Zum Inhalt springen

Header

Video
Wie die Saxetbach-Tragödie zu strengeren Regulierungen führte
Aus SRF News vom 25.07.2019.
abspielen
Inhalt

Saxetbach-Unglück 1999 Eine Tragödie mit Folgen

Vor 20 Jahren verloren 21 Menschen beim Canyoning im Saxetbach ihr Leben. Das Unglück hatte tiefgreifende Konsequenzen.

Das Unglück hat tiefe Spuren hinterlassen – bis heute. Am Gedenk-Stein in der Nähe des Saxetbachs wird am Samstag ein Anlass stattfinden, bei dem unter anderem alt Bundesrat Adolf Ogi und Hinterbliebene den Opfern von damals gedenken. Die Tragödie jährt sich dann zum 20. Mal. Die jungen Menschen, die damals ums Leben kamen, bleiben unvergessen.

14 Todesopfer aus Australien

Am 27. Juli 1999 wurde eine Gruppe von 45 Touristen und acht Guides von einer Sturzwelle erfasst. Von den 21 Todesopfern stammten 14 aus Australien. Alle waren zwischen 19 und 31 Jahren alt. Der Canyoning-Unfall teilt bis heute für viele die Zeit in ein «Davor» und ein «Danach» ein: Allen voran für die Hinterbliebenen der Opfer, aber auch für die Actionsportbranche.

Video
Gedenken an das Canyoning-Unglück am Saxetbach
Aus Tagesschau vom 27.07.2019.
abspielen

«Das Saxet-Unglück wurde zu einer Art Trauma für die Outdoor-Branche», sagt Manuel Weibel im Rückblick. Er ist seit über 20 Jahren als Guide im Berner Oberland unterwegs und Vorstandsmitglied der Swiss Outdoor Association SOA.

Das wollen wir nicht nochmals erleben. Wir müssen uns zusammenschliessen.
Autor: Manuel WeibelVorstandsmitglied der Swiss Outdoor Association SOA

Der Verband SOA war eine der unmittelbaren Folgen des Unglücks. Die SOA wurde nach dem Unglück gegründet, um die verschiedenen Anbieter zu organisieren. Vor dem Unglück sei nur wenig reglementiert gewesen, alle Anbieter hätten praktisch für sich alleine gearbeitet, so Weibel. Nach dem grossen Schock sei sich die Branche einig gewesen: «Das wollen wir nicht nochmals erleben. Wir müssen uns zusammenschliessen», so Weibel.

Heute gibt es anerkannte und einheitliche Ausbildungen. Guides werden in Seil- und Klettertechnik, Rettungsmanövern im Wasser, Zeichensprache, Ausrüstung und Tourenplanung ausgebildet und geprüft. Zudem erleichtern Handyempfang und Wetterradars die Arbeit der Guides in den Schluchten. Im Frühling würden heute zudem alle Routen systematisch überprüft. Bei den Guides habe ein Mentalitätswandel stattgefunden, sagt Manuel Weibel. Ob in den Trainings, in der Ausbildung oder bei den Prüfungen: Das Sicherheitsbewusstsein habe immer oberste Priorität.

Canyoning-Anbieter brauchen Bewilligung

Eine weitere wichtige Folge des Unglücks war die Gründung der Stiftung «Safety in Adventures», welche unter anderem von der SUVA, dem Bundesamt für Sport und der Beratungsstelle für Unfallverhütung getragen wurde. Hier konnten sich Anbieter von Actionsportarten zertifizieren lassen. Die Zertifizierung durch die Stiftung wird aktuell von einer europäischen ISO-Norm abgelöst.

BFU-Direktor Stefan Siegrist, ist überzeugt, dass die Stiftung damals die Sicherheit «im Durchschnitt ziemlich erhöht» habe. 2014 trat zudem das Bundesgesetz über Risikoaktivitäten in Kraft. Es legte erstmals Standards im Bereich Risikosportarten fest. Jeder Anbieter von Canyoning, Riverrafting, Bungee-Jumping und weiteren Sportarten muss heute beim Kanton eine Bewilligung einholen.

12 Tote in den vergangenen 20 Jahren

Die Branche hat sich in den letzten 20 Jahren professionalisiert, was sich auch in den Zahlen zeigt. In den letzten 20 Jahren gab es im Canyoning schweizweit insgesamt zwölf Todesfälle, bei rund 10'000 Teilnehmern pro Jahr alleine im Berner Oberland.

BFU-Direktor Siegrist betont zwar, Canyoning sei immer noch eine Risikoaktivität. Ergänzt aber: «Ich bin überzeugt, dass das Sicherheitsniveau gestiegen ist – dank Safety in Adventures, dank dem Risikoaktivitätengesetz. Man kann heute sagen, dass gute Anbieter noch sicherer geworden sind.»

Video
20 Jahre Saxetbach – was hat sich verändert?
Aus 10 vor 10 vom 26.07.2019.
abspielen
Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Das war sicher ein sehr tragisches Ereignis aber es wäre vermeidbar gewesen hätte man die Warnungen Einheimischer ernstgenommen!
    Übrigens ist Cayoning eine "Extremsportart" ist birgt eben extreme Risiken für den "Kick Suchende"!
    1. Antwort von Michael Emmenegger  (Baltoro)
      Das ist das Dilemma solcher Sachen, die Nabieter sind unter Druck, denn wenn sie einen Event absagen, dann wird rumgemeckert, man kann ja nicht beweisen, dass etwas passiert wäre.
      Und die Teilnehmer können meistens weder die Natur, die Naturgefahren noch deren Zeichen auch nur im Geringsten deuten, immer eine eher schlechte Konstellation
    2. Antwort von Patrik Müller  (P.Müller)
      Tja, nur wird den Teilnehmenden nicht verklickert, dass dieser Kick Lebensgefahr bedeutet, sondern action und fun! Daraus resultieren dann all die tausend Richtlinien und Gesetze die solch ahnungslose bei ihren Unternehmungen schützen muss.
  • Kommentar von Dölf Meier  (Meier Dölf)
    Wer hat die unzähligen Wiederholungen in der Sauregurkenzeit nicht satt? Ich betrachte das als Zeitdiebstahl.
    1. Antwort von Fabian Sefolosha  (Fabian Sefolosha)
      Und wer zwingt Sie dazu, dies zu lesen?
  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    Es heisst Safety, nicht Savety. Letzteres wäre allenfalls mit Geiz ist geil übersetzbar...
    1. Antwort von Merci für den Hinweis! (SRF)
      @W. Pip Danke für den Hinweis. Wir haben den Fehler korrigiert. Freundliche Grüsse, SRF News