Zum Inhalt springen
Inhalt

Schuldenfalle Sportwette Kantone starten Präventionskampagne in den Stadien

Legende: Video «Habe meine Kinder vernachlässigt» abspielen. Laufzeit 01:57 Minuten.
Aus Tagesschau vom 26.08.2018.

Der Sport lebt von Emotionen – auf und neben dem Platz. Von diesen Emotionen wollen auch Anbieter von Sportwetten profitieren, sie locken mit immer neuen Angeboten, der Sportwetten-Markt wächst. Manche Spieler verlieren dabei die Kontrolle und landen in der Spielsucht.

Auf Bildschirmen in Schweizer Fussballstadien wurde deshalb am Sonntag eine Präventionskampagne lanciert. Sie will auf das Suchtpotenzial von Sportwetten aufmerksam machen. Getragen wird sie von 16 Kantonen.

André führte ein Doppelleben

Die Versuchung lauert im Internet. Rund um die Uhr können Spieler Wetten platzieren. Angeboten werden Sportereignisse aus der ganzen Welt im Minutentakt.

Sportwetten haben André – er möchte anonym bleiben – ruiniert. Täglich spielte der End-30er, es war der erste Gedanke am Morgen. Er wurde süchtig, führte ein Doppelleben.

Volumen der Wetteinsätze verdoppelt

«Ich hatte immer weniger Zeit für meine Familie, gerade an den Wochenenden, an denen besonders viele Spiele laufen», erzählt der Mann. Auch wenn er mit der Familie unterwegs war, seien seine Gedanken stets bei den Spielen gewesen. «Ich war ständig am Resultate checken und vernachlässigte meine Kinder», so André.

Der Markt für Sportwetten wächst rasant. Zahlen für die Schweiz gibt es nicht. Aber in Deutschland etwa hat sich das Volumen der Wetteinsätze in den letzten fünf Jahren verdoppelt.

Durch Zufall bestimmt

Sucht-Expertin Silvia Steiner sagt, vor allem sportbegeisterte, junge Männer liefen Gefahr, wettsüchtig zu werden. «Das Gefährliche ist, dass Sportwetter denken, dass sie mit grossem Sportwissen und grosser Expertise einen Einfluss nehmen können auf ihre Gewinnchancen, und das ist trügerisch», so Steiner. Denn Sportwetten seien wie alle anderen Glückspiele «durch einen grossen Teil vom Zufall bestimmt.»

Legende: Video SOS-Spielsucht-Kampagne abspielen. Laufzeit 00:35 Minuten.
Aus News-Clip vom 26.08.2018.

«Konnte keinen Kollegen mehr anpumpen»

Auch André glaubte, er würde dank seines Sportwissens gewinnen. Doch irgendwann häuften sich seine Schulden auf 250'000 Franken. «Ich hatte überall extrem viel Schulden: bei Kollegen, bei Banken, auf der Kredit- und auf Kundenkarten. Mein Konto war immer im tief roten Bereich, der Lohn ausgegeben, bevor er da war.»

Für ihn war es immer ein Kampf: «Wie zahle ich die Miete oder die Krankenkasse? Dann kam der Punkt, an welchem ich keine Kollegen mehr anpumpen oder Kredite aufnehmen konnte. Dann ging gar nichts mehr.» Seit zwei Jahren spielt André nicht mehr, er liess sich therapieren. Wettschulden wird er aber noch viele Jahre abzahlen müssen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Der beste Schutz gegen Spielsucht wäre Mathematikausbildung,insbesondere die Wahrscheinlichkeitsrechnung,und zwar in allen Schulstufen. Lotto z.B.kann als staatliche Sondersteuer für mathematisch unbegabte angesehen werden.Es ist pevers,im gleichen Stadion,in dem eine Präventionskampagne läuft, Werbung für Sportwetten zu platzieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eliza Müller (VicEliza)
    Bei Sportwetten hat man immer noch mehr Chancen als im Casino oder im Lotto zu gewinnen. Wetter oft im Internet aber bin nicht süchtig und ich weiss auch nicht wie man davon süchtig werden kann. Hatte durch einen kleinen Wetteinsatz von wenigen Franken, 100FR reingeholt aber hab dann aufgehört. Ich tippe nur wenn ich ein gutes Gefühl beim Aussenseiter habe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E Hitz (Habo)
      Mit kleinen Erfolgserlebnissen fängt eine Spielsucht an und dem festen Glauben daran mehr zu wissen oder zu können als Andere. Bald kommt aber der Drang das bisher verspielte zurück geinnen
      Ablehnen den Kommentar ablehnen