Zum Inhalt springen

Header

Audio
Astrid Bärtschi holt den freien Sitz – keine Veränderung der Machtverhältnisse in der Berner Regierung
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 27.03.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 11 Sekunden.
Inhalt

Regierungsratswahlen In der Berner Regierung bleibt alles beim Alten

Status Quo in der Berner Kantonsregierung: Der Sitz der abtretenden Beatrice Simon geht an Astrid Bärtschi und bleibt somit bei der Mitte-Partei. Ihre Wahl ist nicht erstaunlich, denn der Kanton Bern wählt traditionell bürgerlich. Zudem funktionierte das Ticket von SVP, FDP und der Mitte-Partei. Es war taktisch klug von den Bürgerlichen, eine Frau zu portieren, die eben gerade nicht der wählerstärksten Partei im Kanton Bern, der SVP, angehört. Der fehlende Bekanntheitsgrad konnte die Mitte-Frau mit der starken und breiten Wählerbasis wettmachen.

Erstaunlich ist das schlechte Abschneiden von SP-Mann Erich Fehr. Selbst im Seeland konnte er nicht wirklich reüssieren. Die Taktik der SP, mit dem Stadtpräsidenten von Biel die Mehrheit in der Regierung zu holen, ging nicht auf. Zu gross war bereits Mitte Nachmittag der Rückstand auf Bärtschi (die Mitte), den Fehr in den ländlich geprägten Verwaltungskreisen einfuhr.

Weitere Überraschung: Resultat von Neuhaus

Erstaunlich ist auch das Resultat des Bisherigen Christoph Neuhaus (SVP). Landete dieser vor vier Jahren noch auf dem dritten Platz, erzielte er an diesem Wahlsonntag das schlechteste Resultat aller Gewählten. Der Departementswechsel in die Bau- und Verkehrsdirektion vor vier Jahren scheint dem SVP-Mann nicht gut bekommen zu sein. Für Negativ-Schlagzeilen hat er seither zur Genüge gesorgt: sei es bei der BLS, dem Blausee oder dem Personalmangel in seiner Direktion. Das schlechte Resultat einfach auf eine Kampagne der Medien abzuschieben, greift bei Neuhaus zu kurz. Nach 14 Jahren in der Berner Kantonsregierung scheint er auch bei seiner Wählerbasis an Rückhalt verloren zu haben.

Offenbar hat auch die Corona-Pandemie die Berner Regierungswahlen geprägt. Volkswirtschaftsdirektor Christoph Ammann (SP), Christine Häsler (Grüne) und Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg (SVP) standen zwei Jahre lang regelmässig in der Öffentlichkeit. Ihnen gelang es, in der Krise die Regierung zu einen. Dafür wurden sie mit dem besten Resultat (Ammann), mit Platz 3 (Häsler) und mit Platz 4 (Schnegg) belohnt.

Die grosse Überraschung blieb an diesem Wahlsonntag im Kanton Bern also aus. Die Wählerinnen und Wähler setzten auf Kontinuität und nicht auf einen Machtwechsel.

Christian Liechti

Christian Liechti

Redaktor Regionalredaktion Bern Freiburg Wallis, SRF

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Christian Liechti arbeitet seit 2011 beim Regionaljournal Bern Freiburg Wallis von Radio SRF. Dort berichtet er seither unter anderem über die unterschiedlichsten Themen der Berner Kantonspolitik.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 18:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen