Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video EU-Kommission drückt aufs Gas beim Rahmenabkommen abspielen. Laufzeit 02:56 Minuten.
Aus Tagesschau vom 11.06.2019.
Inhalt

Reaktionen zum Juncker-Brief Von «ambitioniert» bis zu «unmöglich»

Der freundliche Ton des EU-Kommissionspräsidenten kommt bei den Parteien zwar an – die knappe Frist allerdings weniger.

Erst am vergangenen Freitag hat der Bundesrat der EU-Kommission in einem Brief mitgeteilt, dass die Schweiz Ja sage zum gemeinsam ausgehandelten Institutionellen Abkommen (InstA). Es brauche aber bei einigen Punkten Präzisierungen. Und schon heute liegt das Antwortschreiben von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker vor. Er zeigt sich offen dafür, mit der Schweiz über Präzisierungen beim Lohnschutz, den staatlichen Beihilfen und der Unionsbürgerrichtlinie zu diskutieren.

Aber trotz des konzilianten Tons macht Juncker terminlich Druck, denn die Kommission will bereits am 18. Juni eine Gesamtbeurteilung der Beziehung Schweiz-EU vornehmen.

«Sportliche» Terminplanung der EU-Kommission

Der Bundesrat hält sich zum Schreiben Junckers bedeckt. Man nehme den Brief der EU-Kommission zur Kenntnis, erklärte Bundesratssprecher André Simonazzi. Es gebe aber zum jetzigen Zeitpunkt keine Kommentare dazu.

Reaktionen gibt es dafür von den politischen Parteien. Über die Parteigrenzen hinweg herrscht Einigkeit: Der Ton im Brief der EU sei freundlich – trotz der knappen Frist bis zum 18. Juni.

Legende: Video Beat Walti (FDP/ZH): «Der Bundesrat ist gefordert, hier einen aktiven Dialog aufzubauen» abspielen. Laufzeit 00:18 Minuten.
Aus Tagesschau vom 11.06.2019.

Laut Nationalrat Beat Walti, Fraktionschef der FDP wird klar, dass die EU Interesse an solchen Gesprächen habe: «Das ist eine Voraussetzung, damit der Prozess weiter geht. Wie hart die Antwort wirklich ist, müssen wir noch analysieren. Der Bundesrat ist jetzt gefordert, hier einen aktiven Dialog aufzubauen.»

Legende: Video Kathy Riklin (CVP/ZH): «In einer Woche werden wir keine Präzisierungen haben» abspielen. Laufzeit 00:16 Minuten.
Aus Tagesschau vom 11.06.2019.

Nationalrätin Kathy Riklin (CVP/ZH) relativiert den Termindruck: «Auch Juncker weiss, dass wir am 20. Oktober Wahlen haben und noch Zeit brauchen. In einer Woche werden wir beim besten Willen keine Lösungsvorschläge oder Präzisierungen auf den Tisch legen können.»

«Der Inhalt ist eine Katastrophe»

Für die SVP ändert der Brief nichts: Die Partei ist und bleibt klar gegen das Rahmenabkommen.

Legende: Video Roland Rino Büchel (SVP/SG): «Der Inhalt ist eine Katastrophe» abspielen. Laufzeit 00:16 Minuten.
Aus Tagesschau vom 11.06.2019.

Auch Nationalrat Roland Rino Büchel (SVP/SG) findet den Brief zwar freundlich, aber: «Der Inhalt ist eine Katastrophe. Das zeigt, wie fast majestätisch sich Juncker da einmischen will und unsere Grundfesten der Demokratie, die da durchgeschüttelt werden, nicht akzeptiert. Man kann hier nicht eintreten.»

Ambitionierter bis unmöglicher Zeitplan

Eine entscheidende Rolle beim Rahmenabkommen spielen die Sozialdemokraten und die Gewerkschaften wegen ihrem Kernanliegen, dem Lohnschutz. Nationalrat Corrado Pardini (SP/BE) sagt: «Wir haben Recht bekommen, was die Dialogbereitschaft angeht: Die EU eröffnet den Dialog – das ist positiv zu werten. Bis am 18. Juni eine Lösung zu finden, ist aber sehr, sehr ambitioniert.»

Legende: Video Corrado Pardini (SP/BE): «Die EU eröffnet den Dialog – das ist positiv zu werten» abspielen. Laufzeit 00:17 Minuten.
Aus Tagesschau vom 11.06.2019.

Mühe mit diesem Zeitplan hat auch Pierre-Yves Maillard, Präsident des Gewerkschaftsbundes (SGB). Er bezeichnet die Zeitspanne für die von Brüssel für «die nächsten Tage» angemahnten Präzisierungen als unmöglich. In fünf Tagen liessen sich nicht einmal die Statuten eines Fussballklubs verändern, sagte Maillard in der Sendung «Forum» im Radio RTS.

Reaktion von Pierre-Yves Maillard (SGB) («Forum» RTS, franz.)

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Eberhard  (Verena Eberhard)
    Herr Padrini hat noch nicht begriffen, dass es beim Rahmenabkommen keine Verhandlungen mehr gibt sondern nur Anpassungen. Irgendwie finde ich seine Äusserung betreffend Dialog etwas eigenartig. Das ist um Gottes Willen kein Dialog, dass sind wieder einmal Drohungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Benedikt Jorns  (Benedikt Jorns)
    Die Währungspolitik unserer Nationalbank kann nicht verhindern, dass der Schweizerfranken im Vergleich zum Euro viel zu hoch bewertet wird. So wären wir ohne Lohnschutz letztendlich die Dummen. Unsere umlaufende Geldmenge müsste von der Nationalbank derart vergrössert werden, dass der Schweizerfranken nicht mehr so stark überbewertet wäre. Amerikanische Ökonomen haben dies schon lange erkannt. Unsere Ökonomen mehrheitlich noch nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Unsere Politiker sollten mal weniger schleimig diplomatisch, pardon, freundlich reagieren. Sondern knallhart sachlich mitteilen, dass man sich weder inhaltlich, noch zeitlich unter Druck setzen lasse und man am Schluss das VOLK entscheiden lasse. Schluss mir dem Rumgesabbere, ist ja nicht auszuhalten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen