Zum Inhalt springen

Header

Video
Nationalrat will mildere Strafen für Raser
Aus Tagesschau vom 09.03.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 10 Sekunden.
Inhalt

Rasen als Kavaliersdelikt Schlag ins Gesicht der Raseropfer

«119 statt 50», «Tempo-Exzess» oder «fünf Verletzte nach Raserunfall». Fast täglich begegnen wir solchen Schlagzeilen. Dennoch hat der Nationalrat die Raser-Strafnorm massiv aufgeweicht. Vor über acht Jahren wurde dieses Gesetz eingeführt, um Temposünder härter zu bestrafen.

Bereits letzten Herbst hat das Parlament die Mindestfreiheitsstrafe von einem Jahr gestrichen. Jetzt hat der Nationalrat die Abschaffung erneut bestätigt. Rasen kann somit künftig wieder mit Geldstrafen geahndet werden. Auch der Entzug des Führerausweises wird massiv verkürzt, statt bisher zwei Jahre sollen es nur noch 12 Monate sein. Der Kommissionsantrag, dass sogar sechs Monate genug seien, scheiterte nur knapp. Weniger streng beurteilt werden auch die Fahrer von Blaulichtfahrzeugen, etwa Krankenwagen oder Feuerwehrautos.

Gegensteuer der Bundesrätin

Vom Tisch sind zudem diverse Massnahmen, die Bund und Parlament im Rahmen des Verkehrssicherheitspaketes «Via sicura» im Jahr 2013 beschlossen haben. Dazu zählt etwa das Datenaufzeichnungsgerät für notorische Tempobolzer, die sogenannte Blackbox. Oder die Wegfahrsperre für alkoholisierte Autofahrer. Sie kamen nie richtig zum Tragen, heute wurden sie vom Nationalrat beerdigt.

Audio
Mildere Strafen für Raser
aus Echo der Zeit vom 09.03.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 20 Sekunden.

Die Grundlage für die Aufweichung der Raser-Strafnorm musste der Bundesrat auf Geheiss des Parlaments vorschlagen. Die zuständige SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga vertrat sie im Rat mit wenig Begeisterung. «Wir erfüllen, was Sie gewünscht haben» betonte sie mehrmals. Dennoch versuchte Simonetta Sommaruga, da und dort etwas Gegensteuer zu geben, was ihr bei der Dauer des Führerausweisentzugs gelang. Zusammen mit Nationalrätinnen und Nationalräten aus dem links-grünen Lager verhinderte sie, dass Raser den Ausweis nur sechs Monate abgeben müssen.

Starke Lobby

Die Verschärfungen für Raser stehen seit Jahren in der Kritik. Man sei damit über das Ziel hinausgeschossen, monierten mehrere bürgerliche Redner, sie seien zu starr und verhinderten jeden Ermessensspielraum für Richter und Behörden. Gerichte können jedoch schon heute einen Strafrahmen zwischen einem und vier Jahren Freiheitsstrafe anwenden.

Natürlich haben die Raserdelikte mit den Verschärfungen nicht über Nacht aufgehört. Seit 2013 die strengen Gesetze eingeführt wurden, sind die Verurteilungen wegen Geschwindigkeitsübertretungen sehr rasch angestiegen. Das zeigen Erhebungen des Bundesamts für Statistik.

Das könnte man auch so interpretieren, dass der Raserartikel im Gesetz nichts nützt. Ein Raser lasse sich jedoch von strengen Gesetzen kaum abhalten, sagen Verkehrspsychologen seit Jahren. Doch Kontrollen aufgrund schärferer Gesetze könnten zu richtigem Fahrverhalten führen.

Diese Kontrollen führen zu Verurteilungen. Für die Betroffenen von Raserunfällen ist es wichtig, dass die Verursacher ihres Leids zur Rechenschaft gezogen werden. Die Geschädigten wollen nicht auch noch Opfer einer laschen Gesetzgebung werden.

So gesehen ist die heutige Aufweichung der Raserstrafnorm durch den Nationalrat ein Schlag ins Gesicht der Opfer. Siegerin ist die starke Autolobby. Für die grüne Nationalrätin Marionna Schlatter ist es klar «eine Machtdemonstration der Autolobby ohne Rücksicht auf Tote und Verletzte».

Ruth Wittwer

Ruth Wittwer

Bundeshaus-Korrespondentin

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Ruth Wittwer ist Bundeshaus-Korrespondentin von Radio SRF; seit 2017 gehört sie zur SRF-Inlandredaktion. Zuvor war sie sechs Jahre vor allem für Radio SRF in den USA unterwegs. Sie arbeitet seit über 20 Jahren als Journalistin, davon lange für Radio SRF 3 und noch früher für diverse Lokalradios und -zeitungen.

Echo der Zeit, 09.03.2022, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen