Zum Inhalt springen

Header

Audio
Auch der ÖV erliegt dem Coronavirus
Aus Rendez-vous vom 17.03.2020.
abspielen. Laufzeit 03:34 Minuten.
Inhalt

SBB fährt Angebot herunter «Wir dünnen die Takte aus – kürzen aber keine Züge»

Ab Donnerstag wird der öffentliche Verkehr in der Schweiz reduziert. Steigt damit die Gefahr, dass man dicht an dicht sitzt?

Distanz sei auch bei reduziertem Angebot möglich, sagt SBB-Sprecher Raffael Hirt. Denn allein in den letzten zwei Wochen sei die Nachfrage im Inlandverkehr bereits um 50 Prozent eingebrochen. Und: «Wir rechnen mit einem weiteren Rückgang in den nächsten Tagen. Die Mehrheit der Schweizer ÖV-Reisen haben einen Freizeitzweck und nicht einen Pendelzweck. Wir dünnen also die Takte aus – kürzen aber keine Züge.»

Gleich lange Züge, aber weniger oft: Der Abbau beim ÖV hat auch Kritik geweckt, etwa bei der Zürcher Regierung. So wird der Zürcher Finanzdirektor Ernst Stocker heute im «Tages-Anzeiger» zitiert, die Ausdünnung sei aus Sicht des Kantons Zürich der falsche Weg. Der ÖV sei das Rückgrat der Wirtschaft.

Reduktion im Regionalverkehr folgt am Schluss

Zuerst wird der nationale und internationale Fernverkehr zurückgefahren – im Fernverkehr etwa vom Halbstunden- auf den Stundentakt. Später folgt die Reduktion beim regionalen Schienenverkehr, dann beim Regional- und Ortsverkehr. Der Bundesrat empfiehlt, unnötige Fahrten im öffentlichen Verkehr zu meiden – und wenn es doch nötig sei, wenigstens genug Abstand zu anderen Passagieren zu halten.

Der Präsident der kantonalen ÖV-Direktoren, der Basler Verkehrsdirektor Hans-Peter Wessels, kann diese Kritik gut nachvollziehen: «Wir müssen dazu Sorge tragen, dass das ÖV-Angebot genügend gross ist und es nicht dazu führt, dass man zu eng zusammensitzt. Das würde dem Zweck, die Epidemie einzudämmen, widersprechen. Falls es so weit kommt, müsste man natürlich nachkorrigieren.» Das hiesse, das Angebot müsste wieder hochgefahren werden.

Es ist eine Gratwanderung, auf die sich der öffentliche Verkehr in der Schweiz nun begibt.
Autor: Raffael HirtSprecher der SBB

Bei der SBB sagt Hirt: «Wir gehen davon aus, dass wir nach wie vor genügend Sitzplätze für diese reduzierte Nachfrage anbieten können. Wenn es an einem Ort zu Kapazitätsengpässen kommen sollte, werden die Betreiber der jeweiligen Linie so rasch wie möglich reagieren. Aber es ist natürlich, wie Regierungsrat Stocker gesagt hat, eine Gratwanderung, auf die sich der ÖV in der Schweiz nun begibt.»

Leerer Bahnhof Zürich
Legende: Ab Donnerstag reduziert die SBB ihren Takt. An der Länge der Züge ändert sich aber nichts. Keystone

Die SBB betont: Keine Region, keine Ortschaft werde ganz vom ÖV-Netz abgehängt. Absolut einverstanden mit der Angebotsausdünnung ist die Interessenvertretung der ÖV-Kundinnen und -Kunden, Pro Bahn Schweiz. So sagt deren Präsidentin Karin Blättler: «Wir haben für diese Massnahme sehr grosses Verständnis. Da muss man jetzt durch. Wir sind überzeugt, dass das Angebot noch so aufrechterhalten wird, dass es erträglich sein wird.»

Die Präsidentin der Organisation, die für die Interessen der ÖV-Kundschaft eintritt, verzichtet mittlerweile auf alle öffentlichen Verkehrsmittel.

Rendez-vous, 17.03.2020, 12:30 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.