Zum Inhalt springen

Header

Audio
Frei nehmen für den Termin im Impfzentrum?
Aus Espresso vom 27.05.2021. Bild: Keystone
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 22 Sekunden.
Inhalt

Rechtsfrage «Muss mir der Arbeitgeber für den Impftermin frei geben?»

Betriebe sind froh, wenn sich ihre Angestellten gegen Covid 19 impfen lassen. Dennoch rechnen nicht alle die Zeit für den Impftermin als Arbeitszeit an. «Espresso» sagt, was rechtlich gilt.

Die Rechtslage kurz erklärt:

  • Laut Obligationenrecht haben Angestellte in bestimmten Situationen Anspruch auf freie Zeit: Bei einem Wohnungswechsel, bei der eigenen Hochzeit oder der eines nahen Angehörigen oder für einen Arztbesuch. In solchen Situationen müssen Angestellte bei voller Lohnzahlung freigestellt werden.
  • Bei Arzt- oder Therapiebesuchen kann eine Arbeitgeberin allerdings verlangen, dass ihre Angestellten den Termin in eine Randstunde oder – sofern das möglich ist – in die freie Zeit verlegen.
  • Die Zeit für die Impfung gegen das Coronavirus ist rechtlich wie jeder andere Arztbesuch zu betrachten. Angestellte müssen die durch die Impfung versäumte Arbeitszeit weder nachholen noch müssten sie sich einen Lohnabzug gefallen lassen.

Alle Rechtsfragen

Box aufklappenBox zuklappen
Alle Rechtsfragen

Rechtsexpertin Gabriela Baumgartner beantwortet jeden Donnerstag eine Rechtsfrage. Haben Sie eine Frage? Schreiben Sie uns!

  • Dennoch handhaben nicht alle Arbeitgeberinnen diese Frage gleich: In einzelnen Betrieben wird diese Zeit nicht als Arbeitszeit gutgeschrieben, in anderen Betrieben bekommen Angestellte unabhängig vom tatsächlichen Zeitaufwand eine oder zwei Stunden gutgeschrieben.
  • Solche Regelungen widersprechen dem Gesetz und sind im Resultat stossend: Vor allem dort, wo Angestellte den Impftermin zugewiesen bekommen und ihn deshalb nicht auf eine Randstunde oder in die Freizeit legen können.
  • In der Praxis werden sich kaum Angestellte gegen eine Unrechtbehandlung wehren. Für die Motivation förderlich sind solche Regelungen jedoch nicht.

Espresso, 27.05.2021, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

50 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
    In die Betrieben wo der Arbeitgeber keine Rücksicht auf die ausnehmen situation will nehmen, braucht es auch keine Maske etc. Da dieser Arbeitgeber sein Personal, Auftragnehmer und die kundschaft gleichgültig sind.
  • Kommentar von Patricia Mutaleno  (Patricia Mutaleno)
    Dann sollen die Betriebe organisieren das die Impfung direkt vor Ort stattfindet. Wird sich sicher einrichten lassen. Das man über das Thema überhaupt diskutieren muss, finde ich krass. Das man dafür frei bekommt, sollte Selbstverständlich sein. Werden ja sicher nicht alle zur selben Zeit in ein Impfzentrum gehen.
  • Kommentar von Markus Schor  (Küsu)
    Das ewige gejammer. Übrigens: Wo ein Wille ist ein Weg.
    1. Antwort von Thomas Soland  (Th.Soland)
      Gejammer? Die Einforderung des eigenen Rechts ist gejammer? Wozu braucht es denn Gesetze, wenn sich Arbeitgeber darüber hinwegsetzen? Solche Haltungen verstehe ich nicht...!