Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schlamperei oder Absicht? Bund findet Akten zur Geheimarmee P-26 nicht mehr

Nur eineinhalb Seiten – ziemlich versteckt am Ende des Jahresberichts der Geschäftsprüfungsdelegation des Parlaments (GPDel) – widmet sich das Gremium verschwundenen Akten zur Schweizer Widerstandstruppe P-26. Die GPDel beaufsichtigt alles Geheime der Bundesverwaltung und seit über einem Jahr fordert sie vom VBS Auskunft über den Verbleib der Dokumente.

P-26 – Worum es geht

Box aufklappenBox zuklappen
P-26 – Worum es geht
Legende: Keystone
  • P-26 war eine geheime Schweizer Widerstandstruppe im Kalten Krieg. Sie hätte aktiv werden sollen, wenn die Schweiz von kommunistischen Staaten besetzt worden wäre.
  • Dafür rekrutierte die Armee rund 400 Schweizer und bildete sie militärisch aus. Im ganzen Land unterhielt sie geheime Waffendepots.
  • Vor 28 Jahren – kurz nach dem Fall der Berliner Mauer – wurde sie enttarnt und aufgelöst. Die P-26 operierte ohne rechtliche Grundlage.
  • Eine parlamentarische Untersuchungskommission (PUK) verfasste dazu einen Bericht. Ein Zusatzbericht soll nun verschollen sein.

Auf die fehlenden Akten wurden die Parlamentarier durch einen Zufall aufmerksam, wie der «Tagesanzeiger» berichtete. Ein Historiker wollte im Bundesarchiv die Dokumente einsehen – nur dort waren sie nicht. Schon das hätte nicht sein dürfen, sagt Claude Janiak, SP-Ständerat und Präsident der Geschäftsprüfungsdelegation.

Video
«Das ist eine sehr ungute Situation»
Aus Tagesschau vom 03.02.2018.
abspielen

Keine Handhabe gegen säumige Ämter

Das Militärdepartement hätte die Pflicht gehabt, «dem Schweizerischen Bundesarchiv alle Unterlagen des Bundes zur Aufbewahrung und Nutzbarmachung abzuliefern. Diese Verpflichtung hat schon damals bestanden», so Janiak.

Nur für Ämter, die das nicht tun und ihre Akten behalten, sieht das Gesetz keine Sanktionen vor. Bis heute nicht, sagt Sacha Zala, der Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Geschichte auf Anfrage von SRF. Ein Umstand, den er stossend findet.

Besonders heikle Auslandkontakte

Die fraglichen Akten über die P-26 – gemäss «Tagesanzeiger» sind es sieben Ordner – betreffen mögliche Beziehungen der Geheimarmee zu ausländischen Organisationen.

Sie waren auch im Verteidigungsdepartement bis jetzt nicht aufzufinden, obwohl man sich dort nach eigenen Angaben seit über einem Jahr sehr darum bemüht. Aufgetaucht ist nur der, nach wie vor geheime, zusammenfassende Bericht über diese Auslandkontakte.

Bis jetzt nur Spekulationen

Der Historiker, der die ganze Sache ins Rollen brachte, will über Hinweise verfügen, dass die Akten vorsätzlich vernichtet worden seien. Dazu sagt Janiak: «Also wir haben diesbezüglich im Moment keinen Wissensstand. Ich kann dazu eigentlich nichts Substanzielles sagen. Das Problem ist, in der jetzigen Situation sind Spekulationen Tür und Tor geöffnet. Und das ist nie gut.»

Wir werden sicher mit den Verantwortlichen Rücksprache nehmen. Bundesrat Villiger war damals Chef.
Autor: Claude JaniakPräsident der GPDel

Was Janiak sagt, bestätigt auch der Historiker Zala. Die Tatsache, dass die Akten verschollen sind oder sogar vernichtet wurden, lasse die Dokumente über die Auslandkontakte der P-26 möglicherweise brisanter erscheinen, als sie in Tat und Wahrheit sind.

Im VBS sucht man unterdessen weiter nach den verschwundenen Ordnern. Bleibt die Suche ohne Ergebnis lasse seine Kommission das nicht einfach auf sich beruhen, versichert Janiak: «Wir werden sicher mit den damals Verantwortlichen Rücksprache nehmen. Bundesrat Kaspar Villiger war damals Chef. Wir werden versuchen hier weiterzukommen.» Besprechen wird dies die Kommission an ihrer nächsten Sitzung gegen Ende Monat.

Video
In geheimer Mission: Mitglieder von P-26 brechen ihr Schweigen
Aus Reporter vom 17.07.2016.
abspielen
Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alfred Schläpfer  (191.5yenokavan)
    Frau Roe, was soll dieser Versuch der Geschichtsklitterung? Die Mitte und Links-kuscher wollen hier bestimmt nichts vertuschen. Es war seinerzeit der linke Journalist Niklaus Meienberg, dem die Einsicht in die Akten der nazifreundlichen, rechten 200 Offiziere verweigert wurde. Nach meinem Wissen war auch in der P-26 die Mehrheit aus dem rechtsbürgerlichen Spektrum. Das einfache Weltbild "Links = rot und schlecht, Rechts = nationalistisch und gut" hat sich schon längst überholt.
  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Das war mit Sicherheit Absicht. Jetzt soll man mit Verantwortlichen und Zeitzeugen alles und noch mehr aufarbeiten. Die SVP-Vertreter waren es bestimmt nicht. Doch gewiss die Mitte und Links-kuscher. Der Bundesrat muss aktiv werden und das Volk aufklären können.
    1. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Sie können nicht einfach die Linken verurteilen und wissen, dass es die Rechten nicht waren Frau Roe. Warten Sie doch einfach die Abklärungen ab.
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Peinlich und misteriös! Wurden sicher mit Absicht verschwinden lassen.