Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schlappe für die Fifa, Erfolg für Ex-Präsident Blatter
Aus Nachrichten vom 29.07.2021.
abspielen. Laufzeit 01:37 Minuten.
Inhalt

Schlappe für Fifa Bundesstrafgericht stellt Verfahren gegen Blatter teilweise ein

  • Das Bundesstrafgericht hat eine Beschwerde der Fifa abgewiesen.
  • Damit ist die Teileinstellung der Strafuntersuchung durch die Bundesanwaltschaft gegen Sepp Blatter rechtskräftig.
  • Der internationale Fussballverband sieht sich durch das Verhalten ihres Ex-Präsidenten geschädigt.
  • Gegen Blatter standen Vorwürfe wegen umstrittenen Deals mit TV-Rechten im Raum.

Die Einstellung durch die Bundesanwaltschaft (BA) betrifft die Vergabe von Fernsehrechten an Jack Warner im Jahr 2005. Warner leitete damals die Caribbean Football Union (CFU). Es bestand der Verdacht, Blatter habe die Fernsehrechte weit unter dem Marktwert verkauft.

Die BA stellte das Verfahren im Mai vergangenen Jahres in diesem Punkt ein, weil sie den tatsächlichen Marktwert für die verkauften Fernsehrechte nicht ermitteln konnte und somit auch nicht die Höhe des Schadens. Dies geht aus einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss der Beschwerdekammer des Bundesstrafgerichts hervor.

Zudem hat die BA keine Hinweise auf eine ungetreue Geschäftsbesorgung bei der Vertragsabwicklung zu den Fernsehrechten durch Blatter gefunden.

Verjährung eingetreten

Unterdessen sind diese Einstellungs-Gründe obsolet geworden, denn laut Berufungskammer könnte der Vertrag zu den Fernsehrechten strafrechtlich nicht mehr verfolgt werden. Seit Vertragsabschluss sind über 15 Jahre vergangen und die Verjährungsfrist ist somit abgelaufen.

Weitergeführt wird die Strafuntersuchung im Zusammenhang mit einer Zahlung im Februar 2011 von Blatter an Michel Platini in der Höhe von 2 Millionen Franken. Es besteht weiterhin der Verdacht, Blatter habe den damaligen Uefa-Präsidenten Platini damit unrechtmässig bereichert.

(Beschluss BB.2020.203 vom 21.7.2021)

Video
Aus dem Archiv: Umstrittener Deal zu TV-Rechten
Aus 10 vor 10 vom 11.09.2015.
abspielen

SRF 4 News, 29.07.2021, 14:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Wiedler  (infonews)
    Nachdem Herr Blatter ein weiteres Mal den Kopf aus der Schlinge zieht, kostet er nun dem Steuerzahler vermutlich noch die Verfahrenskosten. Herr Blatter ist definitiv kein Aushängeschild der Schweiz und des Weltfussballverbands mehr. Keine Einsicht, keine Entschuldigung, sondern stures Festhalten an seinem vermeintlichen Recht. Unbelehrbare Menschen..
  • Kommentar von Jürgen Bader  (iPocrates)
    Statt der mühsamen Suche zur Neubesetzung der Bundesanwaltschaft, könnte man diese „überaus erfolgreiche Institution“ doch einfach abschaffen. Ich weiss nicht, ob man‘s ausserhalb des Budgets je bemerken würde…
  • Kommentar von Philipp M. Rittermann  (airmaster1)
    finde ich gut. infantino ist noch viel schlimmer. aber gut. alle wissen. niemand. wirklich niemand - legt sich mit dem welt-mächtigsten äh-verein... - der fifa an. tja. geld regiert die welt. und v.a. die schweiz.