Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Schweizer Banker in den USA festgenommen

Das EDA bestätigt die Festnahme eines Schweizer Bankers in den USA. Hintergrund ist wohl der Steuerstreit.

Coutts-Logo.
Legende: Coutts ist eine britische Bank. Keystone

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) hat eine vorübergehende Festnahme eines Schweizers in den USA bestätigt. Zeitungen hatten berichtet, ein Mitarbeiter der Genfer Filiale der britischen Bank Coutts und ehemaliger UBS-Banker sei verhaftet worden. Ein Sprecher des EDA sagte, die Bestätigung erfolge im Zusammenhang mit den Berichten der «Sonntagszeitung» und «Le Matin Dimanche».

Mehrere Fälle in Miami

Weitere Angaben machte das Departement nicht. Die beiden Sonntagspublikationen nannten die Details der Vorwürfe noch einer etwaigen Anklage nicht. Bekannt sei nur, dass der Westschweizer während einer Reise in die USA in New York verhaftet worden sei.
 
Der Schweizer sei anschliessend nach Florida gebracht worden, hiess es weiter. Dies sei ein Hinweis darauf, dass die Verhaftung im Zusammenhang mit dem Steuerstreit zwischen der Schweiz und den USA erfolgt sein könnte. Das Bundesgericht in Miami hat schon mehrere Fälle behandelt, wo es um die Rolle Schweizer Banken ging, die für US-amerikanische Kunden Geld an den Steuerbehörden vorbeischleusten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Diese Strafmassnahmen stehen in keinem Verhältnis mehr zu dem, was sich die USA in Sacher eigener Steueroasen erlauben. Eine diktatorische Weltmacht scheint sich zu etablieren, nach der sich der Rest der Welt zu richten hat. Weg mit dem oberlinken Obama. Wo hat DER wohl seine moneys deponiert?????????
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von roger marti, bettlach
    Irrsinn zu Denken die Meschheit wird es einmal schaffen Schwarzgeld, Steuerhinterziehung, Korruption etc. aus der Welt zu schaffen. Wieviele Steueroasen gibt es in den Staaten? Ca. 6000? Macht aus Eurer Wüste ein Land wo die Bürger wieder stolz sind Ihre Steuern zu bezahlen und versucht nicht vom Problem abzulenken. Seit dem ersten Weltkireg gab es kein Jahr wo die USA in den Krieg zog gegen irgend ein Land auf dieser Welt. Wie ist das zu erklären? Aha, in Syrien git es kein Oel!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Reinmann, Gerlafingen
    Die USA machen das ganz richtig...! Der kriminelle Banker hat gegen US-Gesetze verstossen und wird sich nun dafür zu verantworten haben.....wo liegt das Problem ? Die Finanz-Monarchie hat sich eigene Gesetze gemacht und in einigen Ländern sogar erreicht, dass unversteuerte Gelder ganz legal auf ihre Konten geflossen sind...(CH, etc.) diese Zeiten sind vorbei und das ist auch gut so...!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen