Zum Inhalt springen
Inhalt

Rauchalarm im Parlament So agiert die Tabaklobby in der Schweiz

Mit der Lancierung der Initiative «Kinder und Jugendliche ohne Tabakwerbung» stellt sich die Frage, wer die Gegenspieler der Initiative sind – und wie es mit der Tabaklobby in der Schweiz allgemein aussieht.

Die grossen sichtbaren Player: Laut lobbywatch.ch finden verschiedene Tabak-Firmen und Interessensgemeinschaften über Parlamentarier den Weg in die Politik. Die grössten Player sind dabei die Vereinigung des Schweizerischen Tabakwarenhandels, Swiss Tabac und Swiss Cigarette. Letztere ist zum Beispiel ein Verein, dessen Mitglieder die British American Tobacco Switzerland SA, JT International AG Dagmarsellen und Philip Morris S.A. sind.

Verbunden zum Beispiel über SVP-Nationalrat Gregor Rutz direkt als Präsident der Vereinigung des Schweizerischen Tabakwarenhandels. Indirekt auch über SVP-Nationalrat Toni Brunner, der Thomas Bähler, Geschäftsführer der Vereinigung, einen Zutrittsbadge abgegeben hat. Indirekt auch über FDP-Nationalrat Jacques Bourgeois, über den Francis Egger, Generalsekretär von Swiss Tabac, einen Zutritt erhält.

Die versteckten Player: Einer der stärksten Kämpfer für die Tabakindustrie und gegen das Tabakwerbeverbot ist der Schweizer Gewerbeverband, dessen Präsident der FDP-Nationalrat Hans-Ulrich Bigler ist. Der Verband war bei der Gründung der Organisation «Allianz der Wirtschaft für eine massvolle Präventionspolitik» (AWMP) federführend. Er setzt sich gegen «eine noch höhere Regulierungsdichte und zusätzlich Einschränkungen der persönlichen Freiheit der gesamten Bevölkerung» ein.

Bekannt ist er in der Öffentlichkeit aber kaum. Dafür aber seine über 20 Mitglieder. Und sie kommen aus allen möglichen Richtungen. Von Gastrosuisse und Hotelleriesuisse bis zum Schweizer Bauerverband und dem Schweizer Fleisch-Fachverband. Als Unterstützer werden aber auch die Parteien SVP und CVP aufgelistet.

PR-Profis in der Wandelhalle: Unter den Zutrittsberechtigten im Parlament sind auch PR-Profis anzutreffen, die im Auftrag von Tabakfirmen tätig sind. Laut einer NZZ-Recherche von 2016 war das zum Beispiel Renate Hotz für British American Tobacco. Sie ist über den SVP-Ständerat Hannes Germann aktuell immer noch zutrittsberechtigt.

Grosszügige Partys: Bekannt ist, dass Tabakfirmen wie Davidoff als grosszügige Sponsoren an Partys und Veranstaltungen auftreten. Laut einer vom Tabakpräventionsfonds finanzierten Studie aus dem Jahr 2014 lässt die Tabakindustrie für grosse Veranstaltungen bis zu 400'000 Franken springen.

Werbung im Ärztemagazin: Für Aufsehen in der Ärzte-Community sorgte eine Werbung von Philip Morris in einer Ärzte-Fachzeitschrift. Diese lag wie eine übliche Wissenschafts-Beilage dem Heft bei, wie der Beobachter berichtete.

Ausschnitt aus Broschüre
Legende: ZVG

Nur im Kleingedruckten ist der «Unterstützer» ersichtlich:

Impressum Ausschnitt
Legende: ZVG

Nach Hinweisen von Ärzten reagierte der Verlag mit einem Entschuldigungsbrief und kündete an, in Zukunft Werbung klarer zu markieren.

Initiative fordert starke Einschränkung der Tabakwerbung

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Initiative «Ja zum Schutz der Kinder und Jugendlichen vor Tabakwerbung» (Kinder und Jugendliche ohne Tabakwerbung) will ein Werbeverbot in der Verfassung verankern: Untersagt werden soll jede Art von Werbung für Tabakprodukte, die Kinder und Jugendliche erreicht. Zudem soll der bestehende Artikel zur Kinder- und Jugendförderung um den Gesundheitsschutz ergänzt werden.

Hinter der Initiative stehen Gesundheits- und Jugendorganisationen. Im Komitee vertreten sind unter anderen die Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände (Sajv), die Ärzteverbindung FMH, die Verbindung der Haus- und Kinderärzte Schweiz (mfe), der Schweizerische Apothekerverband, der Schweizerische Drogistenverband und die Schweizerische Gesundheitsligenkonferenz (Geliko).

SRF 4 News, 15 Uhr

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Wolf (PeterWolf)
    Wunderbar wie SRF die Linken und die mehr als geliebten Dauer-Basher gegen die SVP ständig befrieden und suggeriert als gäbe es nur Lobby-Entscheide bei der SVP. Balthasar Glättli (45) setzt sich für Prothesenträger ein, die Berner Nationalrätin Christine Häsler (54) sitzt im Verwaltungsrat eines Ärztehauses.Bei von den Grünen Partei. Ganz zu schweigen betreffend Gewerkschaften oder alternative Energie-Firmen. JEDE PARTEI funktioniert gleich. Aber diese Wahrheit will man doch hier nicht wissen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolf Trösch (Rolf T)
      Ich nicht, die Andern auch ;-))
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Peter Wolf (PeterWolf)
      Genau Herr Trösch. Bitte merken wenn es wieder heisst "Nur die Anderen, NUR die SVP"
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Lucas Kunz (L'art pour l'art)
      Wunderbar, wie der Wolf das SVP-Revier verteidigt ... dabei aber vergisst, dass es um die Tabaklobby und deren Verfilzung in rechtsgerichtete Kreise im Bundeshaus geht. Ja, es geht im obigen Artikel nicht um Prothesen oder Wohnungen ... sondern um die gesundheitsschädliche und stinkende Qualmerei zulasten der Allgemeinheit.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von B. Lobermann (Weihnachtsfreude)
      Entschuldigen Sie bitte Herr Wolf. Ich muss hier Lucas Kunz recht geben. Wenn Sie schon sein Grüne Partei -Revier kritisieren müssen, dann bitte nicht öffentlich. Hier geht es nur darum das Lobbying der Bürgerlichen aufzuzeigen. Oder wie der ganz weit linke Rand meint SVP, FDP, CVP seien alles rechtsgerichtete Kreise. Zumal Sie Herr Wolf Lobbying in der Medizin aufzeigten. Was hier natürlich auch nicht zum Thema gehören darf. Bravo L.Kunz und Danke. Unterschiedliche Meinungen müssen nicht sein
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heidi Stenz (Morgenrot3)
    An die Selbstverantwortung appellieren, das ist z.Z. die Masche der SVP. Wer will schon nicht die Selbstverantwortung leben und fördern? Wenn ich mich umschaue sehe ich vor allem, dass alle Menschen welche die Schule besuchen, zur Arbeit gehen und ihre Steuern, Mieten und Krankenkassenprämien bezahlen das verantwortungsbewusst tun. Eine gute Schulbildung und Erziehung kann die Selbstverantwortung fördern. Regulieren muss man nur für den Streitfall.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Wolf (PeterWolf)
      Bravo. Wirklich böse Masche von dieser SVP. Welche Selbstverantworung will und nicht staatlich, sozialistische Bevormundung. Dass der Staat das Denken für den Bürger übernimmt, wie es die SP, Grünen planen. Einfach nur böse diese SVP.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Jaeger (jegerlein)
    Die grösste Lobby ist die Gesundheitsapostel Lobby. Sind Fanatiker und meinen die einzig wahre Wahrheit zu kennen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz NANNI (igwena ndlovu)
      Ja (jegerlein)... Ehemalige fuehlen sich berufen... und sie kennen die Wahrheit tatsaechlich! Auch ich gehoere dazu und bin uebergluecklich von meinen 40 pro Tag auf Null gekommen zu sein.. 1971... Andernseits machen mich alle CH Raucher auch gluecklich, tragen die doch nicht unbetraechtlich zu meiner AHV bei!... daher, geniessen Sie ihr raeuchli und denken Sie bei jeder Cigi an mich und dass Sie mich damit finaziell stuetzen! ;-D
      Ablehnen den Kommentar ablehnen