Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie die Fremdenpolizei dem Clan auf die Schliche kam
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 29.07.2021.
abspielen. Laufzeit 02:57 Minuten.
Inhalt

Schattenwirtschaft Stadt Bern kommt Betrügerbande auf die Schliche

  • Ein in der Schweiz ansässiges Unternehmen hat für ausländische Arbeitnehmende falsche Arbeitsverträge ausgestellt.
  • Im Juli ist die Stadt Bern laut Mitteilung dieser Bande auf die Schliche gekommen.
  • 16 Personen sind in die Machenschaften verwickelt.

«Angefangen hat alles mit Zeitungsinseraten», erzählt Alexander Ott, Co-Leiter des Stadtberner Polizeiinspektorats. «Eine Firma bot Malerarbeiten, Teppichreinigungen und ähnliche Dienstleistungen zu sensationell tiefen Preisen an. Für Seniorinnen und Senioren wurde sogar noch zehn Prozent Rabatt versprochen. Und für jeden zehnten Anrufer einen 100-Franken-Gutschein. Das hat uns stutzig gemacht.»

Abklärungen hätten ergeben, dass die Firma in einem Berner Wohnhaus angemeldet war. Gleichzeitig haben sich laut Ott mehrere Personen bei der Stadt gemeldet, dass sie in diesem Haus wohnen würden – und gleichzeitig legten sie Arbeitsverträge auf den Tisch. Das konnte nicht stimmen.

Eine Bande mit vielen Mitgliedern

Bereits in Deutschland war die Bande aktiv, so Ott. Es handle sich dabei um deutsche Staatsangehörige. «Es ist nicht das erste Mal, dass solche Gruppierungen aus dem Ausland versuchen, bei uns Fuss zu fassen.» Die Personen versuchten mit halblegalen Machenschaften in der Schweiz eine Aufenthaltsbewilligung zu erschleichen.

Ob die Bande in Bern erfolgreich war, kann Alexander Ott noch nicht sagen. «Bei uns haben sich Leute telefonisch gemeldet, die Kontakt hatten zum Clan, denen die Handlungen verdächtig vorkamen. Wir gehen davon aus, dass sich betrogene Menschen – aus Scham – nicht bei uns melden.»

Wie weiter?

Box aufklappen Box zuklappen

Von 14 der insgesamt 16 Personen weiss die Stadt Bern nicht, wo sie sich aufhalten. Gegen diese Personen wird eine Verfügung erlassen, damit sie nicht mehr in die Schweiz einreisen können.

«Gerade in so kleinräumigen Gebieten wie der Schweiz ist es wichtig, dass wir uns gut vernetzen und zusammenarbeiten», so Alexander Ott. Solche Clans versuchten, das föderale System auszunützen. «Man muss die Zusammenhänge erkennen.»

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 29.07.2021, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Ausländische Firmen noch mehr und besser kontrollieren - gibt sicher noch viele dieser Banden. Versuchen werden es noch viele. Die Schweiz als Eldorado für Schattenwirtschaft und Betrug schadet unserem Gewerbe.
  • Kommentar von Marlis Bremgartner  (Brem)
    Kassensturz hat mal im Frühling darüber berichtet. Ausnützung in der Familie und es gibt viel mehr davon.
  • Kommentar von René Balli  (René Balli)
    Dass Betrügerbanden auffliegen sollte eigentlich gar keine Nachricht, sondern Selbstverständlichkeit sein!