Zum Inhalt springen

Header

Video
Bundesrätin Sommaruga plädiert für ärztliches Melderecht
Aus News-Clip vom 03.06.2021.
abspielen
Inhalt

Revision des Luftfahrtgesetzes Nationalrat will mehr Alkoholkontrollen im Cockpit

  • Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) soll beim Flugbesatzungspersonal künftig jederzeit Alkoholkontrollen durchführen können.
  • Der Nationalrat hat dieser Änderung des Luftfahrtgesetzes als Erstrat zugestimmt. Nun muss noch der Ständerat darüber befinden.
  • Heute sind Alkoholkontrollen nur auf Verdacht hin möglich.

Der Bundesrat schlug eine Revision des Luftfahrtgesetzes vor, weil die Schweiz einen entsprechenden Erlass der EU übernommen hat. Mit den Massnahmen soll insbesondere die Früherkennung von psychischen und physischen Erkrankungen bei Crewmitgliedern verbessert werden.

Angestossen wurden die neuen Sicherheitsmassnahmen in der EU im Nachgang zum Germanwings-Absturz im Jahr 2015 in Frankreich.

Rettungskräfte am Berg
Legende: Beim Germanwings-Absturz steuerte der an psychischen Problemen leidende Pilot das Flugzeug laut Ermittlern mit Absicht in einen Berg. Alle 150 Menschen an Bord starben. Keystone

Im Nationalrat war der Handlungsbedarf grundsätzlich unbestritten. Die grosse Kammer strich lediglich das vom Bundesrat vorgeschlagene freiwillige Melderecht für medizinisches Fachpersonal mit 113 zu 75 Stimmen bei 3 Enthaltungen aus der Vorlage. Ärztinnen und Ärzte könnten sich schon heute vom Berufsgeheimnis entbinden lassen, um entsprechende Meldungen zu machen, argumentierte Kommissionssprecher Kurt Fluri (FDP/SO).

«Ich habe Schwierigkeiten, nachzuvollziehen, dass Sie die Meldemöglichkeit streichen», sagte Bundesrätin Simonetta Sommaruga zum Entscheid. Sie wies vergeblich darauf hin, dass im Strassenverkehr ein solches Melderecht bereits gelte. «Es geht hier auch um die Sicherheit der Flugpassagiere.»

Funken in ortsüblicher Landessprache

Im revidierten Luftfahrtgesetz umgesetzt wird auch eine vom Parlament überwiesene Motion aus dem Jahr 2019. Demnach sollen Hobbypiloten im Sichtflugverkehr nebst Englisch auch wieder in einer ortsüblichen Landessprache kommunizieren können. Seit 1. Januar 2019 müssen diese Piloten ihre Funksprüche grundsätzlich in Englisch absetzen.

Der Nationalrat präzisierte nun, dass der Grundsatz «English only» nur für den Flughafen Zürich gelten soll. Ansonsten soll für den nicht gewerbsmässigen Sichtflugverkehr neben Englisch auch in der jeweils lokal gesprochenen Schweizer Amtssprache gefunkt werden können.

SRF 4 News, 03.06.2021, 11:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.