Russland-Sanktionen: Schweiz erweitert Massnahmen gegen Umgehung

Die Schweiz bleibt bei ihrer bisherigen Haltung: Sie übernimmt die Sanktionen der EU gegen Russland nicht. Stattdessen erweitert der Bundesrat seine Massnahmen, um deren Umgehungen zu vermeiden.

Das Parlamentsgebäude beflaggt von Norden gesehen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Massnahmen gegen Umgehung statt Übernahme: Der Bundesrat bleibt seiner Haltung treu. Keystone/Archiv

Der Bundesrat will seine bisherigen Massnahmen gegenüber Russland angesichts der Krise in der Ukraine ausweiten. Er bleibt aber bei seiner Haltung, die Sanktionen der EU nicht zu übernehmen.

Um zu verhindern, dass die EU-Sanktionen gegenüber Russland über die Schweiz umgangen werden können, beschloss er am Mittwoch jedoch, weitere Massnahmen zu erlassen. Diese soll das das Wirtschaftsdepartement «rasch» ausarbeiten, wie es in einer Mitteilung heisst.

Bundesrat weitet Massnahmen aus

0:43 min, aus Tagesschau vom 13.8.2014

Einschränkung der Rüstungsexporte

Zudem solle das Wirtschaftsdepartement den bereits bestehenden Bewilligungsstopp für Kriegsmaterialausfuhren nach Russland und in die Ukraine weiterführen und auf «besondere militärische Güter» ausweiten. Davon betroffen sind etwa Drohnen oder Trainingsflugzeuge mit Aufhängevorrichtung.

Botschafter der 28 EU-Staaten hatten Ende Juli umfassende Wirtschaftssanktionen gegen Russland beschlossen. Dazu gehört der erschwerte Zugang zu EU-Finanzmärkten für russische Banken, ein Verbot von Rüstungslieferungen, ein Exportverbot für Hochtechnologie an das russische Militär und für Spezialtechnik zur Ölförderung. Parallel zur EU verschärften auch die USA ihre Sanktionen gegen Russland.

Massnahmen mehrmals erweitert

Zusatzinhalt überspringen

Mehr zum Thema

Auch am Mittwoch gingen die Kämpfe zwischen Regierungstruppen und Separatisten unvermindert weiter. Es gab Tote und Verletzte. Die Lage der Zivilisten in der Region verschlechtert sich zunehmend, der Streit um einen russischen Hilfskonvoi ist ungelöst. Lesen Sie hier.

Der Bundesrat zeigte sich am Mittwoch erneut besorgt über die Zuspitzung des Konflikts in der Ukraine. Er verurteile in diesem Zusammenhang die Verletzungen von nationalem und internationalem Recht, heisst es in der Mitteilung weiter.

Gleichzeitig bemühe sich die Schweiz «im Rahmen ihrer eigenständigen Aussenpolitik» und als Vorsitzende der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) zu einer friedlichen Lösung in der Ukraine beizutragen.

Nach der Annexion der Krim durch Russland hatte der Bundesrat bereits Anfang April Massnahmen beschlossen, damit internationale Sanktionen im Finanzbereich nicht über die Schweiz umgangen werden
können. Die Massnahmen wurden danach mehrmals ausgeweitet.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Die grossen Zweifel um den russischen Hilfskonvoi

    Aus Tagesschau vom 13.8.2014

    Die 290 russischen Lastwagen, die Richtung Ukraine rollen, seien mit Tonnen von Hilfsgütern für die notleidende ukrainische Bevölkerung beladen, erklärte der Kreml. Doch die ukrainische Regierung hegt nach wie vor erhebliche Zweifel, was das Ganze soll.