Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweizer Brutvogelatlas Menschen machen Vögeln das Leben schwer

Im 3,7-kg-Wälzer steht, wie es den heimischen Vögeln geht. Viele Bestände sind unter Druck. Aber es gibt Lichtblicke.

Legende: Video Immer weniger Vögel abspielen. Laufzeit 01:52 Minuten.
Aus Tagesschau vom 17.11.2018.

Über 2000 Freiwillige waren für den aktuellen Brutvogelatlas im Einsatz – durchstreiften von frühmorgens bis spätabends während der Jahre 2013 bis 2016 die Schweiz und Liechtenstein. Sie waren damit Teil des grössten feldornithologischen Projekts, das hierzulande je durchgeführt wurde. Ausgerüstet mit Feldstecher und Karte spürten sie Brutvögel auf. Sie notierten, welche Vogelpaare wo für Nachwuchs sorgten.

Über 3 Millionen Einzelbeobachtungen kamen so zusammen. Daten, die dann von einem Team der Vogelwarte Sempach ausgewertet und verglichen wurden mit der letzten grossen Erhebung 20 Jahre zuvor.

Ernüchternde Bilanz

Insbesondere Vögel, die im Landwirtschaftsland brüten, mussten deutlich Federn lassen. Dies ist der wichtigste Befund für Peter Knaus, Projektleiter des Schweizer Brutvogelatlas 2013 -2016.

Legende: Video Peter Knaus erklärt, welche Bestände besonders stark abgenommen haben abspielen. Laufzeit 00:18 Minuten.
Aus News-Clip vom 16.11.2018.

«Wir haben festgestellt, dass manche Bestände dieser Arten in den vergangenen 20 Jahren um bis zu 60 Prozent zurückgegangen sind», sagt Knaus. Grund dafür sei die intensive Landwirtschaft, die vielerorts betrieben werde. So gibt es auf Ackerbauflächen immer weniger Grünstreifen, wo Vögel, wie etwa die Feldlerche, Insekten finden.

Feldlerche.
Legende: Die Feldlerche hat zunehmend Mühe, Insekten zu finden. Keystone

Auch die intensive Nutzung des Wieslandes bringt die Vögel in Bedrängnis. Die Bauern schneiden das Gras häufiger als früher. Es bleibt zu wenig Zeit für Vögel, um dazwischen ihre Brut grosszuziehen.

Plädoyer für mehr Biodiversität

Der aktuelle Befund ist gemäss den Ornithologen in der Vogelwarte Sempach besorgniserregend. Sie plädieren für mehr Biodiversität in der Landwirtschaft. So könne der Trend zur massiven Abnahme vieler Bestände gebremst werden. Konkret brauche es nun einen wirklich greifenden ökologischen Ausgleich neben der intensiv bewirtschafteten Fläche, fordern sie.

Allerdings bräuchte es hierfür eine revidierte Agrarpolitik und eine Anpassung der Subvention. Davon ist Projektleiter Peter Knaus überzeugt. Die Vogelwarte Sempach lanciert denn nun auch eine elf Punkte umfassende Strategie für den Vogelschutz. Ziel ist, dass eine künftige Bilanz wieder positiver ausfällt für die Vögel im Landwirtschaftsland.

Der Wald als sicherer Hort

Zu den Gewinnern gehören die Waldvögel. Im Gegensatz zum Kulturland wird der Wald heute weniger intensiv bewirtschaftet als früher. Zudem habe die Waldfläche in der Schweiz in den vergangenen Jahren zugenommen. Das bedeutete mehr Lebensraum für die Waldvögel, erklärt Knaus.

Vogel auf Buch
Legende: Das Buch gibt eine Übersicht über die Verbreitung und die aktuelle Situation der Brutvögel. SRF

Zudem werden umgekippte Bäume und abgebrochene Äste heute vermehrt liegengelassen und nicht mehr weggeräumt. Sie bilden den idealen Nährboden für Insekten, so dass Waldvögel, im Gegensatz zu ihren Artgenossen auf dem Feld, einen reich gedeckten Tisch vorfinden. Die Bestände vieler Waldvögel haben deshalb seit den Neunzigerjahren zugenommen.

Die Amsel als Überfliegerin

Auch die Amsel, die zu den bekanntesten heimischen Vögeln zählt, hat sich in den vergangenen Jahren deutlich ausbreiten können. An manchen Orten im Mittelland, aber auch in der Ostschweiz und im Tessin, konnten pro Quadratkilometer bis zu 20 Brutpaare mehr gezählt werden.

Legende: Video Amsel-Bestände nahmen zu abspielen. Laufzeit 00:20 Minuten.
Aus News-Clip vom 16.11.2018.

Treiber dieser Entwicklung dürfte laut den Ornithologen der Vogelwarte Sempach unter anderem die Klimaerwärmung sein. «Die Amseln ziehen nun weniger weit. Sie können dementsprechend früher mit der Brut beginnen und dadurch manchmal nicht nur zwei sondern sogar drei Bruten aufziehen», vermutet Projektleiter Knaus.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

43 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Willy Gruen (wgruen)
    Ich frage mich, welche Partei wählen wohl all die, die hier so gut bescheid wissen, warum es unserer Umwelt schlecht geht. Wer tritt gegen masslose Überproduktion und Konsumerismus ein?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Freiburghaus (fribi)
    Auch die vielen Hunde, welche täglich vielerorts entlang von Feld- und Waldwegen beim "Gassi machen" sämtliche Wildtiere und auch Vögel erschrecken und vertreiben, auch wenn es nur zum "Spielen" ist, sind die denn kein Problem? Und in den Bergen sorgen Freerider und Schneeschuhwanderer dafür, dass die Rückzugs- und Ruhegebiete der Tiere und Vögel immer kleiner werden. Aber das ist eben eine andere Ebene .....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Als Kind zeichnete ich am liebsten Vögel aller Arten. Besonders viel Zeit, Liebe und Farben investierte ich für die Gestaltung der Flügel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen