Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ansturm auf Schiffsprüfungen und Boote ist gross – freie Bootsplätze gibt es kaum
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 25.05.2021.
abspielen. Laufzeit 09:01 Minuten.
Inhalt

Schiffe sind ausverkauft Boote boomen dank Corona

Schiffsferien sind coronakonform, weshalb viele den Schiffsausweis machen und sich ein Boot kaufen. Das führt zu einem Platzproblem.

Die letzten Motor- und Segelboote werden derzeit aus ihren Winterlagern geholt. Für einmal ist Fredy Faul froh, dass das Wetter noch nicht schön ist, denn das verschafft ihm Zeit. «Es entspannt das Ganze», sagt der Inhaber der Bootswerft Faul in Erlach am Bielersee. Im letzten Jahr, als sich die Corona-Pandemie ausbreitete, war das anders. «Im Frühling kam die Hektik auf», so Faul. Alle wollten aufs Wasser, weil dort die Abstände eingehalten werden können. Damit begann der Run auf Boote.

«Seit Mai 2020 hat sich die Anzahl gemeldeter Verkäufe bei uns auf der Plattform verdoppelt», heisst es beim Online-Bootsmarkt Boot24. In den 20 Jahren, in denen es die Plattform gibt, habe es noch nie eine ähnliche Situation gegeben. «Momentan scheint alles gefragt zu sein, was schwimmt.» Auch Boote, die zuvor jahrelang keinen Käufer gefunden haben, würden plötzlich verkauft. «Dieser Trend hält bis heute», schreibt Boot24. Allerdings sei der Markt langsam leer gekauft: «Gute Angebote sind nicht mehr viele zu finden.»

Es wird je nach Boot 2023, wenn man ein neues kaufen will.
Autor: Vinzenz BattGeschäftsführer Verband Schweizer Bootsbauer

Wer ein neues Boot bestellen will, muss lange warten. Einerseits weil der Bootsmarkt in diesem Jahr praktisch ausverkauft ist. Andererseits weil es wegen Corona weltweit zu Produktionsengpässen und Lieferverzögerungen gekommen ist. Der Grossteil der Boote in der Schweiz wird aus dem Ausland importiert. Vinzenz Batt, Geschäftsführer des Verbandes Schweizer Bootsbauer, meint: «Es wird frühestens 2022, je nach Boot sogar 2023, wenn man ein neues kaufen will.»

Das Problem mit den Bootsplätzen

Weil mehr Boote verkauft wurden, hat sich ein anderes Problem ergeben: Wo soll man hin mit den Booten? «Wir erhalten nun tagtäglich Anrufe mit der Frage: Wo können wir das Schiff hinstellen?», sagt Fredy Faul von der Bootswerft am Bielersee.

Hafen
Legende: Es gibt nur eine limitierte Anzahl Bootsplätze in den Schweizer Seen und Flüssen. Häufig gibt es lange Wartelisten. Keystone

Bootsplätze in Häfen oder an Bojen sind seit jeher gefragt. Bereits vor Corona musste man sich teilweise jahrelang auf einer Warteliste gedulden, bis ein Platz frei wurde. «Vielen Leuten war das nicht bewusst. Sie kauften irgendwo ein Schiff. Nach einem Jahr merkt man nun, dass dies überall ein Problem ist», sagt Faul.

Run auf Bootsführerschein

Wenn die Bootsplätze nicht limitiert und der Markt nicht leer gekauft wären, würde es noch mehr Boote in der Schweiz geben, ist man in der Branche überzeugt. Ungebremst steigt jedoch die Nachfrage nach einem Bootsführerschein. «So etwas haben wir noch nie erlebt», sagt Marcel Kohler, Abteilungsleiter Schifffahrt des Kantons Bern.

Im Vergleich zu 2019 hat die Nachfrage bereits im letzten Jahr um einen Drittel zugenommen. Zwischen Januar und April 2021 ist die Nachfrage nun bereits anderthalb Mal so gross wie 2019. Mittlerweile sei es fast zu viel: «Alle laufen am Anschlag. Die Fahrlehrer kommen kaum nach mit Ausbilden; es herrscht eine gehetzte Stimmung», so Kohler. Weil seine Experten derzeit mit Theorie- und Praxisprüfungen beschäftigt seien, könnten sie weniger Schiffe prüfen.

Boot-Boom ist Corona-Boom

Die Situation auf dem Bootsmarkt werde sich aber wieder einpendeln, heisst es unisono. «Realistischerweise muss man sagen, dass es ab 2023/2024 eine Rückkehr zur Normalität geben und wieder viele Boote auf den Occasionsmarkt kommen werden», sagt Vinzenz Batt vom Verein Bootbauer Schweiz. Marcel Kohler vom Berner Schifffahrtsamt ergänzt: «Wenn man wieder ins Ausland in die Ferien kann, ist der Schweizer See bei vielen wieder vergessen.» Der See sei schön, aber halt nicht das Meer.

Hier finden Sie Hilfe in der Corona-Zeit

Box aufklappenBox zuklappen

Corona beschäftigt uns alle. Unten finden Sie eine Liste mit Hotlines und Ratgebern rund um Corona.

BAG Infoline Coronavirus, Link öffnet in einem neuen Fenster: 058 463 00 00 (täglich 6 bis 23 Uhr)

BAG Infoline Corona-Impfung, Link öffnet in einem neuen Fenster: 058 377 88 92 (täglich 6 bis 23 Uhr)

Dureschnufe, Link öffnet in einem neuen Fenster: Plattform für psychische Gesundheit rund um das neue Coronavirus

Angst und Panikhilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline: 0848 801 109 (10 bis 12 und 14 bis 17 Uhr)

Eltern-Notruf Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline: 0848 35 45 55 (24x7)

Pro Juventute, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline für Kinder- und Jugendliche: 147 (24x7)

Schweizer Sorgen-Telefon, Link öffnet in einem neuen Fenster: 143 (24x7)

Suchthilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster: Hotline für Jugendliche im Lockdown 0800 104 104 (Di. bis Do. 9 bis 12 Uhr)

Branchenhilfe.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster: Ratgeberportal für Corona betroffene Wirtschaftszweige

Regionaljournal Aargau Solothurn, 25.05.2021, 06:31 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Und wir steuern immer schneller auf die 10 Millionen Schweiz zu. Aber niemand benennt den Elefanten im Laden beim Namen...
    1. Antwort von Pascal Padrutt  (papa)
      Wir wollen das. Im überfüllten Elefantengehege leben. Denn das bringt doch üppigen Wohlstand - so bläuen es uns doch zumindest die Politiker*innen ein.
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Ich finde ganz besonders die am Artikel angehängte "Corona-Hilfe-Liste" einen Hit!
  • Kommentar von Adrian Müller  (Andymüller)
    So teuer ist es such nicht ich wohne seit 2016 auf einem segelboot in Valencia-Spanien.
    Liegeplatz: 250€/im monat
    Pflichtversicherung: 150€/im jahr
    Normaler unterhalt: 700€/im jahr