Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bei Verschiebungen sind nicht alle Veranstalter kundenfreundlich
Aus Espresso vom 21.04.2021.
abspielen. Laufzeit 06:57 Minuten.
Inhalt

Rückerstattung von Tickets Bei Verschiebungen sind nicht alle Veranstalter kundenfreundlich

Wenn das Verschiebedatum nicht passt, gibt’s nicht immer Geld zurück.

«Wie viele Verschiebungen muss man eigentlich akzeptieren?» Diese Frage beschäftigt derzeit Festival- und Konzertbesucherinnen und -besucher landauf, landab: Denn wegen der anhaltend schwierigen Corona-Situation werden reihenweise Anlässe erneut um ein Jahr verschoben. In den meisten Fällen dürfte das unproblematisch sein: Viele freuen sich sehnlichst darauf, endlich wieder einmal ein Konzert oder ein Festival besuchen zu können. Doch was ist, wenn das Verschiebedatum nicht passt?

Recht auf Rückerstattung

Viele Veranstalter schliessen in ihren Geschäftsbedingungen (AGB) die Rückerstattung von Ticketpreisen bei Verschiebungen grundsätzlich aus. Dabei ist der Fall aus rechtlicher Sicht klar: Wenn eine Veranstaltung nicht stattfindet, kann man den Kaufpreis zurückverlangen. Das gilt auch bei Verschiebungen – und auch wenn in den AGB etwas Gegenteiliges steht.

Auf jeden Fall lohnt es sich, nicht die Faust im Sack zu machen: Das SRF-Konsumentenmagazin «Espresso» wollte von mehreren Veranstaltern wissen, wie sie mit entsprechenden Anfragen umgehen. Mehrere Unternehmen sagen, man versuche allenfalls zuerst eine andere Lösung zu finden – beispielsweise ein Alternativ-Konzert – wenn Kundinnen und Kunden aber auf eine Rückerstattung bestehen würden, zahle man den Kaufpreis zurück. Und auch beim Ticketverkäufer Ticketcorner heisst es, man beobachte, dass viele Veranstalter Rückerstattungen anbieten würden, wenn das Verschiebedatum nicht passe.

Johannes Vogel, Geschäftsführer des Winterthurer Konzertveranstalters Allblues, sagt beispielsweise: «Es ist eine Frage der Kundenbindung.» Langfristig mache es sicher wenig Sinn, auf den Geschäftsbedingungen zu beharren. «Ich möchte ja unsere Kundinnen und Kunden auch an späteren Konzerten wieder begrüssen.»

Konsumentenschutz pocht auf volle Rückerstattung

Um eine Einbusse kommt man bei einer Rückerstattung derzeit aber kaum herum: So haben sich die Mitglieder des Veranstalter-Verbands SMPA darauf verständigt, bei Festivals zehn Prozent des Kaufpreises zurückzubehalten, bei Einzelkonzerten fünf Franken. «Dies für bereits geleistete Arbeiten und für den Rückabwicklungs-Aufwand», sagt SMPA-Präsident Christoph Bill.

Diese Handhabung wurde bislang von der Stiftung für Konsumentenschutz mitgetragen. Doch nun schwenkt der Konsumentenschutz um: Auf Anfrage sagt Geschäftsführerin Sara Stalder, die Situation sei nicht mehr wie vor einem Jahr: «Die Veranstalter und Ticketverkäufer wissen längst, dass die Situation fragil ist und bleibt.» Die Branche hätte deshalb Lösungen suchen müssen, um Rückerstattungen ohne administrativen Zusatzaufwand abwickeln zu können. «Aus diesem Grund erachten wir diesen Abzug als nicht mehr gerechtfertigt.»

Einzelne Veranstalter bleiben hart

Von den von «Espresso» angefragten Veranstaltern sagt etwa Gadget aus Zürich, bei Verschiebungen könnten Tickets nicht retourniert werden. Man weise Kundinnen und Kunden darauf hin, zu prüfen, ob sie eine Ticketschutzversicherung abgeschlossen hätten, «oder ob allenfalls eine andere von ihnen abgeschlossene Versicherung den Ausfall decken kann.» Zudem empfehle man die Wiederverkaufsplattform Fansale von Ticketcorner.

Die Stiftung für Konsumentenschutz empfiehlt in solchen Fällen, den Veranstalter allenfalls zu betreiben, wenn dieser nicht einlenke. Die Stiftung hat einen Musterbrief, Link öffnet in einem neuen Fenster verfasst, mit dem sich Betroffene an den Veranstalter oder Ticketverkäufer wenden können.

Espresso, 21.04.21, 8:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Aleksandar Vidic  (lexinho23)
    Nächster Schritt?

    Der Gornergrat Zermatt Marathon erstattet das Startgeld auch nicht zurück.
    Trotz Aufforderung und Betreibung meinerseits. Was kann ich da noch machen? Kann doch nicht sein, dass der Veranstalter damit durch kommt?
  • Kommentar von Peter Belmi  (P.B.)
    Und was der Veranstalter Pleite ist / auf dem besten Weg zur Pleite ist??
  • Kommentar von Beat Kohler  (bkohler)
    Was Corona nicht ganz schafft, macht dann der Konsumentenschutz komplett.
    1. Antwort von Werner Vetterli  (KlingWe)
      Das Eine hat mit dem Anderen nichts zu tun.
      Ihre Überlegung in Ehren, aber weshalb muss der Kunde auf sein Geld verzichten?
      Keine Leistung aber volles Entgeld?
    2. Antwort von Beat Kohler  (bkohler)
      @Vetterli:
      Es geht ja nicht um den ganzen Betrag den die Veranstalter nicht zurück geben wollen sondern um einen Abzug von CHF 10.- bis 10% oder etwa in der Höhe für die verschiedenen Aufwände die ja trotz Absage / Verschiebungen trotzdem anfallen. In normalen Zeiten ist das keine Frage aber gerade die Eventbranche steht wirklich mit dem Rücken zur Wand.

      Man kann ja auch mal einen Blick über die Grenzen werfen wie es dort aussieht. Da wird es schnell mager was danach noch existieren wird.