Zum Inhalt springen

Header

Video
Schwerer Unfall im Gotthard-Tunnel
Aus Tagesschau vom 24.04.2019.
abspielen
Inhalt

Route wieder frei Rad knallt durch Scheibe – ein Toter im Gotthard-Tunnel

  • Ein Autofahrer ist im Gotthardstrassentunnel durch ein Rad, das sich von einem Lastwagen gelöst hat, tödlich verletzt worden.
  • Der Tunnel musste für rund drei Stunden gesperrt werden. Seit 12:30 ist er wieder offen.
  • Vor den Portalen bildeten sich Staus.

Am Mittwoch um 9:15 Uhr war ein Sattelmotorfahrzeug von Airolo TI Richtung Göschenen UR unterwegs. Rund zwei Kilometer vor der Tunnelausfahrt in Göschenen löste sich ein Rad des Fahrzeugauflegers.

Das Rad rollte auf die Gegenfahrbahn und touchierte dort einen entgegenkommenden Reisebus. Es wurde danach zurückgeschleudert und durchschlug die Windschutzscheibe eines Autos, das hinter dem Lastwagen gefahren war.

Der 65-jährige Automobilist aus dem Kanton Zürich wurde bei dem Unfall tödlich verletzt. Der Lastwagenchauffeur und der Lenker des jurassischen Reisecars mitsamt den 48 Passagieren blieben unverletzt. Die weiteren Unfallbeteiligten wurden durch ein Care-Team betreut.

Der Sachschaden beläuft sich auf rund 30’000 Franken. Der Tunnel blieb für die Rettungs- und Aufräumarbeiten sowie für die Instandstellung von beschädigten Tunneleinrichtungen bis 12.30 Uhr gesperrt.

Audio
Reto Pfister, Kommandant der Urner Kantonspolizei, zum Unfall
01:38 min, aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 24.04.2019.
abspielen. Laufzeit 01:38 Minuten.

Verkehrsinformationen

Box aufklappenBox zuklappen
Staukarte von Viasuisse
Legende: viasuisse

Die aktuellen Verkehrsinformationen von Viasuisse finden Sie hier.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

47 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Enrico Dandolo  (Doge)
    Bei einem richtungsgetrennten Tunnel wäre dieser Unfall so nicht passiert! Oder darf man das nicht sagen, weil man damit den heiligen Mehrheitsentscheid in Frage stellen würde?
    1. Antwort von Robert Frei  (RFrei)
      Ihre Theorie versteh ich nicht. Es wurde ja nicht ein Auto auf der Gegenfahrbahn getroffen, sondern das Auto hinter dem Sattelschlepper. Eine Reflexion des losgelösten Reifens kann ja auch bei gleichspurigen Verkehr erfolgen - entweder am Auto das gerade nebenan fährt, oder an der Tunnelwand. Und welchen Mehrheitsentscheid meinen Sie? Soweit ich mich erinnere war dieser für eine zweite Tunnelröhre.
    2. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Von welchem "heiligen Mehrheitsentscheid" sprechen sie?
  • Kommentar von Stefan Huwiler  (huwist)
    Es gibt Leute, die brauchen noch nicht mal zu wissen zu welchem Thema ein Artikel ist. Schuld ist entweder ein Ausländer oder die EU. Ansonsten beide.
    1. Antwort von Patrik Müller  (P.Müller)
      Das Klima hat noch gefehlt. Das ist nämlich auch an allem Schuld;-)
  • Kommentar von Thomas Brand  (tomcomm)
    Da haben einige offenbar etwas falsches verstanden oder interpretiert oder sonstwie aufgefasst -