Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Rückgang um 80 Prozent Beschwerden wegen Werbeanrufen haben stark abgenommen

  • In den letzten sieben Jahren sind Beschwerden über unerwünschte Werbeanrufe um mehr als 80 Prozent zurückgegangen.
  • Der Konsumentenschutz führt diese Entwicklung hauptsächlich auf den Einsatz von Werbeanruf-Filtern und auf schärfere Gesetze zurück.
Video
Aus dem Archiv: Dubiose Callcenter kapern Nummern für Werbeanrufe
Aus Kassensturz vom 16.02.2021.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 49 Sekunden.

Seit 2015 ist die Zahl der Beschwerden von 27'908 auf 2714 in der ersten Hälfte des laufenden Jahres zurückgegangen. Hochgerechnet auf das ganze Jahr dürften es für 2022 rund 5500 Beschwerden werden. Das ergab eine Auswertung der Allianz der Konsumentenschutz-Organisationen, wie es in deren Mitteilung heisst.

Seit 2012 sind Werbeanrufe trotz Sterneintrag strafbar. Gestattet sind Anrufe, wenn sich jemand damit einverstanden erklärt oder wenn eine Geschäftsbeziehung vorliegt. Die Durchsetzung dieser Bestimmung erwies sich laut Konsumentenschutz in der Praxis aber als schwierig.

Standardmässig aktivierter Filter gefordert

Obwohl mit der revidierten Fernmeldeverordnung seit dem 1. Juli vergangenen Jahres alle Telekom-Anbieter ihren Kunden einen Schutz vor illegalen Werbeanrufen anbieten müssen, ist dieser nicht automatisch. Während Salt und Quickline den Werbeanruf-Filter für alle Kunden eingeschaltet haben, müssen bei Swisscom und Sunrise die Kunden aktiv werden.

Viele Kunden von Swisscom und insbesondere Sunrise wissen noch nicht, dass sie den Werbeanruf-Filter einschalten müssen.
Autor: Nadine Masshardt Präsidentin Konsumentenschutz

«Viele Kunden von Swisscom und insbesondere Sunrise wissen noch nicht, dass sie den Werbeanruf-Filter einschalten müssen», wird Konsumentenschutz-Präsidentin Nadine Masshardt in der Mitteilung zitiert. Aus Konsumentensicht wäre es aus ihrer Sicht wünschenswert, wenn diese Filter standardmässig aktiviert würden, denn sie seien das beste Mittel gegen illegale Werbeanrufe und auch Telefonbetrug.

Allianz bündelt Organisationen aus drei Sprachregionen

Box aufklappen Box zuklappen

In der Allianz der Konsumentenschutz-Organisationen koordinieren Schweizer Konsumentenschutz-Organisationen aus drei Sprachregionen ihre Arbeit: Neben dem Konsumentenschutz sind das die FRC (Fédération romande des consommateurs) und die ACSI (Associazione consumatrici e consumatori della Svizzera italiana).

Der Konsumentenschutz ist nach eigenen Angaben eine private, 1964 gegründete Stiftung mit Sitz in Bern. 87 Prozent seiner Einnahmen stammen demnach aus Gönnerbeiträgen und dem Ratgeberverkauf, 13 Prozent aus einem Bundesbeitrag.

Info 3, 18.07.2022, 12:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen