Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Entwicklung soll in wenigen Wochen auf dem Markt sein
Aus Tagesschau vom 23.04.2020.
abspielen
Inhalt

Schutz vor Coronaviren Schweizer Forscher tüfteln an der «Volksmaske»

Wie gut Masken vor dem Coronavirus schützen wird seit Wochen kontrovers diskutiert. Schweizer Forscher tüfteln derweil an einer neuartigen Maske, die schon in Kürze auf den Markt kommen soll.

Die Frage, ob und wie gut Masken gegen Coronaviren wirken, sei irreführend, sagt der Physiker René Rossi. «Es gibt nicht die eine Maske, sondern ganz unterschiedliche Maskenarten – jede schützt auf andere Weise.»

Rossi leitet an der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt Empa die Abteilung Membrane und Textilien. In den vergangenen Wochen hat er handelsübliche Masken auf ihre Wirksamkeit getestet – sie unterscheidet sich stark.

Die medizinische Maske («Chirurgenmaske»), ein Wegwerfprodukt, wurde geschaffen, um Patienten vor dem Arzt zu schützen. Sie hält durch eine Beschichtung vor allem Bakterien ab. Als Virenschutz ist sie nicht tauglich. «Mit einer Chirurgenmaske hat man einen ausreichenden Schutz gegen Flüssigkeitstropfen. Aber vor Partikeln in der Grössenordnung des Corona-Virus schützt sie nur bedingt.» Doch es ist just dieser Maskentyp, der ab nächster Woche von der Armee millionenfach an die Grossverteiler geliefert wird.

Dann gibt es die Partikelschutzmaske. Sie schützt sehr effektiv vor kleinen Partikeln wie Feinstaub oder Viren. Je nach Typ würde sie zwischen 80 und 99 Prozent der kleinen Partikel abhalten, sagt Rossi. Doch Studien zeigten, dass sie aus Gründen des Komforts oft nur kurz getragen werde.

Von den selbst gefertigten Stoffmasken aus Baumwolle rät Rossi ab. «Unsere Tests haben gezeigt, dass sie bis zu 80 Prozent der Aerosole und auch Feuchtigkeit durchlassen, zum Beispiel, wenn jemand hustet.»

Die perfekte Maske gegen Coronaviren gibt es derzeit also nicht.

«Volksmaske» soll Grossteil der Covid-Viren abhalten

Mit Vollgas tüfteln die Forscher der Empa in Zusammenarbeit mit anderen 15 wissenschaftlichen und medizinischen Einrichtungen – wie der ETH, dem Labor Spiez oder dem Kantonsspital Winterthur – deshalb an einer neuen Maskenart, einer Maske für die breite Bevölkerung. Die Forscher sprechen von einer «Community-Maske», einer Art «Volksmaske» für den täglichen Gebrauch.

Gestern hat der Verbund der Forscher zuhanden der Industrie Empfehlungen für minimale Qualität für eine solche «Volksmasken» herausgegeben. Man soll mit ihr gut atmen können, sie soll Feuchtigkeit zurückhalten und auch einen Grossteil der Viren. «Der Filtrationsschutz dieser Maske wird bei 70 Prozent sein. Über zwei Drittel der Kleinstpartikel, die in der Luft wären, würden rausgefiltert werden», sagt Rossi.

Bei 60 Grad in der Waschmaschine waschbar

Die «Volksmaske» soll wiederverwendet werden können. Man soll sie bei 60 Grad mit Waschmittel in der Maschine waschen können. Und: Sie soll z.B. aus technologisch hochstehendem Material gefertigt sein. «Das Virus ist negativ geladen», erklärt Rossi. «Wenn man eine elektrostatische Schicht einbaut, die das Virus elektrostatisch einfangen kann, hat man einen zusätzlichen Schutz.»

In der Schweiz gäbe es viele innovative Betriebe der Textilbranche, die nur darauf warteten, solche Masken herzustellen, sagt Rossi. «Wir haben sehr viele Anfragen aus der Industrie erhalten und sind jetzt daran, Muster zu testen. Wir rechnen damit, die ersten Testresultate schon in der nächsten Woche an die Hersteller schicken zu können.» Die Empa-Forscher gehen davon aus, dass die «Volksmasken» schon in wenigen Wochen auf dem Markt erhältlich sein dürften.

Video
Jetzt werden Masken gekauft
Aus 10 vor 10 vom 23.04.2020.
abspielen

10vor10, 24.04.2020

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

60 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Rehmann  (REK)
    Es ist gut, dass wir in der Schweiz immer mehr testen wollen, denn damit werden nicht nur die Fallzahlen steigen (was man offiziell verhindern will) sondern natürlich auch die Todesfälle, wenn weiterhin wissenschaftlich unhaltbar, die Vorerkrankungen ignoriert werden. Ich staune wie wenig die Wahrheit in meinem Heimatland plötzlich wert ist.
    Und was macht man dann, wieder alles schliessen und Millionen sozusagen einsperren (obwohl wir es natürlich in der Schweiz wirklich noch gut haben).
  • Kommentar von Peter Stauffer  (Pfefferschote)
    Ein grosses Dankeschön für die Schweizer Forscher. Hoffentlich kann dem Einkauf in Lebensmittelgeschäften wo die Verkaufsware nach wie vor ohne Schutzmasken mit Husten, Niesen und feuchter Aussprache vollgespuckt wird mit einer Maskentragpflicht gestoppt werden. COVID-19 erfreut sich ausserdem auf tragische Weise auf über 230 Todesopfer von Freitag zu Freitag (17.04 – 24.04). Eine allgemeine Tragpflicht würde auch diese Zahlen einschränken.
  • Kommentar von Martin Herrmann  (#maskeauf)
    Positiv: Kein Einweg- und Wegwerfprodukt und vielleicht ja tatsächlich noch bessere Filterleistung als alle self-made-Varianten. Ebenfalls schön der gelassene Umgang: Endlich trauen echte Profis den Menschen mal zu, getragene Masken einfach in der Maschine zu waschen. Von vielen bisher verteufelt - leider auch in Bundesbern.
    1. Antwort von Lothar Drack  (samSok)
      Guten Abend Herr Hermann #maskeauf, schön dass Sie auch da sind. Was halten Sie von der italienischen Variante, die strandmodebewusste Erweiterung vom Bikini auf Trikini (ital. Triquini 2020)? Richtig, das bisherige knappe Zweiteilerli wird - mit dem selben Stoff im notabene selben Dessin - um ein Gesichtsteil erweitert? Das ging südlich der Alpen viral! Spass bei Seite: Die einzige Wirkung der Masken ist die Signalwirkung - und selbstverständlich: die Hoffnung stirbt zuletzt!