Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bund nimmt alle Sesam-Lieferungen aus Indien unter die Lupe
Aus Espresso vom 16.12.2020.
abspielen. Laufzeit 03:54 Minuten.
Inhalt

Rückrufe wegen Ethylenoxid Bund nimmt alle Sesam-Lieferungen aus Indien unter die Lupe

In diversen Produkten wurden Rückstände des Pflanzenschutzmittels gefunden. Nun handeln die Schweiz und die EU.

Die Rückrufe haben sich gehäuft in letzter Zeit: In Müesli-Produkten, Sesamsaucen oder -samen wurden Rückstände des potenziell krebserregenden Pflanzenschutzmittels Ethylenoxid entdeckt.

Die Ursache des Problems liege in Indien, sagt Mark Stauber vom Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV im Interview mit dem SRF-Konsumentenmagazin «Espresso».

Rückrufe von Coop und Migros

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Die Migros ruft wegen Rückständen des Pflanzenschutzmittels Ethylenoxid den Farmer Croc Kerne & Nüsse zurück. Dasselbe meldet Coop für das lang haltbare Brot Karma Multigrain & Chia und die Karma Mini Protein Cracker Sesam Leinsaat. Beide Anbieter haben die betroffenen Produkte aus dem Sortiment genommen und einen Rückruf gestartet.

Auch bei Sesamsamen der Marke TRS ist ein zu hoher Gehalt des Pflanzenschutzmittels Ethylenoxid festgestellt worden. Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) empfiehlt, die betroffenen Produkte nicht zu konsumieren.

«Espresso»: Weshalb gibt es so viele Rückrufe wegen Ethylenoxid zurzeit?

Mark Stauber: Es betrifft nur den Sesam aus Indien. Wir vermuten, dass die Container mit den Sesamsamen in Indien vor der Ausfuhr mit dem Pflanzenschutzmittel Ethylenoxid begast werden. Ethylenoxid ist weder in der Schweiz noch in der EU zulässig.

Wie gefährlich ist es?

Man weiss, dass Ethylenoxid das Krebsrisiko erhöhen kann. Das heisst aber nicht, dass es Krebs auslöst. Da gehören auch andere Faktoren dazu.

Wie kommt es, dass die Rückstände auch in Bio-Produkten gefunden wurden?

Die Container wurden einfach damit behandelt. Dabei wurde nicht unterschieden, ob das Bio-Sesam ist oder konventionell hergestellter.

«RecallSwiss»: Produkterückrufe in der Schweiz

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Verschiedene Behörden der Schweizer Eidgenossenschaft haben gemeinsam eine App für Rückrufe von gefährlichen Produkten lanciert. Seit dem 8. Dezember informiert die App «RecallSwiss» die Nutzerinnen und Nutzer über Sicherheitshinweise der Behörden. Zudem wurde das Meldesystem «Gefährliche Produkte» weiterentwickelt und vereinfacht. Mit ihm können die Konsumentinnen und Konsumenten den zuständigen Behörden potenziell gefährliche Produkte online melden.

Soll man nur die zurückgerufenen Sesam-Produkte meiden oder generell vorsichtig sein bei Sesam aus Indien?

Man soll nur die Produkte meiden, vor denen gewarnt wurde. Je nach Charge oder Herstellungsdatum ist der Konsum unbedenklich. Die Lebensmittelindustrie hat auch grosse Anstrengungen unternommen, um die betroffenen Produkte zu ermitteln und aus dem Verkehr zu ziehen.

Das heisst, wenn ich irgendwo zu Hause noch Sesam habe – da muss nicht alles weg?

Nein, muss es nicht. Wer lieber vorsichtig sein will, kann diese Produkte aber natürlich entsorgen.

Wurden Massnahmen getroffen?

Alle neuen Lieferungen von Sesamsamen aus Indien werden jetzt vorsorglich gesperrt und freigegeben, wenn die Analyse zeigt, dass sie unbelastet sind. Auch die EU hat ihre Kontrollen verstärkt.

Das heisst, das Problem sollte in Zukunft nicht mehr vorkommen?

Wir hoffen, dass das so nicht mehr passiert.

Espresso, 16.12.2020, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Stähli  (Mich)
    Wenn die Trinkwasserinitiative angenommen wird, wird sich dies häufen! Denn dann werden noch mehr Lebensmittel importiert wenn die Schweiz nicht genug produzirren kann. Und dann gibt es halt indisches "Bio" Gemüse.
    Von den Transportwegen wollen wir jetzt gar nicht sprechen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von markus sennhauser  (markus sennhauser)
    Nicht das erste Mal, dass von pestizidbelastetem Import-Gemüse berichtet wird.
    Und meistens kommt es aus Asien. Anbaubedingungen nicht wirklich kontrollierbar.
    Dank Freihandelsabkommen kommt es günstig ins Land und konkurriert einheimische und europäische Produkte. Aber die kosten halt ein paar Rappen mehr.
    Aktuell weiss ich gerade von zwei Produkten: Knoblauch aus China und Maiskölbchen aus Indien. Wir fressen also der rasch wachsenden indischen Bevölkerung auch noch den Mais weg!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrick Kränzlin  (Luegisdorf)
    Hmm, im Google Play Store gibt's keine App unter dem Namen SwissRecall und der Link auf die Installationsanleitung-Webseite spricht von einem 'Blauen Button', so einer ist aber auch nirgends zu sehen.Hat die App für Android bereits jemand, bzw. weiss wie man sie findet?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Patrick Reber  (PARE)
      Es handelt sich meiner Ansicht nach nicht um eine "richtige" App sondern lediglich um die Webseite von Recallswiss welche dann quasi als "App" auf den Home-Screen des Smartphones "installiert" wird.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen