Zum Inhalt springen

Header

Audio
Basel-Stadt macht dicht, während im Baselbiet Restaurants und Sportanlagen weiter offenbleiben.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 23.11.2020.
abspielen. Laufzeit 04:01 Minuten.
Inhalt

Region Basel Wegen Shutdown: Basler Sportvereine weichen aufs Land aus

Der Kantönligeist führt in der Region Basel während der Corona-Krise zu überraschenden Situationen.

Einige Sportbetriebe reagierten in Basel-Stadt blitzschnell auf den angekündigten Teil-Shutdown und verlegten ihr Angebot kurzfristig ins Baselbiet. Das erlebte auch SP-Grossrat Jean-Luc Perret aus Basel-Stadt letzten Freitag. Nach dem Training reichte ihm der Fitnesstrainer den Stundenplan für das Fitnesszentrum im baselbietischen Frenkendorf. Der Grund für den Ortswechsel: Wegen anhaltend steigenden Corona-Zahlen müssen in Basel-Stadt ab Montag sämtliche Sportbetriebe sowie Bars und Restaurants zu bleiben.

Eigentlich wäre es eine bequeme Alternative, fürs Training auszuweichen nach Frenkendorf, das von Basel nur knapp zehn Zugminuten entfernt ist. Für die Eindämmung des Coronavirus sei dies aber kontraproduktiv, findet Perret. «Am Schluss trainieren in Frenkendorf doppelt so viele Leute wie vorher und stecken sich schlimmsten Fall gegenseitig an.»

Trotzdem überlegen sich seit diesem Wochenende viele Sportvereine in Basel, ob sie ihr Training nicht einige Kilometer weiter ins Baselbiet verlegen wollen. Beim Schwimmverein beider Basel etwa wird schon seit Längerem in Basel-Stadt geschwommen und in einem Fitnesszentrum im Baselbiet das Krafttraining durchgeführt. «In der jetzigen Situation ist das für uns ein Glück», sagt Sportchef Beat Hugenschmidt.

Kritische Stimmen aus der Politik werden laut

Teil-Shutdown in Basel-Stadt, offene Restaurants und Sportbetriebe in Basel-Landschaft – der Basler Nationalrat Christoph Eymann (LDP) ärgert sich: «Das darf nicht sein, dass der Zustand in den beiden Basel so auseinanderklafft.» Schliesslich könne man niemandem glaubhaft erklären, weshalb an einer Strasse die eine Beiz zu und jene auf der gegenüberliegenden Seite offen hat. «Wir sind ein gemeinsamer Wirtschaftsraum, und da muss man auch gemeinsame Lösungen finden», sagt Eymann.

Warum die beiden Basel bei den Bekämpfungsmassnahmen getrennte Wege gehen, dafür gibt es mehrere Gründe, wie Recherchen des Regionaljournals Basel zeigen:

  • Personell: Während der Basler Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger (CVP) bekannt dafür ist, die Schrauben lieber etwas zu fest statt zu wenig anzuziehen, könnte man vom Baselbieter Gesundheitsdirektor Thomas Weber (SVP) fast schon das Gegenteil behaupten. Dazu kommt, dass Engelberger, der zurzeit auch Direktor der Eidgenössischen Gesundheitsdirektorinnen- und Direktoren Konferenz ist, besonders unter Beobachtung steht und in dieser Situation mit gutem Beispiel vorangehen will.
  • Finanziell: In Basel-Stadt will und kann man sich einen Teil-Shutdown und die entsprechenden Unterstützungsgelder für die gebeutelten Betriebe leisten. Im finanziell schlechter gestellten Baselbiet scheut man solch horrende Ausgaben.

Dabei ist die grosse Differenz bei der Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus umso unverständlicher, als die Lage in den beiden Basel gar nicht so unterschiedlich ist. Der R-Wert etwa dümpelt in den letzten Wochen in beiden Kantonen bei etwas über eins. Zudem fällt in Basel-Stadt wie in Baselland ein ähnlich grosser Anteil der durchgeführten Corona-Tests positiv aus, nämlich etwas weniger als 20 Prozent.

Ein Blick auf die Fallzahlen in den verschiedenen Bezirken in Baselland zeigt ausserdem, dass zwischen den Kantonen gar kein tiefer Corona-Graben besteht. Die Unterschiede fallen deutlich grösser aus zwischen dem ländlichen Oberbaselbiet und dem urbaneren Unterbaselbiet.

Hinzu kommt, dass bei der Behandlung von Corona-Patienten die beiden Basel so eng zusammenarbeiten wie keine zwei anderen Kantone in der Schweiz. So werden beispielsweise aktuell zwei Personen aus der Stadt auf einer Intensivstation im Baselbiet behandelt und vier aus dem Baselbiet in Basel.

Für die SP-Grossrätin Sarah Wyss, die Präsidentin der Gesundheitskommission ist, zeigt die Pandemie exemplarisch, dass der Föderalismus gerade im Gesundheitswesen an seine Grenzen stösst. «Wir brauchen Gesundheitsregionen, wo man am selben Strick zieht», so Wyss. Eine Erkenntnis, der sich auch der bürgerliche Nationalrat Christoph Eymann anschliesst.

Regionaljournal Basel, 23.11.2020, 17.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Helen Gersbach  (Soliris)
    Ich bin dafür, dass für zukünftige Pandemien ein demokratisch legitimiertes Pandemie-Führungs-Gremium und klare Kathastrophenpläne entwickelt werden (am Besten in Zusammenarbeit mit Europa).
    Es liegt an uns bis dahin auch entsprechende Gesetzesgrundlagen zu schaffen, dass sich niemand benachteiligt fühlen wird. Wer weiss, wie ansteckend und tödlich ein neuer Virus sein könnte. Wenn wir dann so handeln wie jetzt, dann sehe ich schwarz!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Patrick Dörrer  (P.D)
      @ Helen Gersbach

      mit Europa? Dann kann sich die Schweizer Bevölkerung gerade so gut, den Strick selber um den Hals legen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von markus aenishaenslin  (aenis)
    Als Baselbieter ist klar, dass Stadt Basel über Baselbiet wettert. Der Auslöser für die Verordnung in der multikulti Stadt, ist eher in der Steine zu suchen, als im Baselbiet. Ausserdem, das BL nichts macht stimmt auch nicht, jedes Restaurant muss ein klares Sicherheit Konzept vorweisen. Klar ist, dass jeden Tag über 100000 Pendler von nah und fern und viele Party Gänger am Abend und am Wochenend in die Basler Stadt strömen, darum trifft es die Gastronomie und die Unterhaltung Branchen so hart.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Patrick Dörrer  (P.D)
      und davon sind nicht wenige aus dem Baselland in der Steinen an zu treffen. Pragmtisch einfach. Wäre die BL Gastroszene geschlossen und die Basel Städtische offen, würde der Konsumstrom in diese Rheinrichtung fliessen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Hänggi  (DHaenggi)
    Bedauerlich für die baselstädtische Gastrobranche, die ohnehin ums wirtschaftliche Überleben kämpfen. Die Städter geniessen nun die Restaurants im Baselbiet.
    Gibt es Zahlen und Fakten, die ein erhöhtes Infektionsrisiko unter Einhaltung der Massnahmen in Speiselokalen bestätigen oder ist das alles reine Willkür, denn so wirkt das.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Conny Hasler  (conhas)
      hänggi
      Herr Engelberger hat sich in den letzten Monaten darin ausgezeichnet,dass er seine Funktion als Gesundheitsdirektor sehr verantwortungsbewusst wahrgenommen hat,was man von vielen Gesundheitsdirektoren/Kantonsregierungen in der deutschen Schweiz nicht gerade behaupten kann;da kann ich nur sagen,wie wollen diese Kantone ihre hohen Fallzahlen ohne verschärften Massnahmen 1 Monat vor Weihnachten runterbringen?mich würde es nicht wundern,wenn da vom BR noch striktere Massnahmen kommen würden
      Ablehnen den Kommentar ablehnen