Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mehr Alkohol, auch online, an minderjährige Jugendliche: Ein Coronapandemie-Phänomen?
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 28.03.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 18 Sekunden.
Inhalt

Resultat von Testkäufen Jugendliche kommen einfacher an Alkohol – vor allem online

Jede dritte Minderjährige kam 2021 im Kanton Solothurn einfacher an Alkohol. Das hat auch mit der Pandemie zu tun.

Im Kanton Solothurn führte das Blaue Kreuz letztes Jahr im Auftrag der Schweizer Zollverwaltung über 200 Testkäufe durch. Jugendliche, die nicht genug alt für Bier oder Spirituosen waren, versuchten alkoholischen Getränke im Auftrag der Organisation zu kaufen.

Die Zahlen aus dem Mittellandkanton zeigen: Die Betriebe und Verkaufsstellen waren nicht gleich streng wie im Vorjahr, denn jede dritte Testperson war erfolgreich, obwohl sie oder er per Gesetz nicht genug alt war, um Alkohol kaufen zu dürfen.

Maske erschwert Kontrolle

Die Zahlen für die gesamte Schweiz gibt die Schweizer Zollverwaltung erst im Juni bekannt, heisst es auf Anfrage. Aber die Solothurner Zahlen lassen aufhorchen, denn der Anteil widerrechtlicher Verkäufe lag dort vor der Pandemie bei rund 20 Prozent. Im Jahr 2021 stieg sie auf über 30 Prozent.

Die Pandemie habe die Kontrollen erschwert, erklärt Philipp Frei, Leiter des Blauen Kreuzes Solothurn. «Einerseits galt die Maskenpflicht. Das Personal konnte nicht immer sicherstellen, ob die Person auf dem Foto der ID auch die Person ist, die Alkohol kauft». Andererseits hätten viele Jugendliche Alkohol oft auch online bestellt.

Vielen, die online verkaufen, scheint es total egal zu sein.
Autor: Philipp Frei Blaues Kreuz Solothurn

Das Problem seien nicht unbedingt die Online-Lieferungen der grossen Detailhändler, hält Frei fest. Es seien vielmehr die kleinen Lieferdienste, Online-Shops, die auf Alkohol spezialisiert seien, oder auch Take-Aways, die Essen und Getränke nach Hause liefern.

«Für uns war bei den Testkäufen wichtig, dass die Jugendlichen, die für uns bestellten, den Alkohol auch selbst entgegennehmen konnten. Sonst wäre der Test unfair. Aber wir stellten fest, dass es wirklich Shops gibt, die ihr Personal nicht schulen. Vielen, die Alkohol online verkaufen, scheint es total egal zu sein, wie das läuft», sagt Frei vom Solothurner Blauen Kreuz. Schon im Mai 2021 wies das Blaue Kreuz Schweiz daraufhin, dass Jugendliche online zu einfach an Alkohol kämen.

Coop-Tankstelle
Legende: In Tankstellen arbeite geschultes Personal, hier seien Verstösse gegen das Gesetz beim Verkauf von Alkohol weniger ein Problem, heisst es beim Blauen Kreuz. Keystone

Bei stationären Verkäufen funktionierten die Alterskontrollen hingegen ziemlich gut. «Dort, wo das Personal geschult ist, in Tankstellen, läuft die Kontrolle gut». In Bars hingegen laufe es schlechter, einfach, weil hier viele Quereinsteiger und ungeschultes Personal arbeiten, glaubt man beim Blauen Kreuz. Die Organisation bietet entsprechende Kurse an und empfiehlt dem Barpersonal eine App, die das Alter der Konsumentinnen und Konsumenten beim Vorweisen ihrer ID direkt ausrechnet.

Was regelt das Gesetz?

Box aufklappen Box zuklappen
  • In der Lebensmittel- und Gebrauchsgegenständeverordnung (LGV), Artikel 11, steht: Alkoholische Getränke dürfen nicht an Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren abgegeben werden. Vorbehalten bleiben die Bestimmungen der Alkoholgesetzgebung.
  • Am Verkaufspunkt ist ein gut sichtbares Schild anzubringen, auf welchem in gut lesbarer Schrift darauf hingewiesen wird, dass die Abgabe alkoholischer Getränke an Kinder und Jugendliche verboten ist.
  • Das Strafgesetzbuch, Artikel 136, regelt die Bestrafung der Abgabe von Alkohol in gesundheitsschädigender Menge an unter 16-Jährige. Wer einem Kind unter 16 Jahren alkoholische Getränke oder andere Stoffe in einer Menge, welche die Gesundheit gefährden kann, verabreicht oder zum Konsum zur Verfügung stellt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft.
  • Mehr Informationen zur Gesetzgebung Bundes gibt es hier. Es gibt kantonale Regelungen, die über das Bundesgesetz hinausgehen.

Als Reaktion auf die Solothurner Testkäufe will der Kanton nun seine Prävention verstärken. Eine Website stellt seit Anfang Jahr Verkaufsstellen und Eventveranstaltern Hilfsmittel zur Verfügung. Hier wird auch für ein spezielles Label geworben, ein Leistungsausweis für Veranstalter und Gastgewerbebetriebe in den Kantonen Bern und Solothurn, die sich «aktiv und engagiert über die gesetzlichen Bestimmungen hinaus für den Jugendschutz einsetzen».

Sobald die Eidgenössische Zollverwaltung die Zahlen aller Kantone mit Bezug auf Testkäufe durch Jugendliche gesammelt hat, müssen wohl noch andere Kantone über die Bücher. Der Pandemie-Effekt und die damit verbundene Zunahme von Alkoholverkäufen dürfte kaum an der Solothurner Grenze Halt machen.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 23.03.2022, 12.03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen