von Winterthur bis Zürich ...
  • Kommentar von Luzerner Marcel  (Cello-1964)
    AKW-Strom Herstellung ist wie Fliegen ohne Landebahn ...
  • Kommentar von Martin H. Meier  (Mahame)
    Die Endlagerung wird verhindert mit allen Mitteln, Angst schüren hat sich dabei bewährt. Inzwischen wird das radioaktive Material oberirdisch zwischengelagert, im ZWILAG. Wenn das so gefährlich wäre, dann wären die Landpreise in der Umgebung des ZWILAG gesunken, logisch? Direkt neben dem ZWILAG ist das Paul Scherrer Institut, dort arbeiten einige hundert Wissenschafter. Warum haben diese Leute keine Angst vor dem "Atommüll?"