Zum Inhalt springen

Header

Audio
Salzabbau ist in BL umstrittener als in AG
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 02.07.2021.
abspielen. Laufzeit 05:43 Minuten.
Inhalt

Salzabbau Schweizer Salinen bekommen Konzession für weitere 50 Jahre

Die Aargauer Regierung hat die Konzession für den Salzabbau bis 2075 verlängert. Der Baselbieter Regierung überwies die Verlängerung an den Landrat.

Die Schweizer Salinen dürfen auch in den kommenden 50 Jahren Salz abbauen. Die Erneuerung der Konzessionen wurde nötig, weil die Bewilligung zum Salzabbau 2025 ausläuft.

Neues Bohrfeld im Kanton Aargau

Das Gebiet des Salzabbaus bleibt weitgehend gleich, sagten die Vertreter von Kantonen und Saline an einer Medienkonferenz am Donnerstag. Im Kanton Aargau kommt allerdings ein neues Bohrfeld dazu.

Im Kanton Baselland kommt zwar kein weiteres Bohrfeld auf die Liste. Allerdings bleibt das Gebiet Rütihard in Muttenz Teil der Konzession. Dort hatten die Salinen bereits Probebohrungen durchgeführt, was zu so grossem Protest aus der Bevölkerung führte, dass die Salinen die Bohrungen stoppten.

Wir haben intensiv verhandelt und ein Gleichgewicht aller Interessen erreicht.
Autor: Markus DiethRegierungsrat Aargau

Dass das Gebiet nun erneut Teil der Konzession sei, bedeute nicht, dass bald wieder Baumaschinen auffahren, betonen die Salinen. Das Gebiet werde für mindestens 20 Jahre nicht angerührt. «Das Gebiet wurde bereits gut untersucht, wissenschaftlich und geologisch», sagt der Baselbieter Finanzdirektor Anton Lauber. «Wir sind der Meinung, dass es nach wie vor möglich ist, dort Salz zu fördern. Dies vor allem mit Blick auf die 50 Jahre, welche die neue Konzession umfasst.»

Ob das das Baselbieter Parlament auch so sieht, wird sich weisen. Die Baselbieter Regierung muss für ihre Konzessions-Verlängerung nämlich die Zustimmung des Landrates einholen.

Die Kantone hätten gut mit den Schweizer Salinen verhandelt, ist der Aargauer Regierungsrat Markus Dieth überzeugt: «Wir haben intensiv verhandelt und ein Gleichgewicht aller Interessen erreicht.»

Wir möchten das Feld besser hinterlassen als wir es angetroffen haben.
Autor: Urs HofmeierGeschäftsführer Schweizer Salinen

Das findet auch Urs Hofmeier, Geschäftsführer der Schweizer Salinen. Er verspricht einen gütlichen Umgang mit der Natur. «Wir möchten das Feld besser hinterlassen, als wir es angetroffen haben.»

Umwelt wird wichtiger

Box aufklappenBox zuklappen

Die Konzessionen der beiden Kantone beinhalten neu ein Nachsorge- und Überwachungskonzept. Um allfällige Schäden bezahlen zu können, müssen die Salinen Geld zur Seite legen. Würde beispielsweise ein Bohrloch absinken, müssten die Salinen Sicherungsmassnahmen bezahlen – und das auch nachdem sie das Gebiet verlassen haben.

Der Salzabbau ist für die betroffenen Kantone ein lukratives Geschäft. Sie bekommen nämlich Geld für die Verlängerung der Konzession. Im Falle des Kantons Aargau sind dies 30 Millionen Franken, Baselland bekommt 21 Millionen. Beide Kantone bekommen zusätzlich einen Franken pro Tonne Salz, die aus ihrem Boden geholt wurde.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 2.7.2021, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Koni Flütsch  (KOMANKO)
    Schweizer Salinen? Rheinsalinen? Nennt diese Monopolisten doch beim Namen und hört endlich mit dem Streusalz auf, welches unsere Natur zerstört. Es gibt weit bessere Schweizer Innovationen im Bereich Streusalz für Winterkantone. 100% biologisch abbaubar, doch die Monopolisten und den Bund scheint dies nicht zu interessieren. Es wird Zeit, dass hier bessere Angebote bei gleichem Preis endlich berücksichtigt werden. Stattdessen verlängert man die Konzessionen für dieselben um weitere Jahrzehnte.