Zum Inhalt springen

Header

Video
Eine Zweiklassengesellschaft in Österreich?
Aus Tagesschau vom 23.10.2021.
abspielen
Inhalt

Regierung macht Druck Shutdown für Ungeimpfte? Österreichs drastische Drohkulisse

Es ist eine drastische Drohkulisse, mit der Österreichs Bundeskanzler Alexander Schallenberg die Ungeimpften doch noch ins Boot holen will. «Ich werde als Bundeskanzler alles tun, damit das Gesundheitssystem in diesem Land nicht überlastet wird. Weil wir zu viele Zauderer und Zögerer haben, die sich immer noch nicht durchringen konnten, zur Impfung zu gehen.»

Auf dem Weg zur Zweiklassengesellschaft

Konkret sieht das dann so aus: Wenn mehr als ein Viertel (500 Betten) der Intensivabteilungen der österreichischen Spitäler mit Covid-Kranken belegt sind, dann werden Ungeimpfte nicht mehr in Gast- und Kulturstätten eingelassen. Würden sogar mehr als 30 Prozent (600 Betten) der Intensiv-Abteilungen von Covid-Kranken belegt, würden die Ungeimpften noch stärker zu Bürgern zweiter Klasse. Sie dürften dann ihre Wohnungen nur noch aus triftigem Grund verlassen. Etwa um zur Arbeit zu gehen, um Güter des täglichen Bedarfs einzukaufen, oder um enge Verwandte und Bekannte zu besuchen.

Viele in Österreich dürften hinter diesen Massnahmen stehen, denn niemand will mehr einen Shutdown. Aber viele haben ein schales Gefühl. Dafür gibt es im Wesentlichen drei Gründe.

Erstens: Diese Massnahmen würden eine echte Zweiklassengesellschaft schaffen. Hier die privilegierten Geimpften, dort die Ungeimpften, die dann keinen Zutritt mehr hätten zu Gaststätten, Theatern oder Kinos.

Zweitens: Wie sollen solch drastische Einschränkungen der Bewegungsfreiheit durchgesetzt werden? Es bräuchte dazu eine enorme Polizeiarbeit mit Tausenden von Kontrollen im ganzen Land. Doch die Polizei beklagt jetzt schon ihre hohe Arbeitslast. Dazu sind ein guter Teil der Ungeimpften sogenannte Querdenker, von denen mehr als durchschnittlicher Widerstand zu erwarten wäre.

Grosse Kanonen für einige Spatzen

Drittens: In Österreich sind derzeit rund 62 Prozent geimpft. Etwa 17 Prozent geben an, absolute Impfgegnerinnen und Impfgegner zu sein. Aber nur magere acht Prozent sagen, sie würden sich unter Umständen noch überreden lassen zur Impfung. Das heisst, hier werden sehr grosse Kanonen aufgefahren, um auf eine sehr kleine Schar Spatzen zu schiessen. Dieses Vorgehen ist kaum als verhältnismässig zu bezeichnen.

Kurz: Diese Massnahmen klingen nach harter Hand. Ob sie klug sind, ist die eine Frage. Ob sie durchsetzbar sind, ist die andere. So hoffen wohl viele in Österreich inständig, dass die Zahlen nie erreicht werden, welche die neuen Massnahmen auslösen würden.

Peter Balzli

Peter Balzli

SRF-Korrespondent in Wien

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Peter Balzli war in den 1990er Jahren erstmals für SRF tätig. Zuerst für die Sendungen «Kassensturz» und «Time-Out», dann war er als Korrespondent des Schweizer Fernsehens in Paris und in London. Seit Mitte 2016 berichtet er als freier SRF-Korrespondent aus Wien über Ost- und Südeuropa und das Baltikum.

SRF 4 News, 09 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

99 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Userinnen und User
    Danke fürs Mitdiskutieren! Wir schliessen nun die Kommentarspalte und wünschen Ihnen einen schönen Sonntagabend. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Ernst Bachofner  (ebacho)
    Wie kann man so etwas in einem demokratischen Land überhaupt befürworten? Bin schockiert, wie weit wir es gebracht haben. Dreht doch die Zeit zurück und denkt nach, ob wir so etwas vor zwei Jahren auch gesagt hätten:
  • Kommentar von Arnold Niederberger  (Arnold Niederberger)
    Seien wir froh, dass wir in der Schweiz keine Zwei Klassengesellschaft haben. Hier dürfen auch Ungeimpfte ins Kino oder Restaurant.