Zum Inhalt springen

Header

Audio
Tessiner SBB-Werke ziehen um
Aus HeuteMorgen vom 23.01.2019.
abspielen. Laufzeit 02:05 Minuten.
Inhalt

SBB-Werkstätten im Tessin «Eine klare und vor allem sichere Zukunft»

Das Tessiner Parlament hat für die Verlagerung der SBB-Werkstätten nach Castione 100 Millionen Franken gesprochen.

In Castione soll 2026 das modernste Zugunterhaltswerk Europas in Betrieb gehen. Das will die SBB und das will das Tessiner Kantonsparlament. Mit einer deutlichen Mehrheit von 58 zu 10 Stimmen bei 12 Enthaltungen sprach sich das Parlament für diesen Umzug aus, der die Weichen für eine Zukunft des Zugunterhalts im Tessin stellen soll.

«Dieses Parlament gibt den Arbeitern der Unterhaltswerke und ihren Familien eine klare und vor allem sichere Zukunft», sagt Lega-Fraktionschef Daniele Caverzasio. Das neue Werk in Castione soll die logistische Basis für den Nord-Süd-Verkehr und die moderne Flotte des SBB-Personenverkehrs werden.

Hypermoderne Zugtechnik soll es dort geben – etwas, was in den alten Werkstätten in Bellinzona so nicht möglich ist.

Arbeiter in den SBB-Werken
Legende: In Castione werden künftig deutlich weniger Arbeitsplätze vorhanden sein. Keystone

Entwicklungsschub fürs Tessin?

Am neuen Standort gibt es 230 Arbeitsplätze, mehr als 100 weniger als heute in Bellinzona. Dieser Arbeitsplatzverlust war denn auch einer der Kritikpunkte. Dennoch sei dieser Umzug die beste aller Möglichkeiten, findet Sebastiano Gaffuri von der FDP: «Dieses Projekt hilft dem Kanton Tessin, sich langfristig zu entwickeln. Wir können hier heute die Früchte ernten vom Samen, den die Streikenden vor elf Jahren gesät haben.» In Bellinzona zu bleiben, habe keine Zukunft.

Wir können hier heute die Früchte ernten vom Samen, den die Streikenden vor elf Jahren gesät haben.
Autor: Sebastiano GaffuriKantonsrat FDP

Doch genau das fordert eine Volksinitiative. Das letzte Kapitel um die sogenannten Tessiner «Officine» ist mit dem Parlamentsentscheid also noch nicht geschrieben. Aber das Votum der Volksvertreter zeigt, dass der neue Standort breit akzeptiert wird.

Nicht zuletzt weil die Kantonshauptstadt Bellinzona mit dem Wegzug der «Officine» die Gelegenheit hat, sich ein Stück weit neu zu erfinden. Am alten Standort der heutigen Werkstätte sollen ein neuer Technologiepark, Wohnungen, Schulen und Quartiertreffs entstehen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Bauert  (A. Bauert)
    Kantonale Subventionen für den Erhalt von Arbeitsplätzen einer Aktiengesellschaft? Ist sowas rechtlich zulässig?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Dass im Tessin mit diesem neuen Unterhalts-Werk der SBB 230 hoch qualifizierte Arbeits-Stellen in Castione geschaffen (oder erhalten) werden, ist sehr erfreulich. Ich habe nur zwei Bedenken: Werden es wirklich einheimische Berufsleute sein, oder werden auch hier viele "Grenzgänger" aus Italien jeden Tag nach Castione pendeln? Wird auch bei der jährlichen Weinleset im Tessin dieser Bestand (230) garantiert sein? (Diesbezüglich hatte ich einst (vor 57 Jahren) meine negativen Erfahrungen gemacht!)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen