Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Rechtsstreit vor US-Gericht Swiss Life soll Vermögen in Offshore-Konten versteckt haben

  • Die Swiss Life kann einen langjährigen Rechtsstreit mit den US-Behörden abschliessen.
  • Für einen Aufschub der Strafverfolgung wegen eines strafbaren Missverhaltens hat sich der Versicherer auf die Zahlung von 77,4 Millionen US-Dollar geeinigt, wie ein Bezirksgericht aus New York am Freitag mitteilte.
  • Die Einigung betrifft die Swiss Life Holding sowie deren drei Tochtergesellschaften in Liechtenstein, Singapur und Luxemburg.

Der Versicherer hatte bereits im März wissen lassen, dass eine seit Jahren in den USA laufende Untersuchung der Justizbehörde (DoJ) demnächst zu einem Abschluss gebracht werden solle. Dabei geht es um Finanzprodukte, sogenannte Wrapper-Versicherungen, die in Verbindung mit Steuerdelikten gebracht werden.

Die Swiss Life hat wegen dieser Angelegenheit im Jahresabschluss 2020 Mittel von 70 Millionen Franken zurückgestellt. Im April hatte CEO Patrick Frost frühere Angaben bestätigt, wonach die Einigung auch etwas teurer ausfallen könnte.

Unternehmen verweist auf Rückstellungen

Swiss Life äusserte sich am Freitagabend in einer kurzen Stellungnahme nun erneut zum Sachverhalt. Der Konzern verwies dabei auf die getätigten Rückstellungen und teilte mit, dass es sich bei der Übereinkunft mit den US-Behörden um ein sogenanntes «Deferred Prosecution Agreement» (DPA) mit einer dreijährigen Laufzeit handle. Man werde nun sicherstellen, dass die Übereinkuft umgesetzt werde.

Das Bezirksgericht wirft Swiss Life vor mit amerikanischen Steuerpflichtigen zusammengearbeitet und insgesamt über 1,4 Milliarden US-Dollar an Mitteln vor dem Fiskus verborgen zu haben.

SRF 4 News, 14.05.2021; 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
    Sollen sie - so, so. Sehen wir mal.
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Wer meint, zu viel Steuern zahlen zu müssen, soll doch die Steuergesetze auf demokratischem Weg zu ändern versuchen. Wer Steuern hinterzieht oder dazu anstiftet ist ein „mieser Staatsbürger“ resp. eine „miese Bank oder Versicherung“, in welchem Land auch immer und verdient keinen Schutz.
  • Kommentar von Thomas Trefzer  (ttre)
    Bei Banken und Versicherungen glaub ich gar nichts mehr oder traue ihnen alles zu ;-).