Zum Inhalt springen

Header

Audio
Rassismus und Antisemitismus an der Fasnacht
Aus Rendez-vous vom 25.02.2020.
abspielen. Laufzeit 06:06 Minuten.
Inhalt

Rassistische Vorfälle «Wollen wir im Jahr 2020 noch solche Slogans und Stereotypen?»

«Wie viele Neger brauchen wir in St. Gallen?» stand gross auf
einem Fasnachtswagen, der am Fasnachtsumzug im sankt-gallischen Wangs mitfahren sollte. In letzter Minute wurde das Wort Neger überklebt. Hinter der Aktion mit dem umstrittenen Fasnachtswagen steht ein ehemaliges Parteimitglied der SVP. Der Mann bestreitet laut «Blick» rassistische Absichten und sagte, für ihn sei das Wort «Neger» ein Synonym für einen Kantonsrat, der Mist baue.

Zu reden gibt auch ein Vorfall an der Basler Fasnacht. Wie die «Basellandschaftliche Zeitung» heute schreibt, hätten Mitglieder der Guggenmusik Gülle Schlüch auf einer Pauke und auf Kleidern Neonazisymbole verwendet. Und auf einem Video, das der «Basellandschaftlichen Zeitung» vorliegt, sieht man, wie ein Trompeter während eines Auftritts im Guggenkeller den Arm zum Hitlergruss hebt. Rassismus-Experte Dominic Pugatsch über zunehmende Entgleisungen an der Fasnacht.

Dominic Pugatsch

Dominic Pugatsch

Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Dominic Pugatsch hat an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern studiert und dort im Bereich des Verwaltungsrechts promoviert. Bereits während seines Studiums und später bei der Ausarbeitung seiner Dissertation, konnte er als Assistent für Verwaltungs- und Öffentliches Recht sowie als juristischer Mitarbeiter in einer Direktion des Kantons Zürich Erfahrungen an der Schnittstelle zwischen Recht und Politik sammeln. Bis Ende 2015 war Dominic Pugatsch während drei Jahren in einer Anwaltskanzlei tätig. Heute leitet er die Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus.

SRF News: Was halten Sie vom Slogan «Wie viele Neger brauchen wir in St. Gallen?»

Dominic Pugatsch: Wir sehen, dass solche Vorfälle jedes Jahr wieder vorkommen. Das ist unnötig und geht auf Kosten einer sehr reichen Kultur, nämlich auf Kosten der Fasnachtskultur.

Was geht in den Köpfen der Täter vor?

Was in den Köpfern der Täter vorgeht – ob der Rassismus vorsätzlich oder fahrlässig war – ist zweitrangig. Das Entscheidende ist jeweils die Wirkung, die bei den Angehörigen von Minderheiten erzeugt wird, aber auch bei anderen Mitmenschen. Es geht auch um die Vorbildfunktion für die jungen Menschen, die an diesen schönen Fasnachtsumzügen teilnehmen. Wir müssen uns fragen, ob wir im Jahre 2020 noch solche Stereotypen und Slogans sehen wollen.

Von der Tradition her kommt die Fassnacht aus der Narrenzeit, in welcher die Untertanen über die Obrigkeit für einmal alles sagen durften. Gibt es Grenzen an der Fasnacht?

Es gibt viele wunderbare Schwänke, bei welchen die Tradition gewahrt wird. Die besprochenen Fälle aber sind rassistische Vorfälle. Die Mehrheitsgesellschaft lacht über die Minderheitsgesellschaft. Das ist klassisches «Othering», das ist Rassismus.

Was sollte man denn beachten bei der Kostümierung heutzutage?

Den respektvollen und würdevollen Umgang mit seinen Mitmenschen sollte man zwingend beachten.

Beim Beispiel mit dem Ku-Klux-Klan und auch im aktuellen Fall stehen ganz klar rechtsgerichtete und extremistische Personen dahinter.

Wie stelle ich eine Person oder eine Kultur dar? Wenn das respektvoll geschieht, gibt es auch keine Probleme. Wenn es aber plump und herabwürdigend ist, wird es problematisch.

Sind wir uns der Problematik bewusster als früher?

Nicht zuletzt dank den Medien, die diese Debatten aufgreifen, entsteht eine Diskussion. Wir wollen wissen, wo die Grenze liegt. Ausserdem möchten wir nicht, dass eine Kultur wie die Fasnachtszeit für solche Machenschaften missbraucht wird. Beim Beispiel mit dem Ku-Klux-Klan und auch im aktuellen Fall stehen ganz klar rechtsgerichtete und extremistische Personen dahinter.

Das Gespräch führte Ivana Pribakovic.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Blatter  (maxblatter)
    Das Wort "Neger" als solches war im Deutschen ursprünglich keineswegs diskrimierend. Genau so wenig wie das englische Wort "negro" oder der wissenschaftliche Begriff "negroid". Dass die Bezeichnung "Neger" so sehr in Verruf geraten ist, dass sie sogar aus unverdächtigen Kinderbüchern (z.B. von Otfried Preußler) gestrichen wird, ist dem amerikanischen Wort "nigger" anzulasten, das zweifellos hochgradig diskriminierend ist und auch immer so gemeint war. – Im Deutschen kommt's auf den Kontext an!
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Die Zeiten ändern sich, früher war es salonfähig, heute nicht mehr, und deshalb sollte man es nicht mehr in den Mund nehmen. Im Gegensatz zu früher könnte man es als Rassismus auslegen.
  • Kommentar von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
    diese Rassismusdiskussion ist eine unsägliche Haarspalterei! Wer schützt eigentlich mich vor diesem Gehabe?
    1. Antwort von Olivier Dombas  (mod)
      Da Sie nicht betroffen sind, niemand. Ein bisschen Empathie für die Betroffenen würde Ihnen aber gut stehen.
  • Kommentar von Franz Giger  (fjg)
    Die selbsternannte linke Elite wird solange keine Ruhe geben bis alle Schnitzelbanken abgeschafft und an den Umzügen alle nur noch als Greta verkleidet mit genderneutralen Aufschriften an den Täfelis daherkommen.
    1. Antwort von Olivier Dombas  (mod)
      Sie haben Probleme... Zudem habe ich noch nie jemanden getroffen, der sich selbst zur "linken Elite" zählt. Zumal linke Elite ein Widerspruch in sich ist, wenn man den geschichtlichen Hintergrund des Links-Rechts-Spektrums miteinbezieht.
      Ich finde die Fasnacht super, aber sie ist es auch ohne rassistische Zwischenfälle und N-Wörter. Oder seid ihr tatsächlich derart einfallslos?
    2. Antwort von Fabio Lapadula  (Fabioactive)
      Wo soll man da Anfangen. Also 1. Der Satz "Wie viele Neger brauchen wir in St.Gallen" ist zusammen mit ein paar FDP Wahlplakaten zu sehen. Dabei Ist auch ein Kandidat mit ausländischen Wurzeln zu sehen. Also definitiv Rassismus. 2. kommt die Kritik und (auch evtl hoffentlich eine Anzeige) vor allem auch durch die FDP. Das ist auch keine Links-Rechts-Frage wie Sie es offenbar gerne hätten, sondern ein Fall für Rassismus, den alle betreffen sollte.
    3. Antwort von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
      trefflich gesagt!!!
    4. Antwort von Max Blatter  (maxblatter)
      Schnitzelbänke, nicht Schnitzelbanken. Oder auf Baseldeutsch: Schnitzelbängg.
    5. Antwort von Franz Giger  (fjg)
      danke für die Berichtigung Max Blatter, war wohl der einzige Fehler in meinem Kommentar.