Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video CVP fordert Änderungen im Rahmenabkommen abspielen. Laufzeit 01:35 Minuten.
Aus Tagesschau vom 19.01.2019.
Inhalt

Rahmenabkommen mit der EU CVP sagt weder Ja noch Nein

Die CVP ist für ein Rahmenabkommen mit der EU, aber möglicherweise nicht für jenes, welches heute vorliegt.

Keine Schwächung des Schweizer Lohnschutzes, keine Übernahme der EU-Unionsbürgerrichtlinie, kein Eingriff in die Steuerhoheit der Kantone beim Thema staatliche Beihilfen, Klärung der Rolle des europäischen Gerichtshofes.

Das sind die Forderungen der Christdemokraten, bevor sie ihr Urteil über das Rahmenabkommen fällen. Der Bundesrat müsse dazu Stellung nehmen, sagt CVP-Präsident Gerhard Pfister: «Es braucht Änderungen in der vorliegenden Fassung des Rahmenabkommens, das derzeit in der Konsultation ist. Wie der Bundesrat diese Änderungswünsche umsetzt, liegt in der Führungsverantwortung der Landesregierung.»

Bundesrat soll Führungsrolle wahrnehmen

Pfister stört sich daran, dass der Bundesrat das Rahmenabkommen mit der EU in die Konsultation geschickt hat, ohne selber dazu Stellung zu beziehen. «Wir müssen schon schauen, dass unsere Landesregierung in dieser entscheidenden Frage das tut, wofür sie gewählt wurde: regieren.»

Doch es gibt auch Kritikpunkte, die ohne Neuverhandlungen mit der EU nicht aus dem Weg zu schaffen sind. So möchte die CVP lieber ein Schiedsgericht ohne Einbezug des europäischen Gerichtshofes. Und sie fordert, dass die EU explizit ausschliesst, dass die Schweiz verpflichtet werden könnte, die Bestimmungen der Unionsbürgerrichtlinie zu übernehmen. Das ist heute nicht der Fall. Damit werden einige Fragen wohl offen bleiben, wenn die CVP-Fraktion wie geplant im März entscheidet, ob sie für oder gegen das vorliegende Rahmenabkommen ist – oder vielleicht etwas dazwischen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von L. Leuenberger  (L.L.)
    Dieser Rahmenvertrag, mit dem heutigen Text, kommt nie durch Parlament und Volk. Das ist sich der Bundesrat bewusst. Der Rahmenvertrag greift unser System so stark an, dass unweigerlich grosse Unruhen und gesellschaftliche Probleme auf uns zu kommen. Weder Schuldzuweisungen noch Polarisierung wird den Widerstand der Bürger stoppen. Der Vertrag gehört zurück nach Brüssel, mit allen Konsequenzen, die daraus folgen. In dieser Form ist er von Links und von Rechts nicht annehmbar. Genug Schönrederei.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Arthur Pünter  (puenti)
    Auch im Wahljahr 2019 wird sich die CVP keinesfalls von ihrer opportunistischen und doppelzüngigen Windfahnenpolitik verabschieden. Alles Andere wäre eine Überraschung! Die Wähler werden es danken und sich von dieser Partei hoffentlich verabschieden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Keine Angst,die CVP wird dann im letzten Moment auf die Seite schwenken,auf der
    man nicht zu den Verlierern gehört.Genau wegen dieser Charakterlosigkeit,die dem
    Verhalten vieler Heuchler entspricht,gehört diese Partei langfristig zu den Verlierern.
    Ein überzeugter Linker,der vorbehaltlos zu seiner Meinung steht,ist auch für die
    Gegenseite der interressantere Diskussionspartner als Wischiwaschi aus der Pseudo-christlichen Ecke.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen