Zum Inhalt springen

Header

Video
Abendausgabe
Aus Meteo vom 28.01.2021.
abspielen
Inhalt

Regen und Schneeschmelze Flüsse in mehreren Kantonen treten über die Ufer

  • Wegen starken Regenfällen in der Ostschweiz warnen die Behörden vor Flussüberschwemmungen. Betroffen sei besonders die Thurregion im Kanton Thurgau.
  • Auch der Rhein führt Hochwasser und ist für die Schifffahrt zum Teil gesperrt.
  • Der Autobahnabschnitt der A2 zwischen Altdorf in Uri und Beckenried in Nidwalden ist in beiden Richtungen gesperrt wegen Lawinengefahr.

Durch die ergiebigen Regenmengen und die zusätzliche Schneeschmelze könnte der Pegel von Bächen und Flüssen speziell an den Voralpen stark ansteigen und zu Hochwasser und Überschwemmungen führen, warnen die Behörden. Die betroffenen Gebiete seien zu meiden oder im besten Fall zu verlassen.

Bei Andelfingen (ZH) hat die Thur in der Nacht die Hochwassermarke überschritten, auch die Töss bei Freienstein-Teufen führt Hochwasser, wie der «Landbote» berichtet.

Rhein bei Basel für Schifffahrt gesperrt

Auch der Rhein hat in Basel mehrere Hochwassermarken überschritten. Um 9.50 Uhr stand der Pegel bei der Messstelle Basel-Rheinhalle bei 842 Zentimetern und hat damit auch die Hochwassermarke «IIa» überschritten. Somit wird die Schifffahrt zwischen Rheinfelden und der Schleuse Kembs ausgesetzt. Die Hochwassermarke «I» liegt bei 700 Zentimetern, sie wurde bereits in der Nacht übertroffen.

Steg im Rhein unter Wasser.
Legende: Schifffahrt eingestellt: das Rheinufer. SRF

Die Prognosen des Bundesamts für Umwelt (Bafu) gehen im Verlauf des Freitags aber von einer leichten Entspannung der Lage aus. Im Verlauf des Wochenendes dürfte der Pegel in Richtung der Hochwasser-Warnstufe I fallen, was eine teilweise Wiederaufnahme der Schifffahrt ermöglichen würde.

90 Schadensmeldungen in Bern

Im Kanton Bern beeinträchtigen die heftigen Schnee- und Regenfälle sowie teilweise kräftige Winde weiterhin den Verkehr. Der Autoverlad am Lötschberg bleibt wegen Lawinengefahr eingestellt. Bei der Berner Kantonspolizei gingen von Donnerstag- bis Freitagmorgen 90 Schadenmeldungen ein.

Wie sie mitteilt, betrafen die meisten Meldungen Wassereinbrüche. Es ging aber auch um umgestürzte Bäume und Lawinenniedergänge. Im Oberland seien diverse Strassen wegen Lawinengefahr vorsorglich gesperrt.

Im Westen der Stadt Bern ist es zu Überschwemmungen gekommen. Bäche sind über die Ufer getreten. Die Feuerwehr empfehlt der Bevölkerung dringend, ufernahe Wege zu meiden.

Angespannte Lage an der Emme

Auch in den Mittelland-Kantonen Solothurn und Aargau sorgt der Regen und der schmelzende Schnee für hohe Pegelstände in Flüssen und Bächen. Angespannt ist die Lage etwa an der Emme, wo am Morgen Hochwasseralarm ausgelöst wurde. Der Höchststand sollte aber bald erreicht sein, so die Behörden.

Überschwemmtes Feld durch die «Wyna» bei Suhr im Kanton Aargau.
Legende: Unter anderem ist die Wyna bei Suhr im Kanton Aargau über die Ufer getreten. SRF

Bei den Notrufzentralen wurden zudem mehrere überschwemmte Keller gemeldet. Im Aargau sind es bisher ungefähr 30 Schadensmeldungen, im Kanton Solothurn rund 40. Bisher seien die Schäden aber eher klein. «Es ist vielfach Wasser, das in Liegenschaften eindringt. Zum Teil lief Wasser über Strassen», erklärt der Solothurner Polizeisprecher Bruno Gribi. Vereinzelt seien Unterführungen überschwemmt.

Weiterhin besteht in den Alpen grosse Lawinengefahr: Vom Wallis bis zum Gotthardgebiet wird die Lawinengefahr aktuell als gross (Stufe 4 von 5) eingestuft. Die bereits unterbrochene Bahnstrecke von Täsch nach Zermatt am Matterhorn im Kanton Wallis konnte am Freitag vorerst nicht geöffnet werden. Die SBB und die Rhätische Bahn im Kanton Graubünden sperrten Strecken Richtung Tessin und in der Nähe von Interlaken und Davos.

Schicken Sie uns Ihre Bilder

Box aufklappenBox zuklappen
Logo von SRF Augenzeuge.

Hochwasser beobachtet? Oder regnet es besonders stark bei Ihnen? Wenn Sie Bilder zuden starken Regenfällen in diesen Tagen haben, schicken Sie sie uns an SRF Augenzeuge.

SRF 4 News aktuell, 29.01.2021, 01:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.