Zum Inhalt springen

Header

Audio
In welche Richtung bewegen sich Bundespräsident Guy Parmelin und EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen beim Rahmenabkommen?
Aus HeuteMorgen vom 23.04.2021.
abspielen. Laufzeit 02:09 Minuten.
Inhalt

Rahmenabkommen mit der EU Es gibt noch vieles zu klären zwischen Parmelin und von der Leyen

Die EU erhebt gegenüber der Schweiz schwere Vorwürfe zum Rahmenabkommen – teilweise sind sie fragwürdig und widerlegbar.

Die Europäische Union wisse nicht, was die Schweiz eigentlich wolle, denn Bern stelle plötzlich Teile des ausgehandelten Rahmenabkommens wieder infrage. Das ist der Tenor des Protokolls, das diese Woche in die Medien gelangte.

Die Schweiz bezeichne neuerdings den Teil des Rahmenabkommens, indem es um den Lohnschutz geht – das Protokoll 1 – nur noch als Vorschlag der Europäischen Union (EU), dem die Schweiz nicht zugestimmt habe, wird behauptet. Das allerdings ist überhaupt nicht neu.

Dieses Protokoll 1 ist ein Vorschlag der Europäischen Union.
Autor: Ignazio CassisBundesrat und Aussenminister

Aussenminister Ignazio Cassis betonte bereits kurz nach der letzten Verhandlungsrunde mit der EU, dieses Protokoll 1 sei vom Bundesrat nicht akzeptiert worden. Ausschnitt aus der Medienkonferenz vom Dezember 2018: «Dieses Protokoll 1 ist ein Vorschlag der Europäischen Union.»

Video
Aus dem Archiv: Das ist das Rahmenabkommen
Aus SRF News vom 27.09.2018.
abspielen

Es ist auch nicht so, dass sich die Schweiz nun von einem Vertragstext distanziert, den sie gemeinsam ausgehandelt hat, wie die EU das darstellt. Fakt ist, dass die Schweiz dem Abkommenstext mit Protokollen und Anhängen nie zustimmte.

Das sagt die Schweizer Regierung

Der Bundesrat beschreibt es in seinen Erläuterungen zum Rahmenabkommen vom Januar 2019 so: «Anlässlich des Treffens von Bundesrat Ignazio Cassis mit EU-Kommissar Johannes Hahn am 23. November 2018 in Zürich erklärte die Europäische Union den vorliegenden Vertragsentwurf für endgültig und die Verhandlungen für beendet.»

Die Europäische Union erklärte den vorliegenden Vertragsentwurf für endgültig und die Verhandlungen für beendet.
Autor: Bundesratserklärung

Mit anderen Worten: Die Europäische Union hat die Verhandlungen abgebrochen – ohne Einigung mit der Schweiz. Für Stirnrunzeln sorgt auch, dass Brüssel nun vorgibt, die konkreten Forderungen der Schweiz nicht zu kennen. Bereits im Juni 2019 hat der damalige Bundespräsident Ueli Maurer der Europäischen Kommission einen Brief geschrieben.

Offene Fragen zwischen den Parteien

Es ist also konkret aufgelistet, was die Schweiz verlangt: Mit dem Rahmenabkommen übernehme die Schweiz zum Beispiel die sogenannte Unionsbürgerrichtlinie nicht, die EU-Bürgern in der Schweiz den Zugang zur Sozialhilfe garantieren würde.

Der Brief stellte klar, «dass eine allfällige Übernahme der genannten Richtlinie durch die Schweiz nur mittels Verhandlungen zwischen den Parteien erfolgen kann.» Nun kommt es heute Freitag zum Spitzentreffen zwischen Guy Parmelin und Ursula von der Leyen. Die beiden haben einiges zu klären.

Video
Aus dem Archiv: Rahmenabkommen spaltet Wirtschaft
Aus ECO vom 19.04.2021.
abspielen

HeuteMorgen, 23.04.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

62 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Schoenenberger  (Beaumont)
    Ein reises Freihandelsabkommen würde beien Seiten die Dinge erleichtern. Politisch sind die beiden Seiten niemals vereinbar. Wirtschafts- und finanztechnisch sind die Unterschiede riesengross. Dort wo beiderseitige Interessen bestehen können auch Lösungen gefunden werden.
  • Kommentar von Fabrizio Gamp  (Fgamp)
    Schön zu sehen, dass es Journalist gibt, der Fakten beiderseits einfach gegenüberstellt. Meiste Journalisten berichten einseitig, was EU sagt und Bundesrat nicht macht. Letzteres verunsichert Bürger...
  • Kommentar von Sam Meier  (tsam39947)
    Solche Aussagen der EU sind nicht gerade vertrauensfördernd und ebnen die Zustimmung zu Kompromissen in unserer Bevölkerung kaum.