Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweizer Autobahnnetz Astra erteilt gute Noten

Legende: Audio Das Gros der Brücken ist in gutem Zustand abspielen. Laufzeit 01:18 Minuten.
01:18 min, aus Heute um Vier vom 23.10.2018.
  • Tunnel, Brücken, Unterführungen und Stützmauern: Die meisten sogenannten Strassen-Kunstbauten in der Schweiz sind in gutem Zustand.
  • Das schreibt das Bundesamt für Strassen (Astra) in einem Bericht zur Sicherheit des Autobahnnetzes.
  • Zehn Prozent der Bauten gelten allerdings als beschädigt, ein Prozent als schlecht.

Der Astra-Bericht hält fest, derzeit gebe es im Schweizer Autobahnnetz keine Mängel, die sich auf die Sicherheit auswirkten. Bei den Fahrbahnen und Belägen wurden fast 95 Prozent als gut oder mittel bewertet, vier Prozent als ausreichend und ein Prozent als kritisch. Kritisch bedeutet, dass es zwar grosse Schäden gibt, diese aber keine Auswirkungen auf Tragsicherheit oder Verkehrssicherheit haben.

Zehn Prozent der Kunstbauten beschädigt

89 Prozent der Kunstbauten wie Brücken, Tunnels, Stützmauern oder Unterführungen sind in einem guten oder akzeptablen Zustand, zehn Prozent gelten als beschädigt, ein Prozent wurde als schlecht bewertet. Schlecht bedeutet, dass grosse Schäden mittelfristige Investitionen nötig machen, die Sicherheit aber nicht gefährdet ist.

Unterhalt wird teurer

Die Kosten für den Unterhalt steigen. Letztes Jahr wurden dafür 780 Millionen Franken ausgegeben, wie es im Netzzustandsbericht 2017 heisst. Das Astra schätzt, dass die Kosten für den Unterhalt des Nationalstrassennetzes bis 2030 auf 1,11 Milliarden Franken steigen. Ausbau und Betrieb werden ebenfalls teurer.

Gründe dafür sind die Alterung der Strassen und die Zunahme des Verkehrs. Zudem übernimmt der Bund 2020 von den Kantonen knapp 400 Kilometer Strassen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
    Wer mehr Infrastruktur will, muss mehr dafür aufbringen. Aus welchem Lager das Wehklagen dagegen kommen wird, ist heute schon ohne Glaskugel abzusehen; Bigotterie par excellence.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Die Autobahnen in der Schweiz wurden fuer eine Dauerbelastung mit 28- statt 40-Toennern ausgelegt. Deshalb gab es bei der politkrimnellen Zulassung von 40-Toennern ohne vorherige Nachruestung der Infrastruktur von 28 auf 40 Tonnen (u.a. Verdickung der Makadamdecken von 28 auf 40 cm) lebensgefaehrliche Spurrinnen, die mit Zigmilliardenaufwand auf dem Puckel auch des Leichtverkehrs ausgebessert wurden....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von marlene Zelger (Marlene Zelger)
      ....Und letztendlich des Steuerzahlers. Eine Erhöhung der Vignettensteuer drängt sich auf, getreu dem Verursacherprinzip, aber bitte ohne vorherige Volksabstimmung. Wir Zugfahrende können auch nicht über Tariferhöhungen abstimmen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen