Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Randale in St. Gallen FCZ-Fans attackieren Polizei

  • Nach dem Fussballspiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Zürich ist es am Sonntagabend zu Ausschreitungen am Bahnhof im St. Galler Quartier Winkeln gekommen.
  • Zürcher Anhänger bewarfen die Polizei mit Schottersteinen Handlichtfackeln und Knallkörpern.
  • Drei Polizisten wurden verletzt.
Video
Polizeisprecher Dionys Widmer zu den Vorfällen in St. Gallen
Aus News-Clip vom 28.10.2018.
abspielen

Zu den Ausschreitungen kam es um 18:30 Uhr als die FCZ-Anhänger den Extrazug in Richtung Zürich hätten besteigen sollen. Die Polizei setzte Gummischrot und Reizgas ein, um die Lage unter Kontrolle zu halten.

Der Extrazug war nach den Ausschreitungen nicht mehr im fahrtüchtigen Zustand. Es musste ein Ersatzzug organisiert werden. Das Ausmass des Sachschadens ist noch nicht bekannt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

59 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.