Zum Inhalt springen
Inhalt

SBB macht aus alt neu So sehen die modernisierten Doppelstock-Züge aus

Legende: Video Neuer Glanz für alte Wagen abspielen. Laufzeit 01:00 Minuten.
Aus SRF News vom 31.01.2019.
  • Die SBB modernisieren in den kommenden fünf Jahren alle 341 IC2000-Doppelstockwagen.
  • Die Modernisierung kostet mehr als 300 Millionen Franken.
  • Die Züge sollen weitere 20 Jahre im Einsatz sein.

Es sind die Arbeitstiere der SBB: Die 341 Doppelstockwagen sind seit 20 Jahren in Betrieb. Die Wagen befördern täglich rund 180'000 Reisende, etwa zwischen Genf, Bern, Zürich, St. Gallen sowie Luzern. Alle Waggons bieten 32'654 Sitzplätze – alle Einwohner einer mittleren Stadt könnten gemeinsam auf Reise gehen.

«Heute und auch in Zukunft sind die Wagen ein Rückgrat des Fernverkehrs der SBB», sagte Toni Häne, Leiter SBB Personenverkehr. Die Rundumerneuerung der IC2000-Flotte sei die grösste Fahrzeug-Modernisierung in der Geschichte des Schweizer Fernverkehrs.

Besserer Mobilfunkempfang und neue Steckdosen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Besserer Mobilfunkempfang und neue Steckdosen

Für die modernisierte Inneneinrichtung wurden neue Sitzpolster und Teppiche eingebaut. Die ebenfalls neue LED-Beleuchtung soll Strom sparen. Zudem sind nun Steckdosen direkt in die Abstelltische integriert. Laut SBB kommen erstmals mobilfunkdurchlässige Fensterscheiben zum Einsatz. Diese sollen den Empfang verbessern und seien auch für die künftige Mobilfunkgeneration 5G bereit.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.