Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Neue Fälle von doppelt verrechneten Roaming-Gebühren abspielen. Laufzeit 06:05 Minuten.
Aus Espresso vom 09.09.2019.
Inhalt

Salt in der Kritik Neue Fälle von doppelt verrechneten Roaming-Gebühren

Mehrere Kunden beklagen sich über ungerechtfertigte Roaming-Gebühren. Salt verbessert die Information auf der Homepage.

Der Mobilfunkanbieter Salt hat einem jungen Kunden doppelte Roaming-Gebühren verrechnet. Erst nach einer Intervention des SRF-Konsumentenmagazins «Espresso» wurde ihm der falsch verrechnete Betrag erlassen. Der «Espresso»-Redaktion schrieben darauf mehrere Salt-Kunden, ihnen sei dasselbe passiert.

In zwei Fällen gibt Salt dies zu. Auch dort hatten die Kunden für ihren Auslandaufenthalt eine Datenoption gelöst. Dennoch wurde ihnen das Roaming zusätzlich zum teuren, normalen Tarif verrechnet. Zu zwei weiteren Fällen hält Salt fest: «Hier wurden Datenpakete gekauft und aufgebraucht, so dass dann der Standardtarif für Roaming verrechnet wurde.» Salt hat dazu auch Details zum Datenverbrauch dieser Kunden geliefert.

Salt macht Betroffenen ein fragwürdiges Angebot

Die betroffenen Kunden halten daran fest, dass gemäss dem Salt-Kundendienst, beziehungsweise der Online-Kostenkontrolle ihr Datenpaket noch nicht aufgebraucht gewesen sei. Auflösen lässt sich dies nicht. Beide fühlen sich von Salt ungerecht behandelt.

Was auffällt: Der Salt-Kundendienst unterbreitet wiederholt Kunden, die sich über falsche oder zu hohe Roaming-Gebühren beklagen, ein fragwürdiges Angebot: Nur wenn das Abo um zwei Jahre verlängert wird, werden diese Kosten erlassen. Ansonsten muss der Kunde einen Teil der Zusatzkosten fürs Roaming übernehmen. Salt macht dieses Angebot auch in Fällen, wo der Fehler eindeutig beim Anbieter liegt.

«Salt-Kundendienst darf Stornierung nicht an Bedingungen knüpfen»

Der Ombudsmann der Telekom-Branche, Oliver Sidler, sagt zu «Espresso», ein Mobilfunkanbieter dürfe zwar bei einem Kundenkontakt ein Angebot zur Verlängerung des Abonnements machen: «Aber er darf die Vertragsverlängerung nicht an die Bedingung knüpfen, dass die falsch gestellte Rechnung nur bei einer Verlängerung storniert wird.»

In einem weiteren Fall hat ein Ehepaar eine sogenannte Daten-Option fürs Ausland gelöst. Das ist ein Zusatzabonnement mit einem Datenpaket, das sich automatisch verlängert. Im Salt-Shop wurde dem Ehepaar gesagt, es solle deshalb die Option vor dem 10. des neuen Monats kündigen, wenn es sie nicht mehr brauche. Ansonsten laufe sie weiter.

Salt verbessert Information auf Internetseite

Das Ehepaar machte dies, ohne zu wissen, dass diese Kündigung per sofort gilt und nicht erst auf Ende des Rechnungsmonats. Das war dem Ehepaar im Salt-Shop nicht gesagt worden. Auch auf der Homepage fand sich keine entsprechende Information. Als Folge davon hatten sie je 150 Franken für Roaming auf der Rechnung.

Salt hat dem Ehepaar diese Kosten nun erlassen und die Information zu den Datenoptionen auf der Homepage verbessert. Nach der Intervention von «Espresso» steht dort neu: «Die Aktivierung, als auch die Deaktivierung einer Option haben eine sofortige Wirkung.» Damit ist die Information klarer. Die kundenfreundlichste Lösung wäre allerdings, dass eine Daten-Option auch nach der Kündigung bis zum Ende des Rechnungsmonats weiterläuft.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Frédéric Weil  (Derrick)
    Ich versteh das Problem nicht ... Salt bietet ein Abo an, dass frei von Roaming in Europa und USA ist und Verbindungskosten im Ausland nach CH-Tarifen (Handy auf fix). Ich habe dieses Abo für CHF 99.95 (minus CHF 10.- Rabatt für Abo ohne Telefon und minus CHF 20 für Promotionsangebot für 24 Monate), also netto CHF 69.95. Genial. Surfen 24/24 zum Nulltarif. Und via Hotspot profitieren die Andern auch. Auch das ist Salt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicolas Bandle  (NICOWONDER)
    Salt ist wirklich das hinterletzte was Service Qualität und Kundenbetreuung anbetrifft. Lockvogel Angebote mit günstigen Tarifen, den Kunden danach mit Roaming gebühren abzocken! Auch ich wurde Opfer des sogenannten „Geister Roaming“ welches trotz abschalten Datenfunktionen auf dem IPhone im Hintergrund kleine aber teure Daten Mengen abruft. Bilanz: CHF 580 nach 2 Std Aufenthalt. Die SALT SMS zum Roamingstand sind ebenfalls sehr ungenau und verzögert, sodass man rechzeitig nicht handeln kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lesek Hottowy  (Lhot)
    In solchen Fällen müsste zwangsweise die Lizenz entzogen werden wegen absichtlichem Betrug...aber eben...nicht in der Schweiz
    Ablehnen den Kommentar ablehnen