Zum Inhalt springen

Header

Audio
Landesregierung beurteilt Corona-Situation neu
Aus Echo der Zeit vom 30.11.2021.
abspielen. Laufzeit 05:51 Minuten.
Inhalt

Schweizer Corona-Politik Der Bundesrat handelt und bleibt sich treu

Massnahmen-Skeptiker und Gegner der bundesrätlichen Corona-Politik werden sich bestätigt sehen. Nur zwei Tage nach der Abstimmung über das Covid-19-Gesetz verschärft die Landesregierung die Massnahmen, mit denen sie die Verbreitung des Corona-Virus bekämpfen will. Genau vor diesem Szenario haben sie gewarnt.

Der Bundesrat hat aber nicht das Abstimmungsresultat abgewartet, um die Schraube wieder anzuziehen. Die angekündigten Einschränkungen sind keine Folge des deutlichen Ja zum Covid-Gesetz vom Sonntag. Der Bundesrat wird zum Handeln gezwungen – vom Virus. Dabei bleibt er seinem bisherigen Weg treu.

Noch vor einer Woche verzichtete die Regierung darauf, auf die steigenden Fallzahlen mit landesweiten Massnahmen zu reagieren. Sie spielte den Ball den Kantonen zu und sah diese in der Pflicht, auf die steigenden Fallzahlen zu reagieren. Für diese «Passivität» wurde der Bundesrat teils heftig kritisiert und sorgte vielerorts für Unverständnis.

Massnahmen sollen Delta-Variante bekämpfen

Innerhalb weniger Tage hat sich die Ausgangslage verändert und den Bundesrat in Alarmbereitschaft versetzt. Verantwortlich ist die Entdeckung der neuen Virus-Variante Omikron. Obwohl es noch wenig gesichertes Wissen über diese neue Spielart des Virus gibt, sah sich die Regierung gezwungen zu handeln.

Die nun vorgeschlagenen Verschärfungen richten sich allerdings nicht gegen Omikron. Sie richten sich gegen die Delta-Variante, die für die fünfte Welle verantwortlich ist, und uns derzeit beschäftigt. Man könnte dem Bundesrat vorwerfen, dass er die Angst vor Omikron nutzt, um doch noch Massnahmen zur Eindämmung der aktuellen Welle zu ergreifen.

Fünfte Welle muss gebrochen werden

Dieser Vorwurf greift allerdings zu kurz. Die Regierung will verhindern, dass in einigen Wochen beide Virus-Varianten, Delta und Omikron, gleichzeitig in der Bevölkerung grassieren und die Spitäler überfordern. Dafür muss die fünfte Welle gebrochen werden. Die dafür effektivste Massnahme ist die Impfung. Weil in der Schweiz aber nach wie vor zu wenig Leute geimpft sind, schlägt die Landesregierung ergänzend weitere Massnahmen vor. Sie beriet diese an einer ausserordentlichen Sitzung.

So überraschend und ausserplanmässig das Zusammentreffen der Regierung auch gewesen sein mag, so unspektakulär sind die vorgeschlagenen Massnahmen. Sie reihen sich nahtlos in die bisherige, moderate Corona-Politik der Schweiz ein. Auf harte Massnahmen wie 2G, Geschäftsschliessungen oder gar einen Lockdown verzichtet der Bundesrat.

Ob dieses Vorgehen ausreichen wird, um den weiteren Verlauf der Pandemie zu bekämpfen, wissen wir noch nicht. Wir werden es spätestens dann erfahren, wenn mehr über die Eigenschaften der Omikron-Variante des Corona-Virus bekannt ist.

Stefan Eiholzer

Stefan Eiholzer

Leiter der Inlandredaktion von Radio SRF

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Stefan Eiholzer ist Leiter der Inlandredaktion von Radio SRF. Er ist seit 2001 in verschiedenen Funktionen für SRF tätig.

SRF 1, Live aus Bern, 30.11.2021, 16:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community. Wir danken für die spannenden Diskussionen. Wir schliessen die Kommentarspalte an diesem Punkt. Gute Nacht und liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Felix Beck  (Baselfb)
    Da wundere ich mich schon. Die WHO sagt, individual-Reisen müssen nicht eingeschränkt werden, dass sei nicht Gesund für die Menschen und würde nur Schaden. In Griechenland muss der Bauer über 60 , abgelegen und von der Zivilisation kaum gesehen, eine Busse von 100 EUR pro Monat bezahlen wenn er sich nicht Impft. Da soll noch jemand sagen die Menschenrechte stehen nicht im Zweifel!!!
  • Kommentar von Nora Zollberger  (norzo)
    Dieses Zögern und Zaudern ist haarsträubend und entbehrt jeglicher Vernunft. Trotz fundiertesten wissenschaftlichen Erkenntnissen über Pandemien und mittlerweile praktischen und vielfältigen und zunehmenden Erfahrungen mit Massnahmen, Spitalsituationen, Long-Covid, etc. aus der allernächsten Vergangenheit, leisten wir es uns, unsere Köpfe in den Sand zu stecken. Trotz gewissen Anzeichen hätte ich uns schliesslich doch niemals für derart dumm gehalten vor Corona.