Zum Inhalt springen
Inhalt

Reise des Wirtschaftsministers Schneider-Ammann steuert die «Neue Seidenstrasse» an

Legende: Audio Bundesrat Schneider-Ammann besucht Zentralasien abspielen. Laufzeit 02:05 Minuten.
02:05 min, aus HeuteMorgen vom 07.07.2018.
  • Bundesrat Schneider-Ammann wird am Sonntag zu einer Reise nach Zentralasien aufbrechen.
  • Die Region, die mittlerweile durch die Entwicklung der «Neuen Seidenstrasse» geprägt ist, berge viele Chancen für Schweizer Unternehmen, so das Wirtschaftsministerium.
  • Gespräche in Kasachstan, Usbekistan und Kirgistan auf der Agenda.

Einige Schweizer Firmen exportieren bereits jetzt Chemikalien, Pharmaprodukte und Maschinen nach Zentralasien. Für die meisten Schweizer Unternehmer allerdings ist diese Weltregion ein blinder Fleck.

«Länder mit sehr viel Potential»

Erwin Bollinger, Bereichsleiter im Staatssekretariat für Wirtschaft und Delegierter des Bundesrates für Handelsverträge, möchte das gerne ändern. Und er nennt Gründe: «Diese Länder haben sehr viel Potential. Sie besitzen teilweise Rohstoffreserven, die sind interessant. Sie haben Potential auch von der Grösse her, von der geographischen Lage her.»

Es geht um Kasachstan, Usbekistan und Kirgistan. Diese Länder könnten in Zukunft wichtiger werden. Grund dafür ist das Projekt der «Neuen Seidenstrasse», das die chinesische Regierung vorantreibt. Dazu werden unter anderem in den Ländern Zentralasiens die Infrastrukturen und Verkehrswege ausgebaut.

Seit Jahren gute Kontakte

Das biete grosse wirtschaftliche Chancen, ist Erwin Bollinger überzeugt: «Es gibt die Möglichkeit, dass der Handel vertieft werden kann. Das auch die Wege kürzer werden. Und das bringt auch der Schweiz als Land mit einer wichtigen Exportwirtschaft Möglichkeiten neue Märkte zu erschliessen oder bestehende Märkte auf effizienterem Wege zu bedienen.»

Die Voraussetzungen für Schweizer Unternehmen seien eigentlich gut, findet Bollinger, der den Bundesrat und die Wirtschaftsdelegation auf der Reise nach Zentralasien begleitet. Denn die Schweiz hat zu den Ländern der Region bereits seit Jahren gute Kontakte dank Entwicklungsprojekten und dank der engen Zusammenarbeit in der gemeinsamen Weltbank- und Währungsfonds-Gruppe. Diese Kontakte sollen jetzt verstärkt werden.

Treffen mit Staatspräsident und Premiers

Und der Wirtschaftsminister wird hochrangige Gesprächspartner treffen, betont Bollingen: «Bundesrat Schneider-Ammann wird auf dieser Reise einen Staatspräsidenten und drei Premierminister treffen. Er wird dann auch weitere Minister treffen. Das sind natürlich priviligierte Kontakte, die dann auch die Wirtschaftsvertreter, die mitkommen werden, nützen können.»

Doch neben allen Chancen gibt es für ausländische Unternehmer in Zentralasien auch ein paar Herausforderungen. Sie müssen vor allem lernen mit der verbreiteten Korruption und der schwerfälligen Bürokratie umzugehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Halbeisen (ch)
    Die Chinesen wollen ihre Macht im Westen ausbauen und nicht Schweizer Schrauben über die Seidenstrasse importieren. Und Kasachstan hat auch nicht auf die Schweiz gewartet, höchstens um krumme Deals abzuwickeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Häusermann (Ebenda)
    Die CH muss Exportmarktchancen dauernd wahrnehmen und entwickeln. Das gehört zu den Aufgaben des BR. Gerade jetzt wo die EU so wankelmütig ist und die CH wirtschaftlich erpresst, können wir es uns nicht leisten, aus ideologischen Gründen gute Gelegenheiten einfach schnöde vorbeiziehen zu lassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Volkart (Lex18)
    Diese sogenannte neue Seidenstrasse bringt nichts, denn sie führt durch sehr instabile Länder (Z.B. Kasachstan, Kirgistan, Usbekistan) und endet in einer Diktatur (China). Wer einen instabilen Markt als Viel Potenzial bezeichnet versteht nichts von der Wirtschaft. Solange China mit Staatsgeld Betriebe aufpumpt und westliche Technologie stielt wird nicht mit gleichlangen Ellen gespielt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen