Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Parteipräsidenten sind grossmehrheitlich zufrieden
Aus Tagesschau vom 07.06.2019.
abspielen
Inhalt

Reaktionen der Parteien Mehrheitlich zufrieden mit dem Bundesrat

Die Entscheide des Bundesrats Rahmenabkommen mit der EU werden positiv aufgenommen – selbst von der EU-Kommission.

Die EU-Kommission ist zufrieden – und mehrheitlich äussern sich auch alle politischen Akteure in der Schweiz zufrieden über die Entscheide des Bundesrats zum Institutionellen Abkommen (InstA) mit der EU.

Laut einer Sprecherin sieht die EU-Kommission nach den Äusserungen des Bundesrates zum Rahmenabkommen «eine insgesamt positive Entwicklung». Man werde das Schreiben des Bundesrats mit seinen Entscheiden sorgfältig prüfen, heisst es in einer Stellungnahme weiter. Man werde «zu gegebener Zeit» antworten.

Positive Reaktionen im Inland

Für die SVP ist der Entscheid des Bundesrats ein «Teilerfolg». «Dank dem nachhaltigen Druck der SVP» habe der Bundesrat das Abkommen nicht unterzeichnet, teilte die Partei mit. Die SVP fordert aber, dass «die automatische Gesetzesübernahme und die fremden Richter» ausgeschlossen werden. Darum müsse das Abkommen abgelehnt werden.

Video
Albert Rösti zum «Teilerfolg» der SVP beim Rahmenabkommen
Aus News-Clip vom 07.06.2019.
abspielen

Die SP befürwortet das InstA und fordert Verbesserungen insbesondere beim Lohnschutz. «Die flankierenden Massnahmen, welche Löhne und Arbeitsbedingungen in der Schweiz schützen, müssen gestärkt werden», teilte die SP mit. Dazu brauche es einen Einbezug der Sozialpartner, insbesondere der Gewerkschaften.

Für die FDP hat der Bundesrat «ein deutliches positives Signal an die EU gesendet». Gleichzeitig habe er auch klargemacht, dass noch Konkretisierungen nötig seien. Damit «nimmt der Bundesrat unter der Führung der FDP-Bundesräte Cassis und Keller-Sutter das Heft in die Hand», teilte die FDP mit.

Die CVP unterstützt die Weiterentwicklung des bilateralen Wegs. Parteipräsident Gerhard Pfister fordert aber, dass die Unionsbürgerrichtlinie explizit von diesem Rahmenabkommen ausgenommen wird.

Video
Gerhard Pfister: «Bundesrat hat Ergebnisse der Konsultation ernst genommen»
Aus News-Clip vom 07.06.2019.
abspielen

Auch die Grüne Partei begrüsst es, noch offenen Fragen zu klären. Das für ganz Europa vorbildliche System des Lohnschutzes in der Schweiz dürfe mit dem InstA nicht geschwächt werden.

Die Grünliberalen sind erfreut, dass auch der Bundesrat positiv zum Abkommen stehe, welches den Zugang nach Europa für Wirtschaft, Forschung und Gesellschaft verbessere. Aus den geforderten Präzisierungen dürften aber keine neuen roten Linien oder eine Neuverhandlung werden.

Die BDP betont, dass das InstA wichtig für den bilateralen Weg sei und gleichzeitig Grundlage für weitere Abkommen bilden könne. Aber es müsse mit Präzisierungen mehr Vertrauen geschaffen werden.

Wirtschaft für geregelte Verhältnisse

Economiesuisse betont die oberste Priorität für den bilateralen Weg für die Wirtschaft. Von der EU verlangt der Verband die Verlängerung der Schweizer Börsenäquvalenz und eine Aktualisierung des Abkommens über die Technischen Handelshemmnisse. Für den Gewerbeverband (SGV) ist eine Paraphierung des InstA nicht dringlich.

Der Arbeitgeberverband (SAV) begrüsst das Bekenntnis für ein geregeltes Verhältnis mit der EU. Damit nehme die Europapolitik wieder Fahrt auf.

Arbeitnehmer zufrieden

Travail Suisse, der Dachverband der Arbeitnehmenden, begrüsst die Klarstellung, dass es mit dem InstA nicht zu einer Schwächung des Lohnniveaus und der Arbeitsbedingungen kommen darf. Es gebe ein «Rahmenabkommen nur mit Lohnschutz».

Der Gewerkschaftsbund (SGB) begrüsst den Entscheid und dass der Bundesrat die Kündigungs-Initiative der SVP prioritär behandle, weil diese die Bilateralen in Frage stellen. Auch die Gewerkschaft Unia teilt den Entscheid für ein Abkommen, das den Lohnschutz respektiert.

Video
Medienkonferenz des Bundesrats zum Rahmenabkommen
Aus SRF News spezial vom 07.06.2019.
abspielen

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Der BR hat endlich eine "klare Linie" gezeigt, welche das "Volk" von ihm erwartet und das macht Mut für die Zukunft!
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Was meint wohl Hans König mit Willkommenskultur? Der gute Mann hat das aktuelle Geschehen nicht verstanden, hier geht es um
    EUROPA nicht um Flüchtlinge.
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Hier geht es nun um To be or not to be, Europa oder weiteres Inseldasein
    Alle EU-Gegner vergessen, das Ganze ist eine Frage der Zeit, aber
    Spätestens in fünf Jahren, wenn
    eine grosse Anzahl von Schweizer
    Unternehmen die Schweiz verlassen haben, da werden die heutigen Angstmacher gegen die EU, still sein und unsere Nachkommen werden um eine Aufnahme in die Vereinigten Staaten vor EUROPA bitten
    Die Zeit wäre schon jetzt dazu reif aber heute ist Engstirnigkeit
    Trumpf ( mit F)
    1. Antwort von Toni Koller  (Tonik)
      Wie wahr!