Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

SBB will pünktlicher werden Einsicht ist der erste Schritt – und der ist gemacht

Video
So will die SBB gegen Verspätungen vorgehen
Aus Tagesschau vom 28.10.2019.
abspielen

«Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung», sagt der Volksmund. Wenn er Recht hat, ist der SBB heute etwas Wichtiges gelungen: Erstmals haben die Verantwortlichen der Bundesbahn offen über ihre Probleme mit den Verspätungen geredet und mögliche Lösungen skizziert.

Zwar haben die beiden führenden Bähnler auch heute wieder darauf hingewiesen, dass nach wie vor 9 von 10 Fahrgästen der SBB pünktlich ans Ziel kämen und dass das im internationalen Vergleich nach wie vor einen Spitzenwert darstelle. Doch die Erkenntnis scheint sich durchgesetzt zu haben, dass die Schweizer Bahnkundschaft von ihrer SBB mehr erwartet als einfach besser zu sein als die anderen. Wenn in der Schweiz täglich 125'000 Passagiere zu spät ankommen, deswegen vielleicht einen Anschluss oder einen Termin verpassen, weil sie sich zu Unrecht auf die SBB verlassen haben, nützt ihnen die Statistik nichts.

«Bedarf unterschätzt – Rekrutierung verschleppt»

Bemerkenswert am heutigen Auftritt der SBB-Spitze war etwa, wie deutlich sie die Fehler bei der Lokführer-Planung eingeräumt hat. Die SBB hat den Bedarf unterschätzt und darum die Rekrutierung verschleppt. Das ist korrigiert, aber der Mangel wird noch zwei Jahre zu spüren sein. Ähnlich lange wird die SBB brauchen, bis die zu spät gelieferten und auch falsch konzipierten Bombardier-Doppelstock-Züge endlich verlässlich fahren.

Anschlüsse wichtiger als Schnelligkeit

Neu ist die Philosophie, man werde Anschlüsse höher gewichten als Fahrzeitverkürzungen. Mit anderen Worten: Lieber länger unterwegs von A nach B und dafür ist sichergestellt, dass der Zug nicht verspätet ankommt und die Fahrgäste ihren Anschluss erwischen. Dabei hofft die SBB, dass diese Planungssicherheit den Kunden lieber ist, als möglichst schnell am Ziel zu sein. Mit dieser Hoffnung könnte die SBB richtig liegen.

Schwieriger wird es bei anderen mittelfristigen Massnahmen für mehr Pünktlichkeit, die die SBB prüft. Bei S-Bahnen und Interregios sollen gewisse Halte gestrichen werden. Hier ist regionaler Widerstand genauso programmiert wie bei der Idee, in Randzeiten die Züge auf gewissen Linien durch Busse zu ersetzen, um so Lokführer freizuspielen.

SBB ist auf Politik angewiesen

Überhaupt wird die SBB ihren Kampf gegen die Verspätungen nur mit Hilfe der Politik gewinnen können. Die Kantone müssen einsehen, dass nicht jede Bestellung, nicht jeder Wunsch erfüllt werden kann. Und Verwaltung, Bundesrat und Parlament müssen sich bei ihren Plänen für das künftige Bahnnetz vermehrt die Frage stellen, wie viel Ausbau wie rasch möglich und nötig ist. Damit die vielen Baustellen und der nötige Unterhalt das Bahnsystem nicht gefährden.

Grundsätzlich stellt sich die Frage, ob der Einfluss der Politik im Bahnverkehr nicht zu gross ist. Heute besteht die Gefahr, dass (regional-)politische Argumente höher gewichtet werden als Kundenbedürfnisse oder betriebliche Überlegungen. Mehr Autonomie und mehr Spielraum für eine weiterhin staatliche SBB könnten hier Abhilfe schaffen. Diese Einsicht in der Politik fehlt jedoch noch.

Curdin Vincenz

Curdin Vincenz

Bundeshausredaktor, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Vincenz berichtet seit 2016 für Radio SRF über das Geschehen im Bundeshaus. Zuvor war er unter anderem als Regionalkorrespondent in Zürich und als Moderator der Sendung «Rendez-vous» tätig. Er hat an der Universität Bern Geschichte und Politikwissenschaft studiert.

(Bild: Emma P. Weibel)

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Danny Kinda  (Kinda)
    Ich Frage moch wer sich da als Lockführer bewirbt. Den Job dürfte es in 10 Jahren nicht mehr geben. Bis dann sind doch zumindest teil autonome Systeme unterwegs. Heute wo man bereits ab 50 Probleme bei der Bewerbung hat, hat man doch keine Chance mehr etwas neues zu finden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Manoa Thomet  (mgasy)
      Denken Sie wirklich, dass das so schnell geht? Wenn pro Minute ca 200 Züge abfahren? Ich bin z.B. einer, der dass gerne nach meinem Abschluss meiner Ausbildung machen möchte. Zwar hat die SBB den Beruf vernachlässigt, der Bedarf ist aber wie man sieht mehr als vorhanden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Warum darf man eigentlich nicht schreiben,dass es dem
    obersten SBB-Chef wichtiger ist,PR in eigener Sache zu
    betreiben als hinzustehen und die von ihm mitverursachten
    Probleme zu lösen,evtl. auch durch den eigenen Rücktritt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Erich Singer  (liliput)
    Mal eine Frage an die SBB: Weshalb sind die Gepäcktäger in den Doppelstockzügen so konzipiert das KEIN Rucksack oder eine Sporttasche dort deponiert werden kann weil der Abstand zur Wagendecke viel zu klein ist und die Passagiere dann eben den Sitz neben sich als Ablage benützen. Wiviele Sitzplätze würden frei wenn das Gepäck auf diesen Tablaren ungehindert deponiert werden könnte? Dann steht man halt von Olten nach Zürich und es sieht nach einem überfüllten Zug aus. Sonntagabend erlebt im IR16!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen