Zum Inhalt springen

Header

Audio
Geldtransporter: Widerstand gegen Nachtfahrverbot
Aus HeuteMorgen vom 02.07.2019.
abspielen. Laufzeit 01:38 Minuten.
Inhalt

Raubüberfälle in der Romandie Schwer gepanzerte Geldtransporter bald auch nachts unterwegs?

Mehrmals sind Geldtransporter überfallen worden. Deshalb sollen auch nachts schwer gepanzerte Transporter fahren dürfen.

Maximal 3.5 Tonnen schwer darf ein Fahrzeug in der Schweiz sein, wenn es in der Nacht fahren will. Ausnahmen gibt es zwar, aber nicht für den Transport von Geld. Das will der Waadtländer FDP-Nationalrat Olivier Feller ändern.

Mehrere Überfälle auf Geldtransporter

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Alleine in den vergangenen zwei Jahren hat es in der Westschweiz vier spektakuläre Überfälle auf Geldtransporter gegeben.
  • Die Täter gingen jeweils brutal vor, bedrohten die Besatzung mit Schusswaffen.
  • Ausschliesslich am Tag zu fahren, ist für die Geldtransporter allerdings keine Option, denn in der Nacht müssen Bankomaten gefüllt und Geld für den nächsten Arbeitstag geliefert werden.

«Wenn man Schnittblumen in der Nacht in schweren Motorwagen transportieren will, ist das möglich», sagt Feller. Bei Geldtransporten sei dies allerdings verboten, «und das ist ein bisschen inkohärent – und ich möchte diese Inkohärenz korrigieren».

Panzerung bringt Sicherheit

Neben Lastwagen für Schnittblumen und verderbliche Lebensmittel sollen nun auch Geldtransporter in der Nacht schwerer als 3.5 Tonnen sein dürfen. Das schwer gepanzerte Fahrzeuge besser schützen, zeige das Beispiel Frankreich, sagte der Luc Sergy, Direktor des Verbands Schweizerischer Sicherheitsunternehmen, dem Westschweizer Radio RTS.

Weil wir in der Schweiz nachts nur mit leichteren Lieferwagen fahren dürfen, sind wir leichte Beute.
Autor: Luc SergyVerband Schweizerischer Sicherheitsunternehmen

«Seit die Fahrzeuge in Frankreich schwerer gepanzert sind, gibt es weniger Überfälle», erklärt er. «Weil wir in der Schweiz nachts nur mit leichteren Lieferwagen fahren dürfen, sind wir leichte Beute.» Und deshalb verlagerten sich Überfälle in die Schweiz. Bei mindestens zwei Überfällen in der Romandie waren Täter aus Frankreich am Werk.

Keine Opposition auszumachen

Opposition gegen schwer gepanzerte Geldtransporter in er Nacht ist bisher nicht auszumachen. Kein Problem damit hat auch der Verkehrsclub der Schweiz. «Es handelt sich hier um einen Spezialfall, wo die Sicherheit von Ladung und von Menschen im Vordergrund steht», sagt VCS-Geschäftsleiter Anders Gautschi.

Nach der Überfallserie in der Romandie dürfen Schweizer Geldtransporter womöglich bald aufrüsten. Die Antwort des Bundesrates auf das Anliegen wird Ende August erwartet.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.