Zum Inhalt springen

Schweiz Schienennetz braucht eine Generalüberholung

Vom frühen Morgen bis zum späten Abend sind in der Schweiz Züge unterwegs. Das wird für die SBB immer mehr zu einem Problem. Denn all diese Züge ziehen das Schienennetz in Mitleidenschaft. Die Bahn hat zu wenig Geld für den Netzunterhalt – dabei steigt der Bedarf stetig.

Mehrere, Parallel verlaufende Schienenstränge von oben, links ein Zug.
Legende: Das Netz der SBB muss grosse Belastungen aushalten. Die Instandhaltung kostet. Keystone

Der Zustand der Bahninfrastruktur ist in einigen Bereichen nur genügend, so die Selbstdiagnose der SBB. Und es fehlt an Geld: Trotz grosser Anstrengungen sei der Nachholbedarf für den Unterhalt um 200 Millionen auf 2,5 Milliarden Franken gestiegen, schreibt die SBB in ihrem neuesten Netzzustandsbericht.

Ein Risiko, denn in den nächsten Jahren steigt die Zahl der Personen- und Güterzüge stetig und damit der Handlungsbedarf. Das sieht auch das Bundesamt für Verkehr (BAV) so. In einer Arbeitsgruppe mit der SBB untersucht es Fragen zum Schienenzustand und zum Unterhalt. Natürlich sei das Netz stark belastet, sagt Andreas Windlinger, Kommunikationschef des BAV. Er setzt dennoch ein Fragezeichen: «Wir hätten uns gewünscht, dass die SBB im letzten Jahr mehr getan hätte, um den Nachholbedarf nicht noch weiter anwachsen zu lassen.»

Geld für weiteren Ausbau gesprochen

Leider sei das Netz in den letzten Jahren ausgebaut worden, ohne die Unterhaltskosten entsprechend anzupassen, sagt SP-Verkehrspolitikerin Evi Allemann. Das erklärt für sie aber nicht alles. «Ich bin in der Tat erstaunt, obwohl mir natürlich bewusst ist, dass unsere Bahninfrastruktur kostet. Und dass da Nachholbedarf vorhanden ist, ist nicht von der Hand zu weisen.»

Allerdings hat die Politik die SBB nicht im Stich gelassen. Sie hat im Rahmen der Leistungsvereinbarung mehr Geld gesprochen. Der Bund ist nun daran, mit den Kantonen den nächsten Ausbauschritt der Bahn zu konkretisieren.

Ein guter Zeitpunkt, um die Zahlen der SBB unabhängig zu prüfen, findet Allemann: «Ich würde es sehr begrüssen, wenn ein unabhängiges Netzaudit Klarheit über den tatsächlichen Unterhaltsbedarf schaffen würde. Wenn man politisch entscheiden muss, ist es immer gut, dies auf verschiedener Basis abstützen zu können.»

Frühere SBB-Zahlen waren zu hoch

Eine Überprüfung scheue die Bahn nicht, sagt SBB-Sprecherin Lea Meier. Eine frühere neutrale Untersuchung brachte allerdings zutage, dass die Zahlen der SBB «überhöht» seien. Dass die SBB nun sagen, der Nachholbedarf steige laufend, hat einen Grund: Ab 2016 werden Unterhalt und Ausbau neu aus einem Topf bezahlt.

Wird – wie politisch vorgespurt – rasch viel ausgebaut, würde Geld für den Unterhalt fehlen. Deshalb heisst die Devise: «Aus Sicht der SBB steht ganz klar der Unterhalt vor dem Ausbau, Wir wollen Anlagen, die noch lange Zeit so verlässlich sind, wie sie es heute sind.» Das bedeutet: mehr Geld oder weniger rasch ausbauen. Die Bahn – ein Opfer ihres eigenen Erfolgs.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Petra M., Zürich
    Bund und SBB wollen mehr Geld - Punkt. Die SBB mieten das Schienennetz vom Bund. Diese Miete wurde vor Kurzem massiv erhöht. Mit dieser Begründung wurden die Fahrpreise massiv erhöht. Die SBB wollen Geld für die Schiene und der Bund dasselbe via FABI. Wiederum zeigt sich: Das CH-Stimmvolk hat in vielen Jahrzehnten nichts gelernt. Praktisch jede Abstimmung in der Politikerinnen und Politiker mehr Geld vom Mittelstand und weniger von Unternehmen und Wohlhabenden wollen wird angenommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Maurer, ZH
    Die Schweiz hat genug Geld für alle anstehenden Schweizer-Aufgaben, wenn sie nur endlich aufhört, die ganze Welt zu retten! Asylwesen soll uns ja angeblich 7,5 Milliarden pro Jahr kosten! Das ist doch eine absolut unerhörte Frechheit! Der Bürger wurde nie direkt gefragt, ob er das zahlen will! Sofort abstellen, der Nutzen ist erfahrungsgemäß NULL! Schweiz gesundschrumpfen auf 8 Mio. brauchbare Menschen! + Löhne für alle Staatsangest. und Monopolbetriebe auf max. 120'000.- begrenzen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von F.Sommaruga, Frauenkappelen
      Endlich mal ein Mensch der so Denkt wie ich! Genau das sind die Probleme die wir haben! Eine echte Schande für die Schweiz!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. steiner, winterthur
    Auch hier: selbes thema wie bei der wasserkraft. Die überführung in eine privatrechtliche form und die aufteilung in netz- und bahnbetrieb rächen sich jetzt. Der griff ins portemonnaie des bürgers über den einen oder anderen mechanismus ist schon förmlich greifbar. Das ist unerhört.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen