Zum Inhalt springen

Header

Audio
Den Zeitpunkt der Ferien bestimmt der Arbeitgeber
Aus Espresso vom 30.03.2020.
abspielen. Laufzeit 07:28 Minuten.
Inhalt

Rechtliche Fragen zu Corona «Muss ich jetzt die ganzen Ferien beziehen?»

Die Corona-Krise sorgt bei Arbeitgebern wie Arbeitnehmern für Unsicherheit. «Espresso» sagt, was gilt.

Während Angestellte im Gesundheitswesen bis zum Umfallen arbeiten, herrscht in viele Betrieben gespenstische Ruhe. Viele Arbeitgeber schicken ihre Angestellten jetzt in die Ferien. Die «Espresso»-Redaktion bekommt deshalb viele Fragen aus der Hörerschaft. «Muss ich die Ferien tatsächlich beziehen?», möchten sie wissen. Denn angesichts der vom BAG empfohlenen Verhaltensregeln dürften diese Ferien relativ eintönig werden.

Rechtsexpertin Gabriela Baumgartner sagt dazu: «Wer Ferien eingegeben hat und diese bewilligt sind, dann müssen diese bezogen werden. Es sei denn, der Arbeitgeber wäre mit einer Verschiebung einverstanden.»

Auch andere arbeitsrechtliche Fragen gelangen an die Redaktion. So möchten viele Personen aus Risikogruppen wissen, ob sie denn nun tatsächlich bei vollem Lohn zu Hause bleiben dürfen, wie das die Verordnung des Bundesrats ursprünglich vorgesehen hatte.

Die Rechtslage kurz erklärt:

  • Den Zeitpunkt der Ferien bestimmt der Arbeitgeber. Normalerweise muss er Ferien mit einer Vorlaufzeit von 3 Monaten anordnen. In dieser besonderen Situation können Ferien jedoch auch kurzfristig angeordnet werden. Arbeitgeber können beispielsweise verlangen, dass ihre Angestellten Ferien vom Vorjahr jetzt beziehen. Allerdings können sie nicht verlangen, dass Angestellte während der Corona-Krise ihre gesamten Ferien für dieses Jahr beziehen, sondern maximal so viele Tage oder Wochen, wie ihnen pro rata temporis zustehen.
  • Viele Angestellte möchten für April oder Mai geplante Ferien lieber nicht beziehen. Dies ist nur möglich, wenn der Arbeitgeber mit einer Verschiebung einverstanden ist. Ist das nicht der Fall, müssen geplante Ferien bezogen werden.
  • Die Verordnung des Bundesrates (COVID-19-Verordnung 2 vom 13. März 2020) sah ursprünglich vor, dass Risikopatienten bei voller Lohnzahlung zu Hause bleiben dürfen. Die neue Verordnung vom 20. März präzisiert, dass Risikopatienten nur dann bei voller Lohnfortzahlung zu Hause bleiben dürfen, wenn am Arbeitsplatz die Hygiene- und Abstandsregeln nicht eingehalten werden können und wenn die Arbeit nicht zu Hause im Homeoffice erledigt werden kann.
  • In der aktuellen Situation dürfen Angestellte vorübergehend für andere Aufgaben herangezogen werden, sofern dies im Einzelfall zumutbar ist.
  • Arbeitslose müssen bis zum Ablauf der COVID-Verordnung dem RAV keine Arbeitsbemühungen einreichen. Sie müssen sich allerdings weiter um Stellen bewerben. Die entsprechenden Nachweise müssen sie spätestens einen Monat nach Ablauf der Verordnung dem RAV nachreichen.
  • Um eine drohende Aussteuerung zu vermeiden, erhalten Arbeitslose maximal 120 zusätzliche Taggelder. Können diese zusätzlichen Taggelder nicht mehr in der laufenden Rahmenfrist bezogen werden, wird diese um 2 Jahre verlängert.

Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus:

Box aufklappenBox zuklappen
Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus:

Espresso, 30.03.2020, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lily Mathys  (Alle vergeben)
    Vielleicht sollte noch etwas bez. Kurzarbeit ergänzt werden. So viel ich weiss, müssen Arbeitnehmer vor dem Antrag auf Kurzarbeit alle Überstunden (nicht Ferien) abgebaut haben. Auch wenn jetzt die Kompensation allerdings ziemlich eintönig ist.
  • Kommentar von Lesek Hottowy  (Lhot)
    Der Egoismus ist nicht zu überbieten. Gerade jetzt sollten alle Arbeitnehmer solidarisch das Maximum an Ferien nehmen um ihren Arbeitsplatz zu schützen. Aber eben nur fordern ohne was beizutragen.
  • Kommentar von Markus Hunziker  (MH1)
    Wir müssen nach Ostern auch eine Woche Zwangsferien nehmen. Ist mit den jetzigen Möglichkeiten nicht so lustig.