Zum Inhalt springen

Header

Video
Christian Sigg zur Forschung über Samenzellen
Aus 10vor10 vom 22.05.2019.
abspielen
Inhalt

Schlechte Spermien-Qualität «Es gibt sehr viele übergewichtige Männer unter den Kinderlosen»

Christian Sigg ist Spezialist für Männerheilkunde und erforscht die Ursachen der schlechter werdenden Spermien-Qualität.

Seit den 1970er-Jahren nimmt in den Industrieländern bei Männern die Spermien-Konzentration ab. Gemäss neusten Studienergebnissen weisen bereits zwei Drittel der untersuchten Männer eine schlechte Spermien-Qualität auf.

Christian Sigg forscht in seinem Fachgebiet der Männerheilkunde seit Jahren zu diesem Thema. Für ihn ist klar, dass neben Nikotin und Alkohol die Umweltbelastungen und hormonelle Substanzen für den schlechten Zustand der Spermien eine wichtige Rolle spielen.

Christian Sigg

Christian Sigg

Spezialist für Männerheilkunde (Andrologie)

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Facharzt Christian Sigg ist Spezialist auf dem Gebiet der Andrologie (Männerheilkunde) und gilt als einer der Pioniere dieser medizinischen Fachrichtung. Er ist seit der Gründung der Schweizerischen Gesellschaft für Andrologie 1992 geschäftsführendes Mitglied und Präsident.

SRF: Was weiss man über die Ursachen der schlechten Spermienqualität?

Christian Sigg: Es sind einerseits äussere Ursachen, vor allem Rauchen, Alkohol, Medikamente, Giftbelastungen oder Hitze. Auch das Hormon Testosteron beim Bodybuilding ist für Samenzellen tödlich.

Wir sind von solchen Substanzen umgeben. Die Aufnahme erfolgt über die Haut oder über die Lunge.

Andererseits gibt es genetisch vererbte Ursachen. Der wichtigste Grund für die Einschränkungen sind aber Umweltbelastungen und Substanzen, die wie weibliche Hormone wirken.

Was sind das genau für Substanzen?

Dazu gehören Plastikverarbeitungen, Gummiverarbeitungen, Kosmetik, Baumaterialien und Lösungsmittel. Wir sind von solchen Substanzen umgeben. Die Aufnahme ist einerseits über die Haut möglich oder aber über die Lungen.

Wie hat sich die künstliche Befruchtung in den letzten 40 Jahren entwickelt?

Wir haben da einen wahnsinnigen Boom erlebt. Es wurden Methoden und Techniken entwickelt, mit denen man sehr vielen Patienten helfen kann. Doch in den letzten zehn Jahren kam es zu einem Stillstand. Jetzt nehmen die Erfolgsquoten nicht mehr weiter zu. Wir sind davon überzeugt, dass dies so ist, weil wir noch zu wenig über die defekten Samenzellen wissen.

Wieso weiss man noch so wenig?

Einerseits, weil die Andrologie eine junge Disziplin ist. So richtig angefangen hat sie erst in diesem Jahrtausend, darum gibt es weiterhin zu wenig Lehrstühle. Andererseits gibt es nur wenige Behandlungen, welche die Pharmaindustrie dazu verleitet, Geld zu investieren. Wir sind also noch auf staatliche Förderungen angewiesen.

Unter den Kinderlosen gibt es sehr viele übergewichtige Männer.

In wie vielen Fällen sind denn die Spermien des Mannes das Problem, wenn es mit der natürlichen Fortpflanzung nicht klappt?

In mehr als 50 Prozent der Fälle ist die Spermien-Qualität verantwortlich.

Was kann man gegen eine schlechte Spermien-Qualität machen?

Wenn es äussere Ursachen sind, versucht man, diese zu beheben. Das können zum Beispiel Genussmittel sein, die man einschränken muss. Ein anderer wichtiger Punkt ist Übergewicht. Es gibt sehr viele übergewichtige Männer unter den Kinderlosen. Auf der anderen Seite versucht man aufgrund von Spermien-Untersuchungen und Hormonanalysen Medikamente zum Einsatz zu bringen, um die Qualität und Quantität der Samenzellen zu verbessern.

Das Gespräch führte Stephan Rathgeb.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.