Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kriens ist zufrieden mit neuem Lern-Modell
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 19.07.2021.
abspielen. Laufzeit 03:22 Minuten.
Inhalt

Schule in Kriens Schule ohne Hausaufgaben: «Es funktioniert»

An der Primarschule Kriens gibt es seit 2018 keine Hausaufgaben mehr. Nun zieht die Schule Bilanz – und hält am neuen Modell fest.

Die Primarschule im luzernischen Kriens verzichtet seit drei Jahren komplett auf Hausaufgaben. Stattdessen bietet sie den Kindern zusätzliche Zeitfenster an, während deren sie den gelernten Stoff an der Schule und in Anwesenheit der Lehrpersonen repetieren können. Völlig freiwillig: Wer nicht will, kann direkt nach Hause.

Nun haben die Verantwortlichen entschieden, dies mit ein paar Anpassungen so weiterzuführen. Während der drei Jahren habe sich klar gezeigt, dass es funktioniere, sagt Rektor Markus Buholzer. «Wir sind überzeugt, dass es das richtige Modell ist.»

Ein Drittel der Kinder geht sofort nach Hause

Vor dem Entscheid, auch weiterhin auf Hausaufgaben zu verzichten, hat die Schule Kriens die Kinder, Eltern und Lehrpersonen zu ihren Erfahrungen befragt. Diese Umfrage, an der gut 1500 Personen mitgemacht haben, hat gezeigt, dass die allermeisten grundsätzlich hinter dem neuen Modell stehen.

Gut 64 Prozent der Kinder nimmt ein bis drei Mal in der Woche an der freiwilligen Lernzeit teil. Sie sind grösstenteils begeistert von diesem neuen System. Das restliche Drittel nutzt die neu gewonnene Freiheit kompromisslos und besucht die Lernfenster gar nie.

Dies macht Markus Buholzer grundsätzlich keine Sorgen: «Auch beim System mit den Hausaufgaben gab es einen ähnlichen Anteil an Schülerinnen und Schülern, die nicht aufs zusätzliche Lernen angewiesen waren. Sie konnten dem Unterricht auch sonst folgen.»

Werden gewisse Kinder abgehängt?

Trotzdem gibt es Bereiche, wo sich die Schule verbessern kann. Gewisse Lehrpersonen machen sich Sorgen, dass Kinder mit «besonderem Lernbedarf» zu kurz kämen, da sie nicht eins zu eins betreut werden, wie dies zu Hause möglich wäre.

«Das müssen wir uns anschauen», ist der Rektor einverstanden. «Gewissen Kindern fehlt die Selbstständigkeit für die freiwillige Lernzeit. Die brauchen mehr Unterstützung als die anderen, das haben wir gemerkt.»

Gewisse Bedenken bei den Eltern

Weitere Skepsis kam vonseiten der Eltern. Einige haben da angegeben, sie wüssten nicht mehr, mit welchen Themen sich ihre Kinder in der Schule beschäftigten. Ausserdem sei es schwierig nachzuvollziehen, wie gut sie dem Unterricht folgen.

«Dieses Problem sind wir bereits mit einigen Versuchen angegangen», sagt Markus Buholzer, «etwa mit einem Logbuch, in das der Lernprozess eingetragen wird.» Da dies offenbar gut genug funktioniert habe, werde man nun weitere Instrumente dafür entwickeln.

«Freude am Lernen»

Eine Rückmeldung, welche die Schule Kriens bereits berücksichtigt hat, gilt der Mittagszeit. Anfangs konnten die Kinder auch da zur freiwilligen Lernzeit, was bei den Eltern gar nicht gut angekommen ist. Diese Zeit sei wichtig für die Erholung. «Das passen wir nun an», so Buholzer.  

Ansonsten sei man zufrieden mit dem neuen Modell und den Rückmeldungen. «Die Kinder haben sichtlich mehr Freude am Lernen.»

SRF 1, Regionaljournal Zentralschweiz, 19.07.2021, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Uwe Frings  (Baggi)
    Hoffentlich werden die Aufgaben komplett abgeschafft:
    Wir nehmen ja die Arbeit auch nicht nach Hause, wenn wir die Arbeitsstelle verlassen!
    …wir hatten früher kaum noch Spielzeit, da jeder Lehrer meinte, er sei der Einzige, der Husi gibt und waren bis 3 Std. täglich damit beschäftigt!
    …ausserdem hatten wir noch Samstags Schule….
  • Kommentar von Robert Frei  (RFrei)
    Neben dem Vermitteln von Wissen ist es auch Aufgabe einer Schule, den Kindern beizubringen, wie man mit Tätigkeiten umgeht die keinen Spass machen. Das spätere Leben ist kein Freizeitpark.
    1. Antwort von Uwe Frings  (Baggi)
      ….ich denke, dass das Leben nicht nur aus Arbeit besteht und auch etwas Spass machen sollte!
      …sonst habe ich das Leben verpasst….
    2. Antwort von Robert Frei  (RFrei)
      @U.Frings. Das Leben besteht aber leider nicht nur aus Spass und wir sollten lernen, auch mit diesen Situationen umgehen zu können.
  • Kommentar von Berti Krämer  (BertiK)
    Ich habe 30 Jahre ohne Hausaufgaben unterrichtet, die Kinder haben mehr Freizeit und bringen bessere Leistungen. Einzig die Eltern waren zu Beginn sehr skeptisch, als die Leistungen aber weiterhin gut waren, verstummten die Kritiker.
    1. Antwort von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
      Freut mich Frau Krämer. Und ich bin überzeugt, die Kinder haben sich zu "guten", leistungsfähigen Erwachsenen entwickelt. Schade wurde Ihre Erkenntnis und Erfahrung nicht aufgenommen.