Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kreditkarten-Limite wird zur Farce.
Aus Espresso vom 22.10.2019.
abspielen. Laufzeit 05:06 Minuten.
Inhalt

Schulden-Prävention Kartenherausgeber nehmen es mit der Limite nicht so genau

Bei vielen Kreditkarten können Inhaber die Ausgabenlimite überziehen, ohne etwas davon zu merken.

Dominik Müller* staunte, als er letzthin die Limite seiner Kreditkarte einfach so überziehen konnte. «Ich konnte Bezüge tätigen, die über meiner vertraglich vereinbarten Limite von 2500 Franken lagen», schreibt Müller dem SRF-Konsumentenmagazin «Espresso».

Auf seine Anfrage teilte ihm die Herausgeberin Swisscard mit, dass Transaktionen, welche die Limite übersteigen, grundsätzlich abgelehnt würden. Allerdings könne das bei Ferienabwesenheiten oder während Feiertagen und Wochenenden zu Unannehmlichkeiten führen. Deshalb könne die Limite bis zu einem gewissen Grad überzogen werden. «Insgesamt ist und bleibt der Karteninhaber dafür verantwortlich, die Limite einzuhalten.» Über allfällige Überschreitungen würden die monatlichen Rechnungen informieren.

«Keine gute Idee»

Dominik Müller hält das Vorgehen von Swisscard für «höchst bedenklich». Es rege aktiv dazu an, Schulden zu machen, und allenfalls wähne man sich in trügerischer Sicherheit, falls die Karte gestohlen werde.

Auch Fachleute der Schuldenprävention runzeln ob der flexiblen Limite die Stirn. Agnes Würsch von der Budget- und Schuldenberatung Plusminus in Basel, findet es «keine gute Idee», dass Kartenlimiten unbemerkt überzogen werden können. «Leute, die bewusst eine Limite festlegen, machen das aus einem bestimmten Grund und diesen gilt es zu respektieren», sagt die Präventions-Verantwortliche. Wenn schon, müssten Kunden im Falle einer Überschreitung sofort informiert werden. Auch Noémie Zurn von der Berner Schuldenberatung findet: «Der Kunde muss sich auf die Abmachungen verlassen können».

Swisscard will «Flexibilität des Kunden sicherstellen»

Auf Anfrage begründet Swisscard die höhere Ausgabenlimite mit der finanziellen Flexibilität der Kunden. Diese sei zum Beispiel in den Ferien wichtig, wenn aufgrund von Hotel- oder Mietwagenreservationen vorsorglich grössere Beträge auf der Kreditkarte blockiert würden. «Ansonsten könnte der Kunde bei ausgeschöpfter Limite in diesen Fällen kurzfristig seine Kreditkarte nicht mehr nutzen.»

Zu den Bedenken der Schuldenprävention sagt Swisscard, die Limite könne nur «im Einzelfall» bei einem «niedrigen Risikoprofil» erhöht werden, und wenn der Kunde nicht im Zahlungsverzug sei. «Jede Limiten-Erhöhung wird individuell geprüft.» Allerdings: Der Kunde merkt davon nichts. Er kann einfach weiter Geld ausgeben, ohne dass er realisiert, dass die Limite längst überschritten ist. Um wie viel die Limite überzogen werden kann, gibt Swisscard nicht an, verweist aber auf die Möglichkeit, sich optional per SMS informieren zu lassen, sobald eine gewisse Ausgaben-Höhe erreicht worden ist. Diese Dienstleistung sei bis auf allfällig anfallende SMS-Gebühren kostenlos.

Im Schadenfall haftet Swisscard für höhere Limite

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Kartenlimite ist letztendlich auch eine Art Sicherheit: Der Inhaber weiss, dass der Schaden im Falle eines Missbrauchs maximal in der Höhe der Limite liegt. Laut Swisscard ist diese Sicherheit auch mit den flexiblen Limiten gewährleistet: «Bei einem Betrug oder Diebstahl haften die Karteninhaber nicht, sofern die Sorgfaltspflichten eingehalten werden. Falls ein Kunde in einem Schadenfall seine Sorgfaltspflichten verletzt, ist seine Haftung auf die offiziell festgelegte Ausgabenlimite beschränkt. Wird bei einem solchen Schadenfall auch die im Einzelfall bewilligte höhere Limite tangiert, übernimmt Swisscard den finanziellen Schaden über der offiziell festgelegten Ausgabenlimite.»

Flexible Limiten auch anderswo

Swisscard ist nicht die einzige Kartenherausgeberin, welche es mit den vereinbarten Limiten nicht so genau nimmt. So sind etwa bei Cornèrcard «die Limiten innerhalb bestimmter Grenzen flexibel», wie das Unternehmen auf Anfrage mitteilt. Auch hier passiert die Anpassung der Limite automatisch. Und auch Postfinance gibt an, es gebe eine Art Sicherheitslimite als «Puffer». Anders bei Viseca. Hier sind die Limiten fix und «können nicht überzogen werden».

*Name geändert

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.