Zum Inhalt springen

Landwirtschaft 4.0 Roboter sind die neuen Knechte

Die Digitalisierung macht den Landwirten das Leben leichter. Sie stellt die Bauern aber auch vor Herausforderungen: Um Roboter anzuschaffen, müssen Landwirte viel Geld in die Hand nehmen. Drei Stimmen zum Thema.

Der Landwirt mit dem Fütterungsroboter: Auf den ersten Blick wirkt es, als sei die Zeit stehen geblieben – in Sumiswald im Emmental – doch eben nur auf den ersten Blick: Denn im Kuhstall von Bauer Hans-Jürg Oberli sind Roboter am Werk: Sie übernehmen die meisten Arbeiten für den Landwirt – so gut wie selbständig.

In seiner Schaltzentrale kann Oberli beispielsweise sehen, welche Kuh zu wenig gegessen hat und wie viel Milch sie gerade abgibt. Im Stall wird der Fütterungs-Roboter automatisch mit der richtigen Mischung aus Heu und Kraftfutter beladen. Falls nötig, bringt er den Kühen mehrmals am Tag Nachschub. Eine grosse Entlastung für Landwirt Oberli: «Ich muss nicht mehr zu einer fixen Zeit in den Stall. Und auch körperlich ist es eine wahnsinnige Erleichterung.»

Legende: Video Hans-Jürg Oberli: «Ich bin flexibler geworden» abspielen. Laufzeit 0:17 Minuten.
Vom 31.07.2017.

Der Landwirt mit der kritischen Stimme: 15 Prozent der Investitionen für den digitalen Stall stellt der Kanton Bern als Agrar-Kredit zur Verfügung. Diesen muss Hans-Jürg Oberli innerhalb von 15 Jahren zurückzahlen.

Das sieht Landwirt Hanspeter Hunkeler kritisch. Er sitzt im Beirat der Denkfabrik Vision Landwirtschaft. «Der Bauer muss viel mehr Vorleistungen einkaufen und verliert so Wertschöpfung», sagt Hunkeler. Gegen Roboter auf dem Bauernhof habe er aber grundsätzlich nichts. Ihre Anschaffung dürfe jedoch nicht dazu führen, dass ein Hof zu immer mehr Leistung gezwungen werde.

Legende: Video Hanspeter Hunkeler: «Es braucht bedeutend mehr Kapitaleinsatz» abspielen. Laufzeit 0:17 Minuten.
Vom 31.07.2017.

Der Agrar-Forscher: Klar ist: Der technische Fortschritt schreitet schweizweit voran. Immer mehr Landwirte setzen etwa auf GPS-gesteuerte Traktoren, die vorprogrammiert aussäen oder Pflanzenschutzmittel verteilen. Auch Drohnen dürften in Zukunft eine wichtige Rolle spielen: Beispielsweise bei der Ausgabe von Schlupfwespen als Unkrautvernichter oder bei der Bodenüberwachung.

Es gehe nicht nur darum, mehr zu produzieren, sondern auch um den schonenden Umgang mit Ressourcen, sagt Thomas Anken vom landwirtschaftlichen Kompetenzzentrum Agroscope.

Legende: Video Thomas Anken: «Es geht nicht nur um die Produktivität» abspielen. Laufzeit 0:20 Minuten.
Vom 31.07.2017.

Mehr zum Thema:

Legende: Video Hightech auf dem Bauernhof – die Landwirtschaft wird digital abspielen. Laufzeit 3:49 Minuten.
Aus 10vor10 vom 07.08.2017.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Auch das liebe Vieh in unseren Ställen wird immer mehr als Ware angesehen und die Maschinen machen es nicht besser. Die Bauern sind nie zufrieden, was sie mit ihren eigenen Händen tun. Immer mehr Maschinen und Geräte nehmen ihnen die Arbeit ab.Viel Steuergeld wird da verpulvert. Das Tier wird wie eine Maschine behandelt. Kein Respekt mehr vor diesen Kreaturen. Bin immer mehr enttäuscht von den Bauern. Zudem vergiften sie unsere Nahrung mit Pestiziden auf den Äckern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margrit Kappeler (margritkappeler)
    Und die Tiere werden nur noch von Robotern "betreut"? Also sind die Tiere bei den Bauern doch nur Ware!! -
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Sinnvoll und dringend notwendig, ist die "Umkehr" der fehlgeleiteten, konventionell misswirtschaftenden Chemie-LW, hin zu einer LW, welche mittels Einsicht, verantwortungsvoll, nachhaltig öko-logisch, im "Einklang mit Natur und Tier", für die "gesunde" Ernährung des Schweizer Volkes sorgt!! Vorbildhaft = die Bauernschaft, welche absolut verantwortugsvoll, ehrlich, umsichtig, kreativ und innovativ, "biologisch-dynamisch, biologisch-organisch" wirtschaften - Im Einklang mit Natur und Tier!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen