Zum Inhalt springen

Sicherheit an den Bahnhöfen SBB setzt Bodycams ein

Seit heute Montag sind an den Bahnhöfen Zürich und Lausanne je zwei Transportpolizisten der SBB mit Kameras unterwegs.

Legende: Video «SBB rüstet Bahnpolizei mit Bodycams aus» abspielen. Laufzeit 1:51 Minuten.
Aus Tagesschau vom 20.03.2017.
  • Auffällige Bahnpassagiere in Zürich oder Lausanne können ab sofort gefilmt werden.
  • Die Transportpolizei der SBB setzt in einem Pilotprojekt Bodycams ein. Der Versuch läuft in Zusammenarbeit mit der Zürcher Stadtpolizei.
  • Die Kameras kommen zum Einsatz, wenn Privatpersonen im öffentlichen Raum angehalten oder kontrolliert werden.
  • Der Eidgenössische Datenschützer stimmte dem Testbetrieb während 30 Wochen zu.

Die Transportpolizei sorgt in Schweizer Bahnhöfen und öffentlichen Verkehrsmitteln für Sicherheit und Ordnung. Mit dem Einsatz von Bodycams soll der Schutz der Transportpolizisten erhöht werden. Gleichzeitig könnten die Bilder aber auch zur Beweisführung eingesetzt werden, wie die SBB mitteilt.

Transportpolizisten, welche mit einer Bodycam ausgerüstet sind, müssen entsprechend gekennzeichnet sein. Auch müssen Betroffene über eine laufende Aufzeichnung informiert werden. Bei Bodycams handelt es sich um kleine Kameras, welche direkt an der Uniform des Polizisten angebracht sind.

Zürich erste Stadt mit Bodycam-Test

Bei der Stadtpolizei Zürich startete der Versuch mit insgesamt acht Kameras bereits Anfang Februar. Der Zürcher Stadtrat hatte im vergangenen Dezember ein Reglement erlassen, das den Pilotversuch mit Bodycams bei der Stadtpolizei regelt. Seit dem 1. Februar ist dieses in Kraft.

Ein Polizeibeamter mit einer Bodycam auf der Schulter.
Legende: Transportpolizisten, welche mit einer Bodycam ausgerüstet sind, müssen entsprechend gekennzeichnet sein. Keystone / Archiv

Die genaue Dauer des Pilotversuchs bei der Stadtpolizei ist noch offen, da das Projekt wissenschaftlich ausgewertet wird und dafür ausreichend Datenmaterial vorhanden sein muss. Anlässlich der Vorstellung des Projekt im Dezember ging man von mindestens 200 gefilmten Einsätzen aus.

Zürich ist nicht die erste Schweizer Stadt, die Bodycams testet. Neu ist jedoch die Schaffung einer rechtlichen Grundlage, welche auch Fragen des Datenschutzes regelt. Durch die wissenschaftliche Begleitung erhalten die Resultate des Pilotversuchs auch mehr Gewicht.

6 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Monika Dettwiler (Moni)
    Übermitteln diese Kameras das Gefilmte direkt in die Zentrale oder zeichnen sie nur auf? Nur aufzeichnen wäre brandgefährlich für Bodycamträger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Titus Sprenger (TitusSprenger)
    Wer heute schon keinen Respekt gegenüber Polizeikräften zeigt und diese ernsthaft anpöbelt, bei dem dürften diese Bodycams auch nicht deeskalierend wirken, so wie es im Tagesschau-Beitrag heisst. Eher das Gegenteil dürfte der Fall sein: Mit dem Versuch, die Kamera zu entreissen, könnte es (erst recht) zu Handgreiflichkeiten kommen. Letztlich dienen diese Kameras nur dazu, dass sich die Polizeikräfte in falscher Sicherheit wiegen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Diesen berechtigten und nötigen Vorgang ist eine weitere Folge der Masseneinwanderung und unkontrollierbar gewordenen Asylpolitik. Für unsere Sicherheit müssen wir Steuerzahler/innen - und - wer weiss, vielleicht bald auch die Passagiere mit (noch) teureren Fahrausweisen bezahlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen