Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kein Kompromiss bei der Rentenreform
Aus Echo der Zeit vom 20.08.2021.
abspielen. Laufzeit 03:49 Minuten.
Inhalt

Rentenreform Kompromiss für Zweite Säule gekippt

Die Sozialkommission präsentiert nach der Vollbremsung ein eigenes Modell – und zwar ohne neuen Rentenzuschlag für alle.

Sollen Junge die Pensionskasse von Alten mitfinanzieren? Oder soll die Chefärztin mit ihrem hohen Lohn etwas an die Pensionskasse des Verkäufers zahlen, der wenig verdient? Um Fragen wie diese wird bei der Reform der Zweiten Säule hart gerungen, seit der sogenannte Sozialpartner-Kompromiss vorliegt.

Das ist das Reform-Modell, das der Arbeitgeberverband und die Gewerkschaften ausgearbeitet hatten. Der Bundesrat übernahm es denn auch gleich unverändert. Kernstück ist ein neuer Rentenzuschlag von 200 Franken pro Monat für alle Neurentner und Neurentnerinnen, die zuerst von der Reform betroffen sind, für spätere Rentner gibt es dann etwas weniger.

Dieser Zuschlag soll den Verlust kompensieren, der entsteht, weil der sogenannte Umwandlungssatz bei den Renten sinken soll – von 6.8 auf 6 Prozent. Finanziert werden soll das Ganze mit einem neuen Lohnabzug von einem halben Prozent für alle.

Zwischenerfolg für bürgerlichen Widerstand

Der Vorschlag der Sozialpartner sorgte vor allem bei den Bürgerlichen seit langem für Ärger: Das Modell breche mit dem Prinzip der Zweiten Säule, wo jeder für sich selber spare. Stattdessen würde nun auch in der Zweiten Säule Geld umverteilt wie in der AHV – weil aus einem Lohnabzug eines Berufstätigen Rentengeld für eine Pensionärin werde.

Diesem Argument folgt nun die Mehrheit der zuständigen Kommission des Nationalrats. Sie will daher nichts mehr vom Sozialpartner-Vorschlag wissen. Stattdessen präsentiert sie eine eigene Reform, die Nationalrat Thomas de Courten (SVP/BL) eingebracht hat. Störend am Modell der Sozialpartner seien die pauschalen Rentenzuschläge für alle: «Ein solches Giesskannenprinzip möchten wir nicht. Wir wollen die Zuschläge dort ausrichten, wo es tatsächlich eine Renteneinbusse gibt.»

Wir wollen die Zuschläge dort ausrichten, wo es tatsächlich eine Renteneinbusse gibt.
Autor: Thomas de Courten Nationalrat SVP/BL

Damit bliebe es zwar beim Rentenzuschlag von 200 Franken pro Monat für Neurentnerinnen und Neurentner. Aber nicht für alle: Den Zuschlag würde nur noch eine kleine Minderheit erhalten.

Gewerkschaftsbund winkt ab

Die Gewerkschaften sind entsetzt über diesen Vorschlag. Gabriela Medici vom Schweizerischen Gewerkschaftsbund (SGB) betont, dass mit diesem Modell gerade Menschen mit tiefen Einkommen vom Rentenzuschlag ausgeschlossen würden: «Das ist eine Rentenreform gegen Arbeitnehmende, vor allem gegen jene mit tiefen Löhnen und mit Teilzeitanstellungen. Auch für die Frauen gibt es keine Antworten.»

Das ist eine Rentenreform gegen Arbeitnehmende, vor allem gegen jene mit tiefen Löhnen und mit Teilzeitanstellungen. Auch für die Frauen gibt es keine Antworten.
Autor: Gabriela Medici Schweizerischer Gewerkschaftsbund (SGB)

Mit oder ohne neue Lohnabzüge?

Die meisten hätten damit eine tiefere Pensionskassen-Rente und müssten erst noch mehr zahlen, sagt Medici. Weil sie nämlich den Rentenzuschlag für jene mitfinanzieren müssten, die diesen zugute hätten – über Lohnabzüge.

Letzterem widerspricht De Courten: Sein Modell komme grundsätzlich ohne neue Lohnabzüge aus. Denn die Pensionskassen sollen die Zuschläge aus ihren Reserven finanzieren, falls diese dafür reichen.

Nach der Herbstsession will die Kommission definitiv über ihr Modell entscheiden. Die Sozialpartner hingegen bleiben standhaft bei ihrem Vorschlag: Sie hielten an ihrem Modell mit dem Rentenzuschlag für alle fest, betonen heute sowohl der Arbeitgeberverband als auch der Gewerkschaftsbund.

Echo der Zeit, 20.08.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

44 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Bucher  (DE)
    Mein Umwandlungssatz beträgt knapp 4,5%. Ich kann damit leben ohne zusätzliche Entschädigung der aktiv Versicherten. Weshalb soll das bei 6 anstatt 6,8% nicht gehen?
    1. Antwort von Christoph Stadler  (stachri)
      Es kommt halt auch darauf an wieviel man verdient hat und auf viele andere Lebensumstände, nicht?
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    20Jahre Jahre Renten Diskussion ohne Lösung im Parlament ist eine "ganz schwache Leistung oder besser gesagt" Keine"!
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Lieber keine Lösung als eine für die unteren Einkommensschichten schlechte Lösung.
  • Kommentar von Meier Thomas  (Tomipom)
    Das ergibt nur eine teilweise Verbesserung die auch vom Prinzip der persönlichen Vorsorge abweicht.
    Was dringend nötig wäre ist, dass jeder seine Pensionskasse (wie bereits bei der Krankenkasse) selber wählen kann. Wenn Versicherer vom Kapitalertrag des Pensionkassengeldes mehr als nur den Verwaltungsaufwand abziehen dürfen und dann den Altionären eine höhere Dividende auszahlen als sie das Pensionskassenguthaben verzinsen simmt etwas im BVG nicht.